Was heißt Progressionsvorbehalt bei der Steuerfestsetzung?

4 Antworten

Hast Du Deine Steuererklärung auf Papier ausgefüllt und an das Finanzamt per Post geschickt?

Dann hast Du natürlich auch keine Kontrolle über die Höhe der Steuerfestsetzung.

Progressionsvorbehalt: Ich denke mal, Du hast Krankengeld oder Arbeitslosengeld bezogen.

Diese Einnahmen sind zwar steuerfrei; sie werden aber bei der Ermittlung des Steuersatzes berücksichtigt.

Und im Steuerbescheid findest Du die Rechtsbehelfsbelehrung.

Dort steht, bis wann Du Einspruch einlegen kannst.

Ob der Einspruch aber erfolgreich ist, steht auf einem anderen Blatt...

Hallo Helmut, vielen Dank für die Antwort. Ich hab Elster benutzt. Wie bekommt man Kontrolle über die Festsetzung? Was schreibe ich am besten in den Einspruch?

0
@edehtml

weshalb willst du Einspruch einlegen?

immer wieder geil, wenn Fragen des Antwortstellers nicht beantwortet werden ....

Krankengeld / Arbeitslosengeld unterliegen nunmal dem Progressionsvorbehalt.

da hat ein Einspruch (außer das beim Finanzamt Resourcen blockiert werden) NULL Sinn

2
@wurzlsepp668

Wenn Du ELSTER benutzt hast, dann kannst Du doch die Berechnung im Programm mit der Berechnung im Steuerbescheid vergleichen.

Und was ist mit Lohnersatzleistungen wie Krankengeld usw.?

Hast Du die Zahlen hierzu angegeben?

Das Finanzamt erhält nämlich Mitteilungen über diese Leistungen, und über die ID-Nummer können diese Zahlen direkt zugeordnet werden.

3

Du hast eine Entgeltersatzleistung erhalten (ALG I, Mutterschaftsgeld, Elterngeld, Krankengeld), die zwar steuerfrei sind, aber dem Progressionsvorbehalt unterliegen.

Dieser schiebt deinen Steuersatz nach oben (§§ 46 Abs. 2, 32b EStG).

Natürlich kannst du Einspruch einlegen binnen 1 Monats. Dieser wird aber erfolglos bleiben, wenn du genannte Leistungen bezogen hast.

Anfechtung Steuerbescheid?

Ich habe gerade meinen Steuerbescheid für 2011 erhalten und darin werde ich ab 2013 auf eine monatl. Vorauszahlung von € 107,- festgesetzt.

Daß ich einen Verspätungszuschlag von € 25,- erhlaten habe kann ich ja noch nachvollziehen aber alle anderen Nachweise habe ich (online) nach bestem Wissen und Gewissen abgegeben. Ich halte diese Steuerfestsetzung für absolut ungerechtfertigt da dies sich ja auch auf meine Lebenshaltungskosten niederschlägt - bei einem Nettogehalt von ca. € 1000,- !

Wie kann ich dies anfechten ? Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht ? Hat sich schon mal jemand verrechnet o.ä. ?

Bedeutet das auch daß ich rückwirkend ab dem 1.1.13 die noch nicht abgezogenen Steuern noch begleichen muß ? Oder wird es automatisch abgezogen ?

...zur Frage

Einkommensteuer Erklärung Bitte?

Kann mir das jemand auf einfacher Weise erklären,also MIT BEISPIEL und auch erklären,warum das so ist?

"Überschreiten Ihre Einnahmen eine bestimmte Höhe, greift die nächste Steuerstufe, sodass nicht Ihr gesamtes Einkommen mit dem jeweiligen Steuersatz besteuert wird, sondern nur der in die jeweilige Einkommensstufe fallende Teil, also nur zu versteuerndes Einkommen. Durch den Progressionsvorbehalt erhöhen somit sogar steuerfreie Einkünfte die Steuerlast."

...zur Frage

Einkommensteuererklärung - Einkommen / zu versteuerndes Einkommen ist NEGATIV - was nun im Folgejahr

Hallo zusammen,

ich habe meinen Bescheid für 2011 über Einkommensteuer, Kirchensteuer und Solidaritäszuschlag erhalten.

Im Feld Einkommen / zu versteuerndes Einkommen ist der Betrag ca. MINUS 2000,-- Euro.

Ist dies ein "automatischer Verlustvortrag" für das Jahr 2012? Wie kann ich das nun in meiner aktuellen Einkommensteuererklärung für 2012 geltend machen, bzw. dass sich das Brutto um diesen Wert verringert.

Ich wäre euch sehr dankbar einen Antwort zu bekommen.

Vielen vielen Dank im Voraus.

Lisa-Marie

...zur Frage

Progressionsvorbehalt was ist das

in meiner einkommensteuererklärung steht :zu versteuern mit Progressionsvorbehalt nach dem Grundtarif mit 16,0667%aus 20000.- . Warum ist die prozentzahl alle Jahre unterschiedlich ?

...zur Frage

Progressionsvorbehalt Mini-Jobzahlungen?

Ende diesen Jahres scheide ich aus meiner Festanstellung aus und beziehe dafür im Januar eine Abfindung. Im nächsten Jahr überlege ich einen Mini-Job (max. 450 Euro) auszuüben. Muss ich diesen Mini-Job in der Steuererklärung für 2019 angeben und unterliegt diese dem Progressionsvorbehalt? Worauf muss ich achten, damit mir keine Nachteile in Bezug auf die hohe Abfindungszahlung (nach 5telungsprinzip ausgezahlt) entstehen?

...zur Frage

Was bedeutet versteuern nach dem Grundtarif?

In meinem Steuerbescheid steht mein zu versteuerndes Einkommen für 2015 sei 20.437 €. Unter Berechnung der Steuer steht die festzusetzende Einkommensteuer sei 2.729 €. Woher kommt den dieser Wert, 2.729 € ? Außerdem muss ich nachzahlen obwohl die Steuer doch über meine Lohnabrechnung doch schon abgeführt wurde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?