Was ich gerne über mein Homestudio wissen würde?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Phantomspannung: Dein Micro braucht, wie alle Kondensator-Micros Phantomspannung. Ohne sind sie sehr leise oder funktionieren gar nicht. Also an schalten. Nur bei Bändchen-Micros solltest du sie unbedingt ausschalten, weil sie sonst Schaden nehmen können. Am besten bei Kondensator an, sonst aus. Erzeugt wird diese Phantomspannung von deinem Micro mit dem Strom, der über USB kommt.

Micscreen: Hilft, das Micro gegen Außengeräusche zu schirmen. Also Störgeräusche, die sich hinter dem Screen befinden oder Raum-Effekte. Da der Screen aber nicht rund um das Micro ist, hat er natürlich nie 100% Wirkung im Vergleich zu einem Studio-Raum. "gute Qualität" ist subjektiv, daher kann ich da nichts zu sagen. Beispiel der Verwendung: Bodo Wartke nimmt live ne CD auf. Um sein Gesangs-Micro gegen den Flügel zu schirmen, an dem er sitzt, hängt er einen MicScreen dahinter.

Die Striche auf der Rückseite: Strich mit Senkung steht für den LowCut-Filter. Wenn du darauf stellst, werden Tiefe-Frequenzen geschwächt / abgeschnitten. Beim geraden Strich alles normal, LowCut-Filter ist aus.

Buffer Size: Dein PC bekommt die Daten vom Interface. Der PC gibt die dann wieder oder was auch immer du dann damit machst. Die Buffer Size gibt an, wie viele (und damit auch wie lange) dieser Daten zwischengespeichert werden, bis zur Verwendung (Wiedergabe). Hohe Buffer Size hat den Nachteil, dass die Latenz (Verzögerung) groß ist. Dafür hat der PC mehr Zeit, diese Daten zu verarbeiten. Bei niedriger Buffer Size ist die Latenz kleiner, dafür braucht der PC mehr Rechenleistung.

Saplme Rate: Das ist die Abtast-Rate. Bei einer Video-Kamera versteht man es besser. Wie viele Bilder in der Sekunde werden gemacht? Beim Ton eben: Wie oft pro Sekunde wird das anliegende Signal angeschaut und der Zustand gespeichert. Hohe Abtast-Rate heißt hohe Qualität, aber auch mehr Daten und mehr Arbeit für den PC.

Live vs. Loop: Versteh ich nicht ganz. Unter live versteh ich ne Aufnahme von einem Konzert. Also am Stück ohne große Wiederholungen. Loop (also Schleife) kenn ich jetzt nur im Sinne eines Loop-Gerätes und nicht als Aufnahme-Art. Also einmal aufnehmen und dann immer wieder in Schleife abspielen. Damit kann man sich z.B. selbst begleiten.

PC: Ne SSD lohnt zumindest fürs Recorden nicht wirklich. Geschwindigkeit ist kein Thema und wenn man das gut lagert und dämpft auch die Lautstärke nicht. Wichtig ist vor allem ein starker Prozessor, einiges an RAM ist auch hilfreich.

Zu deinem Micro: Strom fließt in dem ganzen System kaum. Liegt eher nicht daran. Bei den Aussetzern tippe ich eher mal auf den PC. Der kommt vermutlich mit seiner Rechenleistung nicht ganz mit.

Das mit dem Rauschen ist schwieriger zu lokalisieren. Bei dem Micro natürlich möglich, dass ein leichtes Rauschen daher kommt. Ansonsten evtl. auch durch Umgebungsgeräusche wie PC-Lüfter oä.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LordJosi97
24.06.2016, 13:08

Danke schonmal....

SSD's sind doch so beliebt ?

Manches mal schmiert das Programm auch ab......

Wo ich vermute dass das am PC liegt da der nicht genug RAM/SSD power drin hat. (besonders seitdem ich einen ASIO Treiber benutze)

Was ist bei der Phantomspannung zu beachten außer dem was du schon sagtest ? .... (kann ich die einfach an machen und muss vorher auf nichts achten ?)

0

Was möchtest Du wissen?