was haltet ihr von unserem jetzigen Papst?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Papst Franziskus ist ein Mensch, der schwer einzuschätzen ist. In liberalen, bzw. protestantischen Kreisen wird er oft als "erhoffter Reformator der Kirche" bezeichnet. In konservativen Kreisen gilt er allerdings als ein "radikal lieberaler Papst".

In Wahrheit ist Papst Franziskus selber eher der konservative Typ. Er meint nur, seine Meinung sei nicht wichtig, sondern das, was für die Weltkirche am besten ist.

Ich finde es schwer, sich über Papst Franziskus ein Bild zu machen. Man sagt in Rom, 20% der Prälaten sind für ihn, 10% der Prälaten sind gegen ihn und 70% warten auf den nächsten Papst. Diesen 70% gehe ich gerne nach. Denn Papst Franziskus macht nicht das, was man von einem Papst eigentlich erwartet. Dies macht natürlich neugierig, aber ist nicht unbedingt immer gut. Er handelt im Sinne des "agionamento" von Papst Johannes XXIII. Papst Franziskus ist ein Mann, den die Kirche gerade gebrauchen kann. Aber für seinen Nachfolger wird ein Mann wie Franziskus nicht gut sein. Dann wird wieder ein Mann gebraucht werden, der wieder Klartext spricht.

Na ja- er ist mehr Schein als Sein. Wirklich die Kirche reformiert hat er bis jetzt nicht, dafür nutzt er jede Gelegenheit, um Stimmung gegen Homosexuelle bzw. gegen die Gleichberechtigung von Homosexuellen zu machen.

Dass er ein "würdevolles" Schlagen von Kindern für möglich hält, sollte ja auch bekannt sein, und was er eigentlich während der Militärdiktatur in Argentinien gemacht hat, ist auch ein bisschen dubios.

Ich halte ihn also in erster Linie für einen Heuchler. 

Er hat in Atmosphäre und Stil unglaublich viel in der katholischen Kirche verändert und besitzt einen tiefen Glauben.

Wenn Franziskus zur zeit von Luther Papst gewesen wäre, hätten wir keine Kirchenspaltung erlebt.

Ich bin mit Leib und Seele Lutheraner, aber den Mann mag ich. 

Auch als evangelischer Christ mag ich diesen Papst sehr und ich finde, es ist der beste, den die katholische Kirche bis jetzt hatte.

Ein bisschen allzu spontan. Sein Vorgänger war ein Mann des Geistes. Seine Aussagen hatten Hand und Fuß. Papst Franziskus ist unberechenbar. Das kann für den katholischen Glauben gefährlich werden.

Ich mochte ihn. Bis er bekanntgegeben hat, dass er das "würdevolle" Schlagen von Kindern in Ordnung findet. Davor dachte ich er wäre vielleicht so "modern", dass er die Kirche reformiert. Gerade in Bezug auf Scheidung u.ä.

devinha35 05.01.2016, 21:55

krass, das hör ich jetzt zum ersten Mal, wo kann ich das evtl nachlesen? Fand den eigentlich auch recht sympatisch, obwohl ich für diese Geistlichen grundsätzlich nicht all zu viel übrig habe

0
dumbace 05.01.2016, 22:28
@devinha35

http://www.welt.de/politik/ausland/article137175452/Papst-findet-wuerdevolles-Schlagen-von-Kindern-okay.html

"Dazu erzählte der Papst eine Anekdote: "Einmal habe ich einen
Vater bei einem Treffen mit Ehepaaren sagen hören: 'Ich muss manchmal meine Kinder ein bisschen schlagen, aber nie ins Gesicht, um sie nicht zu demütigen'."

"Wie schön!", erklärte Franziskus. "Er weiß um den Sinn der
Würde. Er muss sie bestrafen, aber tut es gerecht und geht dann weiter."

Meiner Meinung nach ist Schlagen oder sonstiges körperliches "bestrafen" von Kindern nicht in Ordnung. Und ich kann mich nicht mit jemandem indentifizieren, der das in Ordnung oder gerecht findet.

Menschenwürde beinhaltet auch das Recht auf Gesundheit. Geschlagen zu werden widerspricht dem meiner Meinung nach. Deswegen denke ich, dass sowohl der Vater als auch Papst Franziskus eine Auffassung der Menschenwürde haben, die ich absolut nicht nachvollziehen und nicht akzeptieren kann. Das ist für mich kein "um den Sinn der Würde wissen"

→ Ich halte von unserem Papst recht wenig.

2
Bestie10 05.01.2016, 21:55

modern ...

das Schlagen von Kindern (nicht ums Prügeln ging´s) wird wohl, bis auf wenige Ausnahmen in Europa, überall praktiziert, von daher sollte man etwas vorsichtiger sein.

Klar kann man sich dahingehend positionieren, 200 Millionen Europäer haben Recht, 7 Mrd andere sind eben doof und zurückgeblieben

und Scheidung ... das ist ein Sakrament, da zu rütteln würde die Grundfeste der katholischen Glaubenslehre möglicherweise beschädigen

1
2Moriarty3 05.01.2016, 21:56

wie wird "würdevoll schlagen" definiert?

0
Pandopa 05.01.2016, 22:07

Schlagen ist das falsche Wort. Bitte verdreht keine Worte. Er meinte ein Klaps auf den Hinterkopf aus Erzieherischen Maßnahmen wäre in Ordnung.

1

darf ich ehrlich sein ?

das ist mir sowas von piepegal, als ob in China n Sack Reis umfällt

ich bin Atheist, aber ich " galube " an Jesus ( unglaublich, aber wahr ^^ )

Was möchtest Du wissen?