Was hilft gegen Sex-Entzugserscheinungen?

6 Antworten

Lasst euch mal ärztlich beraten, woran die Unlust oder Frigidität deiner Frau liegen könnte! Denn normal ist das für ein Paar in eurem Alter wirklich nicht, gänzlich ohne Sex zu leben.

Sprich sie offen drauf an und sage ihr mal, wie wichtig zumindest gelegentlicher Sex für dich ist und dass du eigentlich keine platonische Beziehung führen wolltest.

Teste doch mal an wie sie reagiert, wenn du ihr sagst, dass du schon mit dem Gedanken gespielt hast fremdzugehen oder zu einer Prostituierten zu gehen. Oder dass du sogar schon den Gedanken hattest, sie zu verlassen.

Vielleicht kann sie das doch ein wenig anstacheln, mal in Richtung Sexualtherapie oder Paarberatung zu schauen. Wahrscheinlich weiß sie schon gar nicht mehr, was sie verpasst.

Man sollte nicht vergessen das es auch Asexualität gibt, Menschen die absolut keinen Sex brauchen. Also hier von "nicht Normal" sprechen finde ich etwas übertrieben.

Aber auch ich rate euch zu einer Beratung durch einen Fachmann oder Frau. Denn du bist nicht Asexuell und das wird früher oder später zu erheblichen Problemen führen!

Der Mensch braucht auch mal Sex, dein Körper zeigt eben dass er es vermisst. Leider wirst du es nie vollkommen den Gedanken löschen können. In restlose Keuschheit zu leben wirst du nicht schaffen können, je mehr du dich anstrengst nie daran zu denken, desto mehr sehnt sich der Instinkt.

Was tun wenn es sexuell nicht funktioniert?

Ich brauche Mal eure Meinung dazu.

Bin verheiratet seit 6 Monaten. Sind seit fast über 8 Jahre zusammen. Mir kommt es vor ob das unsere Beziehung unter uns langsam sich zu einer Freundschaft entwickelt. Bin eigentlich zufrieden bis auf das Sexleben zwischen uns.

Ich persönlich finde Sex leider ziemlich wichtig und ich verbinde damit auch die liebe innerhalb der Beziehung. Meine Ehemann jedoch findet Sex nicht so sehr wichtig und interessant wie ich und daher haben wir relativ selten/kaum Sex. Wenn wir Mal welchen haben dann haben wir nur Oralsex und ich habe das Gefühl, dass er es eigentlich mir zu liebe tut. Habe es sehr oft versucht anzusprechen aber darüber möchte er nicht reden oder geschweige was dran ändern. Er meint das es normal sei das man mit der Zeit weniger miteinander schläft und das bei allen Paare so sei.

Sehr oft denke ich daran das alles einfach aufzugeben und mich zu trennen, weil es befriedigt mich nicht in einer Beziehung zu sein wie zwei Freunde im Bett zuschlafen.

Was denkt ihr darüber?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?