Was heißt Progressionsvorbehalt bei der Steuerfestsetzung?

4 Antworten

Hast Du Deine Steuererklärung auf Papier ausgefüllt und an das Finanzamt per Post geschickt?

Dann hast Du natürlich auch keine Kontrolle über die Höhe der Steuerfestsetzung.

Progressionsvorbehalt: Ich denke mal, Du hast Krankengeld oder Arbeitslosengeld bezogen.

Diese Einnahmen sind zwar steuerfrei; sie werden aber bei der Ermittlung des Steuersatzes berücksichtigt.

Und im Steuerbescheid findest Du die Rechtsbehelfsbelehrung.

Dort steht, bis wann Du Einspruch einlegen kannst.

Ob der Einspruch aber erfolgreich ist, steht auf einem anderen Blatt...

Hallo Helmut, vielen Dank für die Antwort. Ich hab Elster benutzt. Wie bekommt man Kontrolle über die Festsetzung? Was schreibe ich am besten in den Einspruch?

0
@edehtml

weshalb willst du Einspruch einlegen?

immer wieder geil, wenn Fragen des Antwortstellers nicht beantwortet werden ....

Krankengeld / Arbeitslosengeld unterliegen nunmal dem Progressionsvorbehalt.

da hat ein Einspruch (außer das beim Finanzamt Resourcen blockiert werden) NULL Sinn

2
@wurzlsepp668

Wenn Du ELSTER benutzt hast, dann kannst Du doch die Berechnung im Programm mit der Berechnung im Steuerbescheid vergleichen.

Und was ist mit Lohnersatzleistungen wie Krankengeld usw.?

Hast Du die Zahlen hierzu angegeben?

Das Finanzamt erhält nämlich Mitteilungen über diese Leistungen, und über die ID-Nummer können diese Zahlen direkt zugeordnet werden.

3

Du hast eine Entgeltersatzleistung erhalten (ALG I, Mutterschaftsgeld, Elterngeld, Krankengeld), die zwar steuerfrei sind, aber dem Progressionsvorbehalt unterliegen.

Dieser schiebt deinen Steuersatz nach oben (§§ 46 Abs. 2, 32b EStG).

Natürlich kannst du Einspruch einlegen binnen 1 Monats. Dieser wird aber erfolglos bleiben, wenn du genannte Leistungen bezogen hast.

Kann semesterbeitrag bei Steuer berücksichtigt werden?

Also bei uns an der Uni(ja, richtige staatliche universität. keine fachochschule, Walldorfverein oder sonstiger Unsinn, der sich hochschule nennt)

sind alle 6 Monate ein Semesterbeitrag von 200+ Euro zu zahlen.

Darin erhalten ist Uni-spezifischer kram wie Studierendenausschuss und Co., als auch ein Semester Bus und Zug ticket (das für sich allein genommen rund 125 Euro kostet und eben logischerweise 6 monate gilt)

Ist es möglich dieses Semesterticket (oder zumindest den Zug/Busticket teil davon) als Werbungskosten oder so zu berücksichtigen?

habe von der Steuererklärung her nur den Mantelbogen sowie die Alage KAP auszufüllen.

Wo würde ich diese Semestergebühren als Werbungskosten eintragen in der Steuererklärung?

auf dem mantelbogen irgendwo? in der anlage KAP?

oder auf ner ganz anderen Anlage?

Und wie ist das, vorausgesetzt es ist anrechenbar, geht das auch rückwirkend?

Bin nämlich gerade am machen der Steuererklärung für 2014-2017.

und hatte grob gesagt 2014-2016 nur zu versteuerndes Einkommen von max. 150 Euro (also weit untr Freibetrag).

erst 2017 werde ich ziemlich hohes Einkommen haben (um die 12k ) was zu versteuern ist.

kann ich dann die semestergebühren von 2014 bis einschließlich 2017 irgendwie so in den steuererklärungen jeweils angeben dass diese alle auf 2017 angerechnet werden?

da ich in 2017 das erste mal so viel einkommen hatte, dass ich tatsächlich auch steuern zahlen muss?

weil wären so gerechnet um die 2000 Euro in den 4 jahren, die sich da an semesterbeitrag angesammelt haben.

wenn ich die gegen meine hohen einnahmen in 2017 gegenrechnen könnte, wäre das shcon recht gut.

Ginge das?

Und wenn ja, wo müsste ich da was in der steuererklärung angeben?

bzw. generell wo werden die Studienkosten als Werbungskosten eingetragen in der steuererklärung?

...zur Frage

Rückzahlung aus Einkommenssteuererklärung?

