Was ist Kommunismus?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r finokio,

wenn Du Dir Fragen mit einer kurzen Suche im Internet selbst beantworten kannst, dann nutze bitte diese Möglichkeit.

Herzliche Grüße,

Marc vom gutefrage.net-Support

6 Antworten

Kommunismus ist eine Staatsform wie auch Demokratie, Monarchie, Anarchie, Timokratie usw. Der Gedanke an eine kommunistische Regierung entstand im 19. Jahrhundert, im Industriezeitalter. Es war die Zeit der Fabriken - die Arbeiter dort wurden ausgenutzt und lebten sehr arm. Der Unterschied zwischen reich und arm war extrem. Das nahmen zwei Denker - Karl Marx und Friedrich Engels - zum Anlass, eine Vision von einem besseren Staat niederzuschreiben (vorerst schrieb Marx mit Engels zusammen Das Kommunistische Manifest, dann allein Das Kapital).

Ziel des Kommunismus ist eine klassenlose Gesellschaft - der einzelne Bürger hat keinen Besitz, alles ist verstaatlicht. Somit kann es kein reich und arm geben. Niemand kann eigene Unternehmen haben.

Diese Staatsform wurde jedoch noch nie gut ausgeführt (und wird es wahrscheinlich auch nie). Die DDR ist das beste Beispiel dafür - Kommunismus führt meist zu einer Diktatur.

Kommunistische Staaten sind: Kuba, Vietnam, VR China, Nordkorea.

DH!, ausser dass Kommunismus weniger eine Staats, als eine Wirtschaftsform ist und ob die Genannten Staaten wirklich Kommunistisch sind, dass ist sehr streitbar, selbst bei der Kritischsten Interpretation des Kommunismus erscheint China alles andere als Kommunistisch

0
@seFIST

ja, ja ... mir gings ums prinzip, die details hab ich weggelassen. wär ja sonst ne ziemlich lange antwort geworden ;P und danke fürs däumlein

0
@TheseGoToEleven

Kommunismus ist GRADE KEINE Staatsform, denn sie will den Staat überwinden. "Solange es einen Staat gibt, gibt es keine Freiheit" Lenin Kommunismus ist eine Gesellschaftsforum Demokratie ist z.b auch keine Staatsform Eine Staatsform wäre z.b. parlamentarische republik wie hier in deutschland

0

Kommunismus in einem Wort: "Vergesellschaftung".

Gemeint ist die Vergesellschaftung der Produktionsmittel. (Grundrohstoffe wie (Metall-)Erze, Ressourcen für Lebensmittel (Getreide etc.), Wasser und so weiter)

Die Übergabe der Produktionsmittel aus dem privaten Sektor (Konzerne) in den gesellschaftlich-öffentlichen Sektor (Prinzipiell alle Mitmenschen, speziell eher dann zuständige Verteilerräte) soll den Unterschied zwischen arm und reich aufheben, indem die Produktionsmittel nach Bedarf verteilt werden und somit das Geld überflüssig wird.

Der Sozialismus ist die Gesellschaftsform, die in der DDR war und in (z.B.) Kuba immernoch existiert. Diese Gesellschaftsform soll auf den Kommunismus hinarbeiten, ihn quasi vorbereiten. Weshalb das nicht klappt, würde wohl deinen Rahmen sprengen.

Kommunismus ist: wenn allen alles gemeinsam gehört.Das ganze Leben ist Politik!

Kommunismus mit nur einem Wort? na viel Spass

Jedenfalls, das Wort, das Kommunismus am besten beschreibt ist... was wunder: Kommunismus

solche Antworten helfen mir nicht weiter -.-

0
@finokio

Es ist ja auch nur ein (berechtigter) Verweis, dass man es sich ggf. nicht ganz soooo einfach machen sollte, wenn man schon mal was wissen will.

Es liegt an dir, ob du in deinem Leben 5000 Mal ein und denselben Satz von Antikommunisten lesen willst oder 5000 Sätze von Kommunisten.

0

Gleichberechtigung

reicht nicht ganz - gleiches Recht haben wir im Kapitalismus auch - aber eben nicht gleiche Möglichkleiten.

Der Kapitalist hat die Möglichkeit auszubeuten, der normale Prolet nicht. Stehlen ist aber beiden gleichermaßen verboten.

Was ist der Besitz einer Bank gegen die Beraubung einer Bank?

Bert Brecht

0

Was möchtest Du wissen?