was hilft gegen HD beim hund?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Anstatt "das arme Mädchen" solange noch herum zu quälen, solltest Du eine weitere Meinung einholen. Gibt es in deiner Gegend eine Tier-Uniklinik? Frankfurt, Mainz zum Beispiel?

Ich meine natürlich nicht von Dir, sondern von Deinem hiesigen Tierarzt..

0

ich musste kurz nach der frage sowieso in eine klinik da sie vor ein auto gerannt ist und da haben die rausbekommen das es garnicht das gelenk war was ihr schmerzen bereitet hat sondern ein kaudaequina syndrom nun ist sie operiert und es geht ihr wieder gut ^^

0

Mein Hund hatte das auch, nur hatte er zum Glück nicht so starke Schmerzen. Ich hab ihm immer Canosan unters Futter gemischt, das ist ein spezielles Nahrungsergänzungsmittel mit Muschelkalkextrakt extra für solche Probleme, ist aber leider nicht ganz billig. Gibs einfach mal bei google ein und schau es dir an.

Carniviton gibt es auch noch, auch mit Muschelextrakt. Vielleicht ist es etwas billiger.

0

ja das hab ich auch dadurch werden die beschwerden etwas besser aber beim spielen mit anderen hunden wird es wieder schlimmer

0
@ModelD

Mir hat der Tierarzt damals gesagt, dass er einen Hund in Behandlung hat, dem der ganze Oberschenkelkopf fehlt. Durch gezieltes Training kann man die Muskulatur soweit stärken, das der Hund kaum Probleme hat. Ich würd mir noch mehrere Meinungen von verschiedenen Tierärzten holen und mich nach Trainingsmethoden umhören.

0

Na das ist ja eine blöde Ausrede vom Tierarzt. Wenn der Hund das Gelenk braucht dann wohl jetzt. Dann lieber die neue OP riskieren, 4 Jahre sind eine lange Zeit für Schmerzen. Und man weiß ja vorher nicht, ob der Hund die Lebenserwartung wirklich erfüllt.
So einen Tierarzt würde ich sofort wechseln. Wenn der mit 55 einen Herzschrittmacher braucht sollte er ihn auch erst mit 65 bekommen, schließlich hat er im Schnitt eine Lebenserwartung von 75 Jahren und der Schrittmacher hält auch nur 10 Jahre. kopfschüttel

Was hilft bei Knorpelschaden der Kniescheibe und des Mensikus?

Hallo Leute,

ich bin 20 und vor ca einem Jahr schwer aufs linke Knie gestürzt. Hatte eine Knochenstauchung der Kniescheibe und war 6 Wochen auf Gehilfen. Habe das rechte Bein dann sehr stark belastet weil ich teilweise auf Krücken gerannt bin und schwer getragen hab (war im Ausland und musste alles selber machen.

Ich habe mir dann nur 2 Wochen Physio gegönnt. Zurück in Deutschland habe ich dann eine schlechte Diagnose bekommen und ein Rezept für 1 mal die Woche Rehasport verschrieben bekommen. Der Arzt meinte es könne wohl nicht mehr ganz heilen und ich müsse irgendwann im Rollstuhl sitzen. Habe wie gesagt an beiden Kniescheiben beschädigten Knorpel und eine Mensikusdegeneration 2. Grades.

Leider werden die Beschwerden immer größer und ich will nicht einsehen dass ich nicht mehr gesund werden kann. Das ganze stellt auch eine große psychische Belastung dar.
Ich bitte um Ratschläge für gute Ärzte oder andere Dinge die ich für eine Heilung tun kann. Bis jetzt nutze ich nur gelegentlich die BlackRoll. Physio gibt es nur 6 Stunden im Jahr bei der BEK. Herzlichen Dank!

...zur Frage

11 Jahre alt und 28 kg schwer und 140cm groß. Bin ich untergewichtig?

Ich bin 11 Jahre alt ,28kg schwer und 140cm groß. Bin ich unter gewichtig?

LG Anannana

...zur Frage

Wo finde ich den neuen Hautscanner zum Gesundheitstest?

Ich hab heute gehört, dass es neuerdings einen Hautscanner gibt, mit dem man einen Gesundheitstest machen kann. Hat jemand eine Ahnung, wo man sich mit diesem Hautscanner testen lassen kann? Soll angeblich ruckzuck einen groben Überblick über den Gesundheitszustand geben, mich interessiert das.

...zur Frage

Plötzliche Gewichtszunahme, was tun?

Ich bin 17 Jahre alt, ziemlich klein und eig. normalgewichtig. Bis vor etwa 2 Monaten hab ich mein Gewicht (54kg) immer gehalten. Es war mal ein Kilo mehr, mal eins weniger, aber im großen ganzen etwa gleich. Mitte Dezember war das auch noch so.

Aber Anfangs Januar hab ich gemerkt, dass ich fast fünf Kilo zugenommen hatte. Seit dem wiege ich mich jeden Tag und obwohl ich vor knapp drei Wochen weniger esse und auch versuche mal etwas mehr Sport zu machen, nehme ich immer mehr zu.

Mittlerweile bin ich bei 65 Kilo und ich habe das Gefühl, dass es überhaupt nicht mehr aufhört. Seit ein paar Tagen esse ich jetzt fast gar nichts mehr aber es hilft einfach nicht.

Das macht mich ehrlich gesagt ziemlich fertig da ich überhaupt nicht weiß, wie ich damit umgehn soll. Alles was ich versuche funktioniert nicht und ich kann mir auch überhaupt nicht erklären, warum ich überhaupt zunehme, da sich an meinem Lebensstiel vorher nichts verändert hatte. 2-3 kleine Mahlzeiten am Tag, ein mal die Woche tanzen und zwei mal die Woche Fitnessstudio. Ich dachte immer, dass ich damit relativ gesund lebe und mein Gewicht so gut halten kann. Hat ja auch eig. funktioniert.

Jetzt weiß ich ehrlich gesagt gar nicht mehr was ich tun soll. Deshalb wollte ich wissen, ob es jemandem von euch schon einmal genauso ging und wie man aus dieser Situation wieder heraus kommen könnte. Ich möchte ungern noch mehr zunehmen, eher wieder abnehmen, da ich mich so überhaupt nicht mehr wohl fühle und ich auch kaum noch passend Klamotten hab. Ich mache mir auch ziemlich große Sorgen, dass vielleicht irgendwas mit mir nicht stimmt, ich vllt. krank bin oder sonst was, da ich es mir wirklich anders nicht mehr erklären kann.

Ich hoffe irgendjemand kann mir sagen, was ich tun soll, Miriam

...zur Frage

Ich habe seit März Blut Klopapier nach dem Stuhlgang was ist es?

Ich bin männlich und 22 Jahre alt. Es ist immer helles Blut an manchen Wochen gab es kein Blut. Ansonsten habe ich keine Symptome, aber Angst vor Krebs und will deshalb nicht zum Arzt

Was könnte es sein?

...zur Frage

Psyvhe spielt verrückt kann nicht abschalten?

Hilfe mein kopf.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?