Was heißt gerichtlich geltend machen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

"Gerichtlich geltend machen" bedeutet, dass der Gläubiger einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken oder gleich Zahlungsklage einreichen wird. 

Zahlungen werden grundsätzlich nicht an das Gericht sondern an den Gläubiger geleistet. Eine eventuelle Ratenzahlung ist von der Zustimmung des Gläubigers abhängig. Lehnt dieser ab, gibt es auch keine Ratenzahlung. 

Ein Mahnbescheid oder auch das Gerichtsverfahren sind mit weiteren Kosten verbunden. Deine Schulden werden dadurch noch größer.

Weiter würde der Gläubiger einen vollstreckbaren Titel erwerben, der 30 Jahre lang gültig ist. Vollstreckbar bedeutet, dass dann dein Eigentum bzw. dein Lohn gepfändet werden könnte.

Das sehen Arbeitgeber nicht so gerne. Ausserdem müsstest du mit einem negativen Schufa-Eintrag rechnen, welcher dir bei vielen Gelegenheiten Schwierigkeiten machen könnte. 

Ich kann dir daher nur den Rat geben, schnellstmöglich mit dem Gläubiger Kontakt aufzunehmen, um mit ihm direkt eine Ratenzahlung zu vereinbaren. 

Aber wenn es schon vor Gericht ist, kann ich mich dann immer noch mit dem Gläubiger über eine Ratenzahlung unterhalten ob die das machen würden?

0

Ich nehme mal an, dir wurde noch kein Mahnbescheid zugestellt?

Dann schleunigst die Forderung bzw. den unstrittigen Teil bezahlen.

Kannst ja nochmal die genaue Auflistung der Forderungen schreiben, vielleicht lässt sich da in der Höhe noch was drehen

Wenn die Sache vors Gericht kommt, kommt noch einiges an Kosten  hinzu. Versuche, dich mit dem Fitness-Studio auf Raten  zu einigen. Falls das klappt, halte diese Raten auch ein, sonst wird das ganz schnell gerichtlich anhängig.


Es bedeutet daß ein Mahnbescheid kommt und wenn dieser wirksam ist, dann ist es ein sog. vollstreckbarer Titel, der 30 Jahre gültig ist. Innerhalb dieser Zeit kann dein Hab und Gut oder dein Konto oder dein Lohn problemlos gepfändet werden

Wenn ich keine Kohle hab, muß ich nicht in die Muckibude - meine Meinung

Kann ich mich denn trotzdem noch mit dem Gläubiger in Verbindung setzen und über eine Ratenzahlung sprechen? Ob wohl es schon vor Gericht wahrscheinlich gelandet ist ?

0
@JanKonerding

Das kannst du natürlich versuchen. Wenn der Mahnbescheid aber schon unterwegs ist, ist es zu spät, dann ist das nicht mehr zu stoppen

0

Wie setzen sich die Kosten denn zusammen?

Die Kosten setzen sich aus dem gesamten Betrag des Vertrages zusammen, sprich ich muss jetzt alles zahlen, was ich normaler weise hätte monatlich zahlen müssen

0
@JanKonerding

Das wird schon mal nicht passen.

100% Schadenersatz gibt es so gut wie nie. Der Betreiber muss sich die nicht mehr zu erbringende Leistung anrechnen lassen (Zutritt zum Studio, Zeit der Trainer, Benutzung der Geräte, etc.)

Leider habe ich kein Urteil im Bereich Fitness vorliegen sondern nur aus dem Bereich TK. Dies ist dem Grunde nach übertragbar, der Höhe nach aber nicht.

Ich würde pauschal 70% der Kosten für die Restlaufzeit als angemessenen Schadenersatz sehen.

0

Ruf einfach mal dort an im Fitnessstudio und frage ob du es auch in Raten bezahlen könntest.

das heißt nix anderes das sie gerichtlich gegen dich vorgehen um das geld einzuholen.

also das du denen einen gewissen betrag schuldest

das wird denn nochmal richtig teuer

Schau umbedingt das du dies mit dem studio klären kannst ansonsten wirst du noch gerichtskostentragen müssen

Was möchtest Du wissen?