Was hilft Euch am besten gegen Migräne?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo Arri95,

es gibt spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Die soll man aber (wie alle Schmerzmittel) höchstens an 10 Tagen im Monat einnehmen, da sonst ein medikamenten-abhängiger Kopfschmerz hinzukommt. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist bei Migräne der zuständige Facharzt.

Mir hilft bei meiner Migräne die Vorbeugung gut, indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Menschen, die zugleich auch eine Histaminintoleranz haben, auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräneattacken.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane, z. B. Sumatriptan).

LG Emelina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emelina
07.05.2016, 22:48

Danke für den Stern :)

0

Ich hab schon echt alles ausprobiert, was man mir empfohlen hat. Drei Dinge haben sich als wirksam erwiesen: 


1. Wenig Fertiggerichte essen. Zu viel von den Konservierungsstoffen machen mich fertig.


2. Regelmäßiger Schlafrhythmus. Am Wochenende höchstens eine Stunde von den üblichen Bett- und Aufstehzeiten abweichen. Langes Ausschlafen kann's bei mir auch auslösen.


3. Abends kein Fleisch, keine Wurst, kein Fisch, kein Ei essen. Tierisches Eiweiß ist von allen Nährstoffen am schwersten verdaulich und kann empfindlichen Leuten Probleme bereiten. In meinem Fall zahlt sich der Verzicht aus. 


Und bist du weiblich? Falls ja, beobachte mal einige Monate lang, ob ein Zusammenhang mit dem Zyklus besteht. Wenn der Hormonabfall vor der Periode als Auslöser in BeTracht kommt, besteht die Option, eine östrogenfreie Pille im Langzyklus zu nehmen. Mir hilft das sehr!


Gute Besserung!! 🤕

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo in die Runde der Migräniker. Selber habe ich auch mit diesem Thema zu kämpfen ( seit über 10 Jahre ).

Ich persönlich halte nicht viel von Triptane & Co, von all diesem chemischen Pillen, die voll von Nebenwirkungen stecken.

Ich kann allen Betroffenen eine hilfreiche und gesündere Alternative zur klassischen Schulmedizin empfehlen und die Wirkung ist genial.

Ich nehme seit ca. 3 Monaten ein sogenanntes Phytopharmaka, alles rein pflanzlich und gänzlich Nebenwirkungsfrei.

Migrolon wirkt schnell und zuverlässig, auch gegen Spannungskopfschmerzen.

Meine Attacken konnte ich mit Migrolon halbieren und die Schmerzen sind recht erträglich geworden, nur noch sehr abgeschwächt zu spüren.

Ein must have für jeden Migräniker. Ich kanns nur empfehlen...................

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur Linderung: Dunkelheit, Ruhe, einen kalten Waschlappen auf die Stirn
Und dann hört es meistens erst auf wenn ich erbrechen muss. Sich selbst zum erbrechen bringen klappt leider nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arri95
30.04.2016, 17:04

Danke, aber das reicht meistens nicht so ganz.

0

Laß dich von einem Neurologen beraten, der kennt sich damit aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi! Vielleicht verhilft dir die 2 Punkte-Methode (Quantenheilung). Dazu drücke leicht die  Kuppe deines linken Zeigefingers auf deine Stirn und die Kuppe deines rechten Zeigefingers auf Höhe der rechten Schläfe. Mache das mit geschlossenen Augen jeden Tag 1-mal ca. 3 Minuten lang über etwa 3 Wochen hinweg. Während der Übung konzentrierst du dich nur auf die 2 Punkte - auf die Stirn und auf deine Schläfe. Gedanken, die dir dabei durch den Kopf gehen ignorierst du soweit möglich. Anfangen kannst du damit sofort, im Liegen, im Stehen oder im Sitzen, wie du willst 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viel trinken und nicht so lange am Handy rumhängen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

ich habe ganze lange Zeit Migräne und war bei ganz vielen Ärzten und keiner hat irgendwas gefunden. Dann war ich irgendwann beim Homöopathen und das hat mir sehr gut geholfen. Ich habe jetzt kaum noch Migräne! 

Viele Grüße

Rod

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gaaaaanz viel Wasser trinken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?