was hilft gegen rheuma und die schmerzen am besten?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

was ich zur zeit mache und nach bisherigem stand der dinge auch empfehlen kann ist eine ernährungsumstellung zu machen. wenn man sich schon ein wenig mit dem thema rheuma auseinandergesetzt hat kennt man vielleicht den begriff arachidonsäure. dies ist wohl der hauptentzündungsverursacher im körper. ergo sollte man sie möglichst meiden. sie ist eine fettsäure kommt nur in tierischen lebensmitteln vor, wird aber auch aus linolsäure (diese kommt auch in pflanzlichen ölen vor) vom körper selber gebildet. also muss man beide meiden oder zumindest stark reduzieren. zur zeit halte ich es so, dass ich sogut wie garnichts tierisches (fleisch, milch, eier, käse usw) zu mir nehme. ausnahmen kann man bei hering, sardinen und markrelen machen die enthalten in unterschiedlich hohen konzentrationen den gegenspieler zur Linolsäure nämlich Alpha Linolensäure. sehr gute pflanzliche öle sind leinöl, hanföl und olivenöl, weil dort die Verteilung von Linol- und Alpha-Linolensäure sehr günstig ist. vorsicht ist auch geboten bei nüssen. ich habe versucht mein kalorienhaushalt stark darüber zu decken, habe mich aber vorher nicht ausreichend informiert. die dinger sind zwar per se gesund (spurenelemente) haben aber auch teils sehr viel linolsäure intus. hab mir damit die letzten 2 wochen verhagelt. unbedenklich sind obst und gemüse. es gibt quellen, die sagen, dass nachtschattengewächse bei manchen leute probleme machen können. also kartoffel, tomaten, paprika und einige andere. ist bei mir nicht der fall. auf gluten spricht brot verzichte ich zur zeit auch. soll auch einen negativen einfluss haben, hab ich mich aber noch nicht ausreichend mit beschäftigt, um dort genaue tipps zu geben. und natürlich auf alkohol und nikotin verzichten sowie auf kaffee und schwarzen tee. was noch wirklich gut hilft ist brennesseltee. andere kräutertees sind ebenfalls gut. mir hat diese ernährungsumstellung innerhalb von 2-3 wochen wirklich geholfen. die schmerzen sind auf einem minimum, obwohl diese art der besserung auf monate ausgelegt ist.

als tipp kann ich euch noch empfehlen diese seite zu besuchen. enthält dem grunde nach alles was ich gerade gesagt habe. glück auf

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/arthritis.html

teddybaer4334 15.05.2014, 21:10

hallo gurkerich,

also ich beschäftige mich gerade aktiv mit diesem Thema... da bei mir auch Schmerzen aufgetreten sind, die darauf hindeuten dass es Rheuma sein könnte... nun ist es leider alles noch nicht abgeklärt... und daher habe ich leider auch nach wie vor die schmerzen... nun bin ich natürlich auf der suche was die schmerzen ein wenig eindämmen könnte und bin dabei auf deinen Kommentar gestossen nun hat sich bei mir allerdings di frage im kopf geformt... was isst du dann noch???... da bleibt ja eigentlich nur noch Gemüse und Obst? also dann schon vegan... oder hab ich da was falsch verstanden?... wenn sogar Brot und so flach fällt??? wäre dir verbunden wenn du mir mal schreiben kööntest was du denn so isst. vielen dank und gruß

