Was heißt: Ware wird unverzollt und unversteuert frei Haus geliefert

1 Antwort

Du hast Die klausel richtig verstanden: Der verkäuver zahlt den Transport, kümmert sich jedoch nicht um Zoll und Steuern. Es ist zulässig und unter Gewerbetreibenden sogar üblich. Für Privatkäufer, die irgendetwas im Nicht-EU-Ausland bestellen ist es jedoch sehr umständlich und oft ein teurer Spass. Dadurch ist schon so manches schnäppchen zum draufleger geworden.

Das ist ja gerade mein Problem - wir haben in Deutschland gekauft. Käufer und Verkäufer haben ihren Sitz in Deutschland. Und wir als Käufer sind Privatkäufer.

0
@Nette68

Laut Fernabsatzgesetz könntest Du vom Kauf zurücktreten. Ansosnten lohnt es sich im zweifel zu fragen, wo die Ware auf Lager liegt!

0

Ebay: Käufer hat Artikelbeschreibung nicht richtig gelesen, und nun?

Hallo zusammen,

wie geht man in einem folgenden Fall als gewerblicher Verkäufer vor?

Käufer hat Artikelbeschreibung nicht richtig gelesen, überweist auch kein Geld, sondern teilt dem Verkäufer lediglich mit, dass er die Beschreibung nicht richtig gelesen hat und daher vom Kauf zurücktreten will.

Meldet man in so einem Fall einfach Ebay, dass der Artikel nicht bezahlt wurde? (So macht man es ja, wenn der Käufer nicht zahlt und man auch nichts von ihm hört) Oder kann der Käufer über irgendeine Ebayfunktion vom Kauf zurücktreten?

Danke!

...zur Frage

Kauf, Einfuhr Umsatzsteuer oder Zölle?

Hallo,

Ich habe eine Frage, ich bin derzeit in Italien (Einfuhr Umsatzsteuer 23%) und möchte etwas aus Österreich kaufen.

Summe: € 350,00*

Versandkosten: € 25,00*

Gesamtsumme: € 375,00

Gesamtsumme ohne MwSt.: € 370,83

zzgl. 20.00 % MwSt.: € 4,1

Allerdings weis ich jetzt nicht, könnte das Paket beim Zoll landen?? Oder muss ich Einfuhr Umsatzsteuer zahlen, weil in Italien sind ja 23%, wenn ja, wie viel?

Bitte um Erklärung, Danke!

...zur Frage

Muss der Verkäufer bei einer Rücksendung von ware in Vorleistung gehen?

Ich habe eine Frage zu folgendem Problem. Jemand hat was bei einem gewerblichen Verkäufer gekauft und die Ware war unvolständig. Der Verkäufer bittet um Rücksendung der Ware und erklärt sich bereit sämtliche Zahlung sowie den Rückversand nach Eingang der Ware zu erstatten. Der Käufer möchte aber, dass der Verkäufer eine Online-Frankierung zu mailt oder einen Retourschein stellt. Dies kann oder möchte der Verkäufer aber nicht. Auch auf Vorabüberweisung oder das ganze unfrei zuzusichicken leht der Käufer ab. Ist der Verkäufer tatsächlich verpflichtet eine Onlinefrankierung oder einen Retourschein zu stellen?

...zur Frage

Wish Erfahrungen Zoll DE

Möchte mir was bei WISH bestellen aber bin mir nicht ganz sicher. Z.b ein SelfieStick kostet 4€ dort und 1€ geschätzte Versandkosten. WAR es das nun? Oder kommen noch kosten vom ZOll oder anderes dazu? Falls Zoll Kosten anfallen wieviel wäre das? Bis wieviel kann ich dort bestellen ohne Zoll kosten/Steuer oder sonst was zubezahlen?

...zur Frage

Online gekaufte Ware zurückgeben, wenn Widerrufsfrist abgelaufen, aber die falsche Ware geliefert wurde?

Muss der Verkäufer falsch gelieferte Ware auch nach dem verstreichen der Widerrufsfrist noch zurücknehmen? Die Widerrufsfrist betrug 14 Tage. Der Kauf liegt noch keine 30 Tage zurück.

...zur Frage

Darf ein Onlineshop nach Kauf einer Ware die AGB ändern?

Hallo,

wie die Überschrift schon besagt, möchte ich gerne wissen, ob ein Onlineshop nach Kauf einer Ware die AGB einfach verändern darf.

In meinem Fall schreibt der Händler in den AGB ausdrücklich, dass die Rücksendung bei Nutzung des Retourenservices kostenlos ist. Diesen Bereich konnte ich im Shop nicht finden und schrieb daraufhin den Anbieter an. Er erklärte mir, dass bereits seit Januar 2015 dieser Retourenservice nicht mehr angeboten werden würde und die Rücksendekosten - nach geltendem Recht - durch mich zu tragen sind. Ich weiß, dass es nach deutschen Recht derzeit so ist, dass die Rücksendung vom Käufer zu tragen sind - ausser die AGB sagen etwas anderes. Es geht hier auch nicht um die 40€-Klausel die es ja ebenfalls nicht mehr gibt.

Darf der Verkäufer denn nun die AGB einfach - nach Kauf und Lieferung der Ware - ändern und die Kosten komplett dem Käufer auferlegen, obwohl er es anders in seinen AGB und auch in der Widerrufsbelehrung stehen hat?

Hoffe jemand weiß Rat. Danke.

Kurze Ergänzung: natürlich darf ein Shop die AGB ändern, aber mir war nur wichtig zu wissen, ob für mich in dem Fall dann noch die alten AGB gelten müssten. Der Verkäufer ist da nämlich anderer Meinung. =)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?