Was hilft gegen Schlafstörungen wegen Angst?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mach auf jeden Fall Therapie wenn es dich in deinem Leben stört und du meinst dass du vielleicht eine Angststörung hast. Suche dir Verhaltens oder Denk-Tipps die dich in solchen Situationen erleichtern. Mach dir Nachts klar, dass dir höchstwahrscheinlich eigentlich nichts passieren kann und wird. Leg dich im Dunkel hin und versuche zu meditieren z.B., denke bewusst an Nichts. Besorg dir Arzneitee der müde macht. Du bekommst den in manchen Supermärkten (frag nach Arzneitee der Entspannt), welcher der beruhigt oder Schlaf fördert. Es gibt da einen bestimmten den die meisten haben, und auch einen, den es bei Rossmann gibt, den gibt es nur dort. Der heißt z.B. "altapharma Entspannungstee (wirkstoff lavendelblüten)" der soll beruhigend und entspannend sein, ist er auch und der fördert schlaf. Sobald du merkst dass du müder wirst, musst du dich nur halt auch hinlegen, sonst wird das Nichts. :) ich würde sowas zuerst ausprobieren. Liebe Grüße

Du bist wegen irgend etwas furchtbar nervös.

Kurzfristig hilft z.B. "Betadorm D" aus der Apotheke.

Frage dich, was dich nervös macht (meistens sind es Prüfungen, ein Prob in der Familie oder mit Freunden, oder Angst vor bevorstehenden oder bereits vorhandenen unangenehmen Situationen).

Wie ist denn deine Schlafsituation? Vielleicht hat sich etwas geändert, ein Geschwister ist ausgezogen oder bei dir eingezogen, Elternteil macht plötzlich Nachtschicht, es ist Streit zu hören oder draußen ziehen grölende Leute umher (Sommer, Partys!).

Lässt sich keine benennbare Ursache feststellen, könntest du depressiv sein. In dem Fall mal mit Arzt sprechen (Überweisung zu Psychotherapie könnte hilfreich sein).

BJSchoenfeld 03.07.2017, 07:28

Ja, ich denke auch, dass da irgend etwas sein könnte, was RoterFluffy belastet. Und Depressionen sind eben ein Hinweis, dass etwas nicht in Ordnung ist, dass man etwas nicht richtig ansehen will oder kann. 

1
BurgessGalaxies 03.07.2017, 12:43
@BJSchoenfeld

Weenn's keine Nervosität wie z.B. Prüfungsangst oder "Eltern lassen sich gerade scheiden" oder so was ist, tippe ich auf das typische "Morgengrauen" bei Depression.

0

Bist du wegen der Angststörung in Therapie?

Was möchtest Du wissen?