0

Hallo zusammen, ich habe rheumatoide Arthritis, morbus Bechterew.... es gab viele Diagnosen, aber es ist ja alles sehr ähnlich ;), seit ich 19 bin, bin jetzt 38 J. alt. Habe alles bis auf die Biologicals versucht, nichts hat geholfen. Nach MTX und den Nebenwirkungen, habe ich die Biologicals nicht ausprobieren wollen, weil eine der Nebenwirkung Krebs ist. Was meine damalige Rheumatologin nicht schlimm fand, weil Rheumapatienten sowieso zum Krebs neigen.... Nach dieser Aussage bin ich nicht mehr zu ihr gegangen... Ich habe zwei kleine Kinder, da war diese Aussage mehr als unpassend. Momentan habe ich alle Medikamente abgesetzt, am schwierigsten war es vom Cortison loszukommen, weil ich es doch sehr lange eingenommen habe. Mir hat eine Ernährungsumstellung geholfen, aber nicht solche, die man oft im Internet findet, es ist viel komplizierter. 1.) Je nachdem, wie stark die Erkrankung ist, spielt Arachidosäure eine große Rolle. Enthalten im tierischen Fett...(Milchprodukte, Fleisch) 2.) bestimmte Lebensmittel auf die ich mit Entzündungen reagiere (ich werde diese nicht aufführen, weil es sehr individuell ist) Zucker wird wohl auch von vielen nicht vetragen. 3.) Unverträglichkeiten / Ich reagiere ganz extrem mit Entzündungen auf histminhaltige Lebensmittel... Also Essig, Zitrusfrüchte, Tomaten!, Kakao!, Avocado...

Ich denke, dass eine Ernährungsumstellung sicher eine beschwerdelinderung bringt, eine Heilung habe ich dadurch noch nicht erfahren ;). Aber mir geht es dadurch um 50 % besser, und das ist auch schon was :). Was mir noch gut geholfen hat sind Entzyme (Karazym). Curcuma habe ich früher bei meinen Magen- und Gallenschmerzen eingenommen, hat super geholfen, wußte gar nicht, dass es auch bei Rheuma hilft :). Ich würde den Vegatest gerne empfehlen, ich habe damit gute Erfahrungen gemacht. Habe diesen bei zwei Heilpraktikern gemacht, wobei der zweite Heilpraktiker früher als Arzt tätig war. Und jeder von Ihnen arbeitet unterschiedlich damit. Also, wenn ihr jemanden in der Nähe habt, der damit arbeitet, es schadet sicher nicht. Wie ich von meinem "früheren" Arzt erfahren habe, muss es nicht unbedingt an den Lebensmitteln liegen, es können auch andere Stoffe beteiligt sein. Deswegen ist es doch wichtig individuell abzuklären, wo das Problem liegt. Ich habe auch einen durchlässigen Darm, durch die häufige Einnahme von Antibiotika, bin auch noch dabei diesen aufzubauen. Meine Tochter, die Neurodermitis und Allergien hat ist bereits seit 5 Jahren in Behandlung, in der man versucht ihren Darm aufzubauen, es ist eine sehr schwierige Sache und ist sicher nicht mit einer einmaligen Gabe zu bewältigen. Aber ich und meine Kinder sind schon schwierige Fälle, lt. den Ärzten ;). Also nicht die Hoffnung aufgeben. :)

Hallo!

Ist dein Mann bei einem Rheumatologen in Behandlung? Wenn ja, dann sollte er den Arzt wechseln, denn offenbar hilft diese Basistherapie nicht wirklich. Es gibt heute schon sehr viele gute Medikamente, einige (mit dem Überbegriff Biological genannt) können sogar die Krankheit vollkommen zum Stillstand bringen.

Nur ein sehr erfahrener Rheumatologe wird die beste Behandlung für deinen Mann finden.

Auf der Seite Rheuma-online.de, die von einem namhaften Rheumatologen aus Düsseldorf geführt wird, gibt es eine** Liste empfehlenswerter Rheumatologen**. Diese Liste wurde in Zusammenarbeit mit betroffenen Rheumakranken zusammengestellt und laufend erweitert.

http://www.rheuma-online.de/aerzteliste/liste/

Vielleicht findest du dort einen guten Rheumatologen, der deinem Mann helfen kann.

Vor ca fünf Jahren war ich vollkommen austherapiert. Kein einziges der vielen Medikamente hat geholfen und es ging mir so schlecht, dass mein Mann mir einen Rollstuhl besorgen wollte. Dann ist ein neues Biological in Österreich zugelassen worden. Mein Rheumatologe hat darauf schon gewartet und ich war in meinem Krankenhaus die erste, die es bekommen hat. Nach ca. drei Monaten hat sich langsam eine Besserung eingestellt. Heute kann ich wieder ohne Krücken gehen. Ich habe nur noch ganz selten einen kleinen, harmlosen Schub und hab wieder enormen Lebensmut gefunden.

