Was heißt für euch verstehen in der mathematik oder in der technik?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

eine interessante Frage, finde ich.

Ich glaube nicht, dass du die Mathematik, die du brauchst, wie ein Mathematiker verstehen musst.

Ein Verstehen in der Mathematik besteht aus meiner Sicht aus mehreren
Sachen. Einerseits daraus, einen Überblick über ein Gebiet oder
Teilgebiete eines Gebietes zu haben. Es ist mehr als die Kenntnis einer
Liste von Formeln und Theoremen. Wenn man versteht, kennt man auch die
Theorie, aus der die Formeln und Methoden stammen.

Zum Verstehen der Mathematik gehört weiter, dass man die Beweise von
Formeln, Methoden und Theoremen nachvollzogen und verstanden hat.

Bei einem tieferen Verständnis der Mathematik kann man auch
Querverbindungen zwischen verschiedenen Gebieten schlagen (z.Bsp.
zwischen An*lysis und Algebra, zwischen Topologie und Geometrie usw.)

Diese Art von Verständnis ist meiner Meinung nach für Ingenieure oder
sonstige Anwender der Mathematik in der Technik nicht unbedingt
erforderlich. Ich kenne jedenfalls einige Ingenieure, für die die
Mathematik ein reiner  "Werkzeugkasten" ist, in dem man sich bedient.
Ich denke, es reicht in vielen Fällen, wenn man weiß, für welches
Problem man welches mathematische Werkzeug benutzt.

Trotzdem ist es natürlich von Vorteil, wenn das Verständnis der Mathematik über die reine Anwendung von Formeln und Methoden hinausgeht. Je besser das mathematische Verständnis ist, umso besser kann man einschätzen, ob das Werkzeug, zu dem man greift, geeignet ist.

Weiß man z.Bsp. was es bedeutet, dass ein lineares Gleichungssystem überbestimmt ist oder weiß man wieviele Freiheitsgrade (Dimension des Lösungsraums) es hat? Entspricht die Anzahl der Freiheitsgrade der Freiheitsgrade der technischen Situation?

Solche Fragen lassen mich an Schüler denken, die zwar "mechanisch" rechnen, aber nicht beurteilen können, ob das Ergebnis, das sie erhalten, richtig oder absurd ist. Sie vertrauen blind ihrem Ergebnis und ihrem Taschenrechner, was oft zu Problemen führt.

Ähnliche sehe ich das auf einem höherem Niveau, wenn man die Mathematik nur anwendet, aber nicht beurteilen kann, ob die mathematische Vorgehensweise für das vorliegende Problem überhaupt sinnvoll ist.

Du siehst, es fällt mir nicht leicht, eine kurze und klare Antwort zu geben. Die Frage ist für mich mehr ein Thema, über das man nachdenken und diskutieren kann.

Abschließend meine ich, dass die Antwort auf deine Frage auch vom Schwierigkeitsgrad und der  Komplexität eines technischen Problems abhängt. Je simpler das Problem ist, umso leichter kann man es mit einfachen mathematischen Werkzeugen abarbeiten.

Ist es komplex und schwierig, so ist ein tieferes Verständnis der mathematischen Werkzeuge vonnöten.

Gruß


Ok ich glaub sie wollen auf was gleiche hinaus was mein Lektor auch gemeint hat. Er hatdas naemlich wirklich gesagt als ich angefangen als ich von Frequenz in den Zeitbereich gerechnet hab aber eigentlich unnoetig war. In seiner Frage war was nicht notwendig. Sie helfen mir weiter danke.  

0

Meiner Meinung nach bedeutet es die Zusammenhänge nachvollziehen zu können, damit ich genau weiß, was diese und jene Variable für eine Änderung mit sich bringt, oder wofür dieses Bauteil gut ist, wie es funktioniert... Man muss einfach verstehen wie alles miteinander verkettet ist, aber das dürfte dir ja anscheinend nicht schwer fallen, denn ich stoße in meinem Mathe LK schon auf ein ganz paar solche Bereiche, ich verstehe einfach nicht welche Stochastikformel wann angewandt wird, weil ich mir die Mengen nicht im Kopf ordnen kann ^^

Weiß nicht ob dir das auch nur in geringster Weise etwas bringt aber schönen Abend noch auf jeden Fall :)

Doch, das mit dem verketten habe ich mir auch schon mal gedacht aber bin mir nicht so sicher. In dem sinne ist aber verstehen nichts anderes als ein größeres auswendiglernen aber ich bin mir wie gesagt nicht sicher. Ebenfalls schönen Abend. :).

0

Was möchtest Du wissen?