Was hilft gegen das Kribbeln in der Hand beim Radfahren?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Schließe mich der Antwort von @Klabauter an. Hatte selbst jahrelang diese Beschwerden, auch bei anderen Tätigkeiten. Untersucht wird beim Neurologen. Warte nicht zu lange, durch die ständigen Reize, kann auch der Nerv geschädigt werden. Gute Besserung

Die Hände abwechselnd immermal kurz schütteln während des Fahrens, um die "eingeschlafende" Hand zu aktivieren, das Kribbeln hält sich dann in Grenzen.Passiert meißt auf lange Strecken ab 10 Km. Ein sogenannter Bretzel Lenker ist bietet viele griff Möglichkeiten, um entspannt zu radeln.

Schlussendlich haben mir bei diesem Problem nur andere Handgriffe geholfen. biogrip, wie fender empfiehlt, ist schon wesentlich besser als jeder normale Handgriff. Ich habe inzwischen Handgriffe, wo die Handteller eher flächig aufliegen - die helfen mir persönlich am besten. Einfach mal zeigen lassen im Fachhandel - es gibt nicht den ultimativ besten Handgriff.

Unabhängig davon habe ich festgestellt, dass eine aufrechtere Haltung (Lenker höher) auch die Hände entlastet. Sieht zwar ein bisschen opamäßig aus, hilft aber.

Das liegt meistens an dem Nerv, der durch die Innenseite des Handgelenkes durch den Carpal-Tunnel geht. Davon sind dann alle Finger außer dem Kleinen betroffen. Ursache könnte eine Verengung des Carpal-Tunnels sein. Hier hilft nur die Vermeidung der Handstellung und zwischenzeitliches ausschütteln der Hand. Den Carpal-Tunnel kann man operieren. Dies ist aber meines Erachtens nicht optimal. Linderung ist möglich durch starke Dehnübungen. Denn der Nerv geht durch denselben Kanal wie die Sehne. Wenn der Kanal zu eng wird, wird der Nerv gequetscht. Das verursacht das Taubheits- und Prickelgefühl.

Ich kenne das auch. Deswegen habe ich einen Lenker mit Hörnern, einfach im Bogen hochgezogen. Da kann man öfters die Hand wechseln. 3 mögliche Positionen.

Das hat mit kurzfristigen Dzrchblutungsstörungen zu tun. Durch die Handhaltung werden "Versorgungsleitungen" sozusagen abgeklemmt. Hatte es auch mal ziemlich stark, seit ich allerdings den Lenker etwas höher gestellt habe geht es etwas besser.

Ia, das beste ist wie du schreibst, die Sitz - Lenkerposiotion zu ändern damit der Druch auf die Handflächen nachlässt.

0

Bei mir waren/sind es keine Durchblutungsstörungen sondern Störungen von Nerven im Unterarm.

0

Mir passiert so was, wenn ich lange Strecken fahre. Wenn es geht, steige ich ab und mache eine Dehnungs- und Lockerungsübung. Hilft immer. Und wenn ich keine Lust habe abzusteigen, richte ich mich auf dem Sattel auf und strecke die Arme möglichst weit nach oben. (Bei dichtem Verkehr nehmen die Autofahrer Rücksicht und halten Abstand.)

Laß Deine Handgelenke untersuchen, ob Du beginnendes Carapaltunnel-Syndrom hast.

würd mal nen anderen lenker versuchen, muß irgendwo mit der haltung zusammenhängen

Leider gibt's nur eine brauchbare Lösung. Geh zu Deinem Fahrradhändler und hol Dir: http://www.biogrip.at/

Was möchtest Du wissen?