Was hat meine Chefin gegen mich in der Hand wenn ich eine krankschreibung habe?

5 Antworten

Also das ist eine verzwickte Situation.
Eigentlich kann sie dir überhaupt nichts wenn du ein ärztliches Krankschreiben hast. Das Problem ist nur, dass man immer einen Grund finden kann jemanden zu kündigen. Sie muss sich also nicht bedingt darauf beziehen.
Meine Empfehlung wenn du da gerne bleiben möchtest, versuch das wieder gerade zu biegen indem du ihr zum Beispiel anbietest an einem anderen Tag im Housekeeping zu arbeiten.
Damit zeigst du ihr, dass du dich nicht drückst sondern einfach krank bist.

Wenn du ein ärztliches Attest hast, welches dich von einer Arbeitsleistung entbindet, hat sie gar nichts in der Hand.

Wenn sie dich feuert, dann schickst du per Einschreiben ein unmissverständliches Angebot zur Arbeitsleistung, lehnst dich zurück und von da an hast Du Urlaub, bezahlten natürlich.

Die Schilderung hört sich aber auch etwas danach an, als dass sie dich nicht mag. Hat sie Grund dazu? Fehlst Du häufig und sie glaubt dir die Krankschreibung nicht? Das ändert zwar nichts an obigem, aber ich würde mir dann trotzdem ein paar Gedanken über die grundlegende Beziehung machen.

In der Hand hat sie gar nichts und dieser beschriebene Anruf klingt sehr zickig und unprofessionell. Eventuell hast du ihn nicht korrekt wiedergegeben. Du kannst ihr zwar sagen, dass sie das mit dem Arzt diskutieren und ihm erklären soll, wie er seine Arbeit zu machen hat, oder sie fragen, wieso sie unbedingt will, dass du Keime und Bazillen verteilst und dadurch Gäste und Angestellte ansteckst, aber das wird alles nichts nutzen, wenn sie entweder so drauf ist, dass sie so feindinmäßig kommt oder du generell dazu neigst, Texte zu verfälschen.

Was möchtest Du wissen?