Ich wünsche deinem Mann, dass er bald eine wirksame Therapie findet. Du wirst sehen, dann geht es ihm viel besser.

Lg Lirin

Hallo, habe mir hier alles durchgelesen und kann nur sagen; zuerst einen ordentlichen Rheumaarzt finden und von vorn anfangen. Ob Du Rheuma hast ? Welche Art von Rheuma ? usw usw. Erst dann kann die eigentliche Therapie beginnen. Ich konnte meine Fingergelenke kaum noch bewegen, SChmerzen im ganzen Körper. Kein Rheumafaktor im Blut. Kortison und alles was eher schadet. Mit der richtigen Rheumatologin bin ich jetzt schmerzfrei, kann sogar wieder stricken und nähen. Die Feinmotorik ist wieder da. Das viele Kortison hat meinen Knochen sehr geschadet. Sie steuert auch hier dagegen und es hilft. Meine Ernährung habe ich nie umgestellt, ein Heilpraktiker wäre meine letzte Wahl. Aber ich bin der Rheumaliga begetreten und habe darüber meine Ärztin gefunden. Hab kostenlose Wassergymnastik über die Liga und die Ärztin bekommen. Mir geht es heute sehr gut und ich kann wieder voll am Leben teilnehmen. Also auf. Such einen neuen Arzt oder geh in eine entsprechende Kurklinik, die auch rausfindet was wirklich los ist. Wünsche Dir ein schmerzfreies Leben.

Hallo auch,

wie hier schon einmal erwähnt wurde sollte eine Ernährungsumstellung durchgezogen werden. Genauso wie mit einer Basistherapie begonnen werden sollte, so kann langzeitig viel vermieden werden und akute Phasen sollten nicht mehr häufig auftreten. Für homöopathische Lösungen gibt es Rheumagil, das benutze, mit großen Erfolgen. Ich finde es einfach wichtig, dem Körper natürliche Stoffe zugeben. Mutternatur ist einfach das Beste.

Jetzt fehlt nur noch viel Motivation um alles durchzuhalten! Gute Besserung

In den Schriften der heiligen Hildegard von Bingen kannst du lesen :

»Von der Gicht. Ein Mensch, der weichliches Fleisch hat und infolge von Unmäßigkeit im Trinken an einem seiner Glieder von der Gicht geplagt wird, soll Petersilie nehmen und das Vierfache davon Raute und in einer Schüssel mit Olivenöl rösten, oder, falls er dies Öl nicht bekommen konnte, mit Bockstalg durchbraten lassen. Die Kräuter soll er so heiß, wie sie sind, auf die Stelle legen, wo er den Schmerz empfindet, und sie durch ein übergelegtes Tuch befestigen. Die Kälte des Petersiliensaftes bändigt nämlich das Anschwellen der Gichtsäfte, die Wärme des scharfen Rautensaftes hält dieselben Säfte zusammen, so dass sie nicht im Übermaß zunehmen, und das Öl oder der Bockstalg durchdringt sie und löst sie auf, und das tun sie, wenn sie in der angegebenen Weise miteinander gemischt werden«.

und

»Von der Gicht. Ein Mensch, der weichliches Fleisch hat und infolge von Unmäßigkeit im Trinken an einem seiner Glieder von der Gicht geplagt wird, soll Petersilie nehmen und das Vierfache davon Raute und in einer Schüssel mit Olivenöl rösten, oder, falls er dies Öl nicht bekommen konnte, mit Bockstalg durchbraten lassen. Die Kräuter soll er so heiß, wie sie sind, auf die Stelle legen, wo er den Schmerz empfindet, und sie durch ein übergelegtes Tuch befestigen. Die Kälte des Petersiliensaftes bändigt nämlich das Anschwellen der Gichtsäfte, die Wärme des scharfen Rautensaftes hält dieselben Säfte zusammen, so dass sie nicht im Übermaß zunehmen, und das Öl oder der Bockstalg durchdringt sie und löst sie auf, und das tun sie, wenn sie in der angegebenen Weise miteinander gemischt werden«.

