was heisst das denn das man trotzdem wohnung bekommt trotz schfa heisst es das?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Eine Mietbescheinigung vom Jobcenter ist noch kein bindender Mietvertrag. Schließlich ist die Gagfah Euer Vertragspartner und nicht das Jobcenter! Falls also die Gagfah erfährt, daß ihr falsche Angaben bezüglich der Schufa gemacht habt, ist diese nicht verpflichtet mit Euch einen Mietvertrag einzugehen, bzw. sie kann diesen sogar, wenn bereits ein unterschriebener Mietvertrag vorliegt , wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Auch wenn man einen Schufa Eintrag hat,kann man eine Wohnung bekommen !

Wenn euch schon die Mietbescheinigung ( Mietvertrag ) für das Jobcenter zugeschickt wurde,werdet ihr die Wohnung auch bekommen,wenn das Jobcenter diese als angemessen für euch ansieht.

Denn viele Vermieter möchten, dann eine Abtrittserklärung des Mieters beim Jobcenter abgegeben wird,dann wird nämlich die Miete vom Jobcenter direkt an den Vermieter überwiesen und das kommt dann immer pünktlich.

Der Vermieter kann aber wegen Falschangaben vom Vertrag zurücktreten.

1
@franzi111

Das ist mir natürlich bewusst !

Aber ich bin davon ausgegangen,da es ja dem Markler bekannt war,das dieser es dem Vermieter schon mitgeteilt hat und wenn dann die Mietbescheinigung zugeschickt wird,bin ich davon ausgegangen,das der Vermieter damit einverstanden ist.

Raus würde das so oder so kommen,wenn die Einverständniserklärung zur Prüfung der Angaben unterschrieben wurde,wenn falsche Angaben gemacht wurden,dann kann es natürlich zum Rückzug des Vertrages kommen und ggf.noch eine Anzeige dazu.

0
@franzi111

dann eine Abtrittserklärung des Mieters beim Jobcenter abgegeben wird,dann wird nämlich die Miete vom Jobcenter direkt an den Vermieter überwiesen und das kommt dann immer pünktlich.

als Vermieter habe ich da andere Erfahrungen gemacht. Die Zahlungen werden nämlich nur an den Vermieter geleistet, wenn der Mieter immer die erforderlichen Unterlagen gegenüber der ARGE vorlegt, sonst guckst Du nämlich als Vermieter in die Röhre. Ist mir einmal passiert, deshalb keine ARGE-Mieter mehr.

0
@isomatte

da es ja dem Markler bekannt war,das dieser es dem Vermieter schon mitgeteilt hat

Die Fragerin ist verpflichtet gegenüber dem Vermieter die richtigen Angaben zu machen und nicht der Makler.

0
@Nemisis2010

Natürlich müssen alle 6 Monate die erforderlichen Weiterbewilligungsanträge eingereicht werden,damit die Leistungen auch weiter gezahlt werden !

Das hat doch aber mit dem Bezug von ALG - 2 nichts zu tun,was machst du denn,wenn du einen berufstätigen Mieter in der Wohnung hast und der Zahlt auf einmal keine Miete mehr,dann stehst du zunächst auch erst einmal ohne Geld da,oder sehe ich das falsch ?

Dann müsstest du auch erst einmal dein Geld einfordern und das bis hin zur Klage und das kostet auch erst einmal dein Geld und wenn es bei dem Mieter nichts zu holen gibt,weil er unter seinem Pfändbaren Einkommen liegt,stehst du auch da und hast noch mehr Geld verloren.

0
@isomatte

Ich wollte nur klarstellen, daß das vermieten, wenn die Miete vom Jobcenter direkt an den Vermieter bezahlt wird, auch nicht immer risikolos ist - so wie hier immer von Usern geschrieben wird. An der Konsequenz, daß man gegen den rückständigen Mieter unter Umständen in beiden Fällen dann gerichtlich vorgehen muß, ändert das natürlich nichts.

1

Was möchtest Du wissen?