was hatte Hitler mit der Weimarer Republik zu tun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Formal wurde Hitler am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler der Weimarer Republik ernannt und die Verfassung der Weimarer Republik wurde unter Hitler nie abgeschafft, sondern galt auch theoretisch weiter, wurde nur durch das Ermächtigungsgesetz (24. März 1933) und Notstandsgesetze  faktisch in weiten Bereichen außer Kraft gesetzt.

Auch wenn man heute gerne die Weimarer Republik am 30. Januar 1933 enden läßt, wäre es durchaus berechtigt, sie auch auf das Nazi-Regime auszudehnen, wenn man es von der formalen (nicht der faktischen) Gütigkeit der Weimarer Verfassung abhängig machte. Auf jeden Fall aber ist es m.E. reine Kosmetik, hier schon die Ernennung zum Kanzler als Verfallsdatum zu setzen, doch dies trägt dem Umstand Rechnung, daß schon im Vorfeld des Ermächtigungsgesetzes die NSDAP und damit verbundene Organisationen gegen geltendes Recht verstießen.

Hitler in der Weimarer Republik an die Macht gekommen.

Er wurde währende der WR zum Politiker, er versuchte sich an einer Revolution gegen die WR, die NSDAP mit ihm an der Spitze wurde zu einer starken politischen Kraft, er war Kandidat für das Amt des Reichspräsidenten, er war am Ende der WR aktiv beteiligt.

Was möchtest Du wissen?