Meiner Erfahrung nach sind alle diese Mittel scheusslich ein nehmen aber sie wirken wahre Wunder !

Es lohnt sich vor allem wenn du selbst einen Garten hast ,ansonsten kann man alle diese Mittel ,....auch die Tolle Wermutsalbe , auch fertig kaufen bei der Firma Posch oder Jura .

Gute Besserung ¨

Wirklich helfen kann nur der Rheumatologe. Wenn er dieses Coral-Care Produkt ausprobieren möchte, dann kann es nicht Schaden, da es keine Nebenwirkungen geben kann. Gesunde fettarme Ernährung ist aber ein sehr wichtiger Faktor bei rheumatischer Erkrankung und viel Wasser trinken.

Hallo, also ich hatte Jahre lang die selben Probleme, bis mir ein Freund so ein Naturheilmittel empfohlen hat und zwar KomSaKap T. Ich muss dazu sagen ich halte sonst garnichts davon, aber ich habe es mal ausprobiert und das zeug ist der Wahnsinn!!!!!!! Ich hbae keine Schmerzen mehr und bei mir schwillt auch nix mehr an und das beste ist das zeug hat 0 nebenwirkungen. Ich nehme das jetzt auch schon seit 5 jahren und seit dem habe ich wieder ein Leben, war sogar wieder skifahren( wäre undenkbar gewesen) Mein Rheumatologe empfand das zuerst auch für schwachsinn, aber jetzt ist der auch total hin und weg und verschreibt das sogar. Also mein Arzt ist der Herr Dr. Schäfer, den findest du auch im Internet. Ich hoffe ich hab dir geholfen und das dass genauso gut wirkt wie bei mir.

monty70 26.04.2013, 12:01

Hallo, ich würde gerne wissen in welcher Dosierung Du das Mittel genommen hast.

Mit freundlichen Gruß

0
GoldiWatambo 12.09.2013, 12:28

Hallo, ich habe versucht bei KomSaKap die Kapseln zu bestellen, aber ich erreiche telefonisch niemanden, und per email wird mir immer nur bestätigt die Lieferung ist unterwegs. Wie sind Deine Erfahrungen mit der Firma KomSaKap? Wie lange dauert die Liferung bis Du Deine Bestellung erhältst? Über Deine Antwort würde ich mich sehr freuen. Ich habe in den letzten Wochen einen Rheumschub nach dem Anderen, Morgens kann ich meine Finger überhaupt nicht mehr bewegen. Ich hoffe dass mit KomSaKap besser wirdn aber wie gesagt ich warte auf meine Bestellung. Bitte um Deine Nachricht und Erfahrungen. Vielen Dank. mfg

0
Marimare 24.11.2014, 20:52
@GoldiWatambo

Einen schönen Abend,

ich wäre Ihnen auch seeehr dankbar, wenn Sie mir sagen würden, wie man diese Kapseln bestellen kann.

0
Mina1975 09.12.2014, 21:39

Hallo,

Ich habe seit kurzem starke schmerzen und geschwollene zehen. Mein gang ist auch nicht mehr normal. Bitte schreib mir mehr von diesem Mittel wovon Du so zufrieden warst. Mit der Name KomSaKap komme ich im internet nicht weiter. Bitte ignoriere meine nachricht nicht. Ich habe ein kleinen Sohn und für ihn möchte ich wieder Fit sein. Und ist Dr. Schäfer in Hessen? Ich bin aus Hamburg :( Ich möchte Dir im voraus Danken :)

0

am besten sicher zum Rheumatologen, ich habe so einen komischen Rheuma-Wert (sagt er immer), da muß halbjährlich das Blutbild kontrolliert werden. Kortison soll ich nicht nehmen, weil ich Osteoporose habe. Meine Schmerzen halten sich aber noch in Grenzen. Ich esse schon immer fettarm, vielleicht liegt das daran. Jetzt sagte der Doc, daß das Blut neuerdings nach Stuttgart geschickt wird, zum Test, da werden extra Werte herausgefiltert.

Was möchtest Du wissen?