Was hilft gegen Aufregung bei GFS/Präsentationen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hey, ich kann dir mal ein paar Tipps geben, die mir immer ganz gut helfen. :)

Wenn du also merkst, dein Hals wird trocken und deine Stimme zittert, mach eine Pause. Atme ein und aus, und dann redest du weiter. Achte aber darauf, dass du verständlich redest und nicht zu schnell.Was mir am besten hilft, ist jemanden anzuschauen. Schau eine Freundin zum Beispiel an, als würdest du ganz normal mit ihr reden. Mich beruhigt sowas immer, anstatt einfach in die Menge zu schauen. :) Und sonst: Mach dir keinen Stress! 

aber der Stress hat sie ja schon,- nächstes Mal werden ihr Deine guten Tipps bestimmt helfen. Genau den Rat hätte ich ihr auch gegeben, such`Dir eine Person, nicht die Lehrkraft, heraus, die ein bißchen interessiert aussieht,- und dann starte - in einer Geschwindigkeit, als müßtest Du Deiner Oma einen Computer erklären. Das heißt,Pausen machen !! Und bei Namen besonders deutlich sprechen, die anderen kennen die nämlich wahrscheinlich noch nicht. Vor dem Referat; einfach mal die Lehrkraft fragen, ob Du die Namen richtig aussprichst,- das gibt Dir Sicherheit - und die anderen glauben dann, daß Du richtig Ahnung hast.!

0

Also gegen das zittern kenne ich auch nichts, aber mir persönlich hilft es spontan zu sein. Du brauchst etwas zum orientieren, wie z.B. Powerpoint oder ein Plakat. Dann kannst du dich daran entlanghangeln und es kommt nicht nur besser, wenn man frei spricht, sondern man verhaspelt sich auch weniger. Dafür muss man aber natürlich gut im Thema drinn sein und es vorher geübt haben. Eine weitere ganz gute Hilfe ist, wenn du immer nach ein paar Sätzen im Kopf langsam bis drei zählst und dann weiter machst. Bremst den Redefluss und macht alles besser verständlich. Und ein gewisses maß an Aufregung kann ja auch nicht schaden ;)

Was möchtest Du wissen?