Hallo,

ich habe zum ersten mal meine Steuererklärung gemacht mit Elster. Allerdings werde ich aus dieser vorläufigen Berechnung absolut nicht schlau :-(

+------------------------+-----------------+-----------------+---------------+-------------------+ | | | | | | | | Einkommensteuer | röm-katholische | Solidaritäts- | Insgesamt | | | | Kirchensteuer | zuschlag | | | | € | € | € | € | +------------------------+-----------------+-----------------+---------------+-------------------+ | Festgesetzt werden | 2.534,00 | 202,72 | 139,37 | | | Abzug vom Lohn | -2.702,00 | -216,10 | -148,53 | | | verbleibende Beträge | -168,00 | -13,38 | -9,16 | -190,54 | +------------------------+-----------------+-----------------+---------------+-------------------+ Berechnung des zu versteuernden Einkommens Insgesamt € € Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit Bruttoarbeitslohn . . . . . . . . . . . . . . . . . 24.900 ab Arbeitnehmer-Pauschbetrag . . . . . . . . . . . . -1.000 Einkünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23.900 . . . . . . . . . . . . . . 23.900 Summe der Einkünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . 23.900 . . . . . . . . . . . . . . 23.900 Gesamtbetrag der Einkünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23.900 Sonderausgaben ab beschränkt abziehbare Sonderausgaben Summe der Altersvorsorgeaufwendungen. . . . . . . . . . . . . 4.708 davon 78 % . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.673 abzüglich Arbeitgeberanteil zur Rentenversicherung . . . . . -2.354 verbleiben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1.319 . 1.319 Beiträge zur Krankenversicherung . . . . . . . . 2.042 Beiträge zur Pflegeversicherung . . . . . . . . . 318 Summe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.360. . . 2.360 weitere sonstige Vorsorgeaufwendungen . . . . . . . . . . . . . 374 Summe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.734 davon abziehbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.734 Summe der abziehbaren Vorsorgeaufwendungen. . . . . . . . . . . . . . . 4.053. . . . -4.053 ab unbeschränkt abziehbare Sonderausgaben gezahlte Kirchensteuer . . . . . . . . . . . . . . . . . 217 ab erstattete Kirchensteuer . . . . . . . . . . . . . . . . 0 . . . . 217 Summe der unbeschränkt abziehbaren Sonderausgaben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . -217 Einkommen / zu versteuerndes Einkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19.630 Berechnung der Einkommensteuer zu versteuern nach dem Grundtarif. . . . . . . . . . . 19.630 . . . . . . . . . . . . . . 2.534 festzusetzende Einkommensteuer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.534 Berechnung der Kirchensteuer festzusetzende Einkommensteuer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2.534 davon 8 v.H. römisch-katholische Kirchensteuer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202,72 Berechnung des Solidaritätszuschlags € festzusetzende Einkommensteuer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

...zur Frage

Wo finde ich im Steuerbescheid die Vorauszahlungen zur Einkommensteuer berücksichtigt?

In 2005 wurde ich zu Vorauszahlungen in 2006 verpflichtet, die quartalsmäßig bezahlt wurden. Im Steuerbescheid ist die "festzusetzende Einkommensteuer" = 0 berechnet. Ich finde jedoch nirgends den Vorauszahlungsbetrag berücksichtigt, der zu einer entsprechenden Zurückzahlung m. E. führen sollte. Wer kann mir da helfen?

...zur Frage

Abfindung und Progressionsvorbehalt?

In 2018 werde ich voraussichtlich ganzjährig Arbeitslosengeld beziehen und kein normales Arbeitnehmereinkommen haben. Ich erhalte zusätzlich eine Abfindung meines früheren Arbeitgebers. Das AL-Geld unterliegt bekanntlich dem Progressionsvorbehalt (ansonsten keine Einkünfte vorhanden!). Frage: wird die Fünftelregelung meiner Abfindung von einem ohne P-vorbehalt vorhandenen zu versteuernden Einkommen von 0 € berechnet oder wird die Fünftelregelung "on top" auf die EST nach dem P-vorbehalt berechnet. Im Beispiel: AL-Geld T€ 24, Abfindung T€ 150. Berechnung EST auf Basis zvE T€ 54 (T€ 24 zuzügl. 1/5 v. T€ 150) oder auf Basis T€ 30. Mir ist bekannt, dass der EST-Betrag nach der auf welcher zvE-Basis auch immer erfolgenden Abfindungsberechnung nach Abzug der EST w. P-vorbehalt mit 5 multipliziert wird und die EST aus dem P- vorbehalt dann noch addiert wird. Auf den Punkt gebracht geht es um die Frage des zvE-Ausgangswertes der Abfindung. Habe ich mich verständlich ausgedrückt? Danke für das feedback

...zur Frage

Einkommensteuer Erklärung Bitte?

Kann mir das jemand auf einfacher Weise erklären,also MIT BEISPIEL und auch erklären,warum das so ist?

"Überschreiten Ihre Einnahmen eine bestimmte Höhe, greift die nächste Steuerstufe, sodass nicht Ihr gesamtes Einkommen mit dem jeweiligen Steuersatz besteuert wird, sondern nur der in die jeweilige Einkommensstufe fallende Teil, also nur zu versteuerndes Einkommen. Durch den Progressionsvorbehalt erhöhen somit sogar steuerfreie Einkünfte die Steuerlast."

...zur Frage

Was bedeutet versteuern nach dem Grundtarif?

In meinem Steuerbescheid steht mein zu versteuerndes Einkommen für 2015 sei 20.437 €. Unter Berechnung der Steuer steht die festzusetzende Einkommensteuer sei 2.729 €. Woher kommt den dieser Wert, 2.729 € ? Außerdem muss ich nachzahlen obwohl die Steuer doch über meine Lohnabrechnung doch schon abgeführt wurde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?