was hilft bei panik und mega schlimmen schlafstörungen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hast du vielleicht innerlich Angst deine Mama könnte am nächsten Morgen nicht mehr da sein ? Ich würde dir doch mal vorschlagen dich an professionelle Leute zu wenden. Es gibt auch ein Jugendnottelefon. Dort musst du nicht mal deinen Namen sagen. Die können dir vielleicht auch weiterhelfen.

Hast du mit deiner Mutter darüber gesprochen? Weiß sie von deinen Ängsten? Du musst dich nicht wie ein kleines Kind fühlen. Manchmal ist eben das Gefühl von Sicherheit sehr wichtig, auch wenn du älter bist brauchst du es. Ich finde du solltest jemanden ins Vertrauen ziehen und wirklich einen Psychologen aufsuchen. Irgendetwas hast du als kleines Kind verloren (Vater, Oma,Opa,..) und jetzt hast du Angst das deine mama auch verschwindet. Wird sie bestimmt nicht, aber ein Psychologe kann dich besser an das einschlafen ohne "Aufpasser" gewöhnen. Das muss dir auch nicht peinlich sein, es giebt viele Sachen worauf die Psyche reagiert, ohne das du selbst einen Einfluss darauf hast. Nur Mut, vertrau dich jemanden an udn such dir Hilfe.

Es erinnert mich an die Geschichte des kleinen Häwelmann.Kennst du sie? Es stellt den kleinen „Häwelmann“ als Sonnenschein der Familie vor in der er sich als frecher, ungeduldiger Bursche entpuppt, der nicht schlafen will.

Der kleine Häwelmann soll schlafen. Seine Mutter im großen Himmelbett daneben rollt ihn noch in seinem Bettchen automatisch im Halbschlaf hin und her, aber dann schläft sie fest ein. Der kleine Häwelmann ist aber immer noch munter. Der Mond schaut durch das Fenster und sieht, wie er sich aus seinem Nachthemd ein Segel gebaut hat und mit seinem Rollenbett im Zimmer umherrollt.

Als er drei Mal die Reise gemacht hatte, guckte der Mond ihm plötzlich ins Gesicht. „Junge“, sagte er, „hast du noch nicht genug?“

„Nein“, schrie Häwelmann, „mehr, mehr! Mach mir die Tür auf! Ich will durch die Stadt fahren; alle Menschen sollen mich fahren sehen.“

„Das kann ich nicht“, sagte der gute Mond; aber er ließ einen langen Strahl durch das Schlüsselloch fallen; und darauf fuhr der kleine Häwelmann zum Haus hinaus.

Auf dem Mondstrahl, der durch das Fenster scheint, darf er nach draußen in die Stadt. Dort schlafen aber alle und das ist ihm zu langweilig, so will er in den Wald zu den Tieren. Im Wald schlafen aber alle Tiere auch, außer Hinze, einer Katze. So ist es ihm auch hier langweilig er ruft wieder „Mehr, Mehr!“

So fährt der kleine Häwelmann bis zum Ende der Welt und in den Himmel. Er fährt mitten in die Sterne, sodass etliche vom Himmel fallen und fährt dem Mond frech über die Nase. Das ärgert den Mond so sehr, dass er sein Licht auslöscht und nun auch die Sterne schlafen gehen. Jetzt fühlt sich der kleine Junge einsam. Er fährt herum bis die Sonne aufgeht und ihn ins Meer wirft. Jetzt darf das zuhörende Kind direkt fragen:

Und dann?

Ja und dann? Weißt du nicht mehr? Wenn ich und du nicht gekommen wären und den kleinen Häwelmann in unser Boot genommen hätten, so hätte er doch leicht ertrinken können!

Wetten du wirst ab jetzt mit dieser kleinen Geschichte besser schlafen???...;-)

Das hört sich tatsächlich nach Verlustangst und/ oder einer Art Depression an.

Die Schwierigkeit für uns besteht darin, dir eine Antwort zu liefern ohne, dass wir etwas genaues über deinen physischen und psychischen Zustand wissen. Gibt es (wie oben schon gefragt) eine Vorgeschichte dazu??

Es nützt nichts wenn du uns sagst, dass wir nix von Psychologen usw schreiben sollen. Aber wenn das der einzig vernünftige Rat ist, bleibt uns nichts übrig... Und dir ist auch mit Laien- Diagnosen nicht geholfen...

LG!

Wie alt bist du denn? Wenn deine Mama später ins Bett geht fühlst du dich vielleicht beschützt weil sie aufpassen kann das nichts passiert? Vielleicht hilft dir ein Psychologe, da ich vermute du verdrängst etwas, was dich nicht einschlafen lässt. Verlustangst? ist dein papa weggegangen während du geschlafen hast?

Warst du schon einmal in einem Schlaflabor? Drehst und wendest du dich wenn du im Bett liegst und schlafen willst? das mit dienr Mutter könnte sine weil du das gefühl hast, das du mehr sicher heut hast, wenn sie noch wach ist und sozusagen über dich wacht :) Wie alt bist du denn?

ich bin 12 und das ist ja so schlimm , ich komme mir vor wie ein kleines kind :(

0
@pummelino

Drehst und wendest du dich bevor du einschläfst? Oder liegst du ruhig da?

0

a) du solltest den Psychologen wechseln, weil nur er dir helfen kann

b) du fühlst dich sicherer, solange deine Mutter wach ist ... wenn sie vor dir schläft, passt keiner auf dich auf ...

c) was ist mit deinem Vater?

Was möchtest Du wissen?