Was hat es mit der Ionenwanderung (Chemie) auf sich?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mache folgenden Versuch:
Nehme einen Streifen Universalindikatorpapier und feuchte diesen ganz schwach (!) an.
In die Mitte des Streifens gibst Du voneinander getrennt je einen Minitropfen einer verdünnten Säurelösung und einer verdünnten Hydroxidlösung. Der Indikator färbt sich unter den Tropfen rot bzw. blau.
An die Enden des Papiers klemmst Du je eine Krokodilklemme und verbindest diese mit einer Gleichstromquelle (Taschenlampenbatterie).

Nun siehst Du wie sich das Papier in Richtung der Krokodilklemmen verschieden färbt.

Begründung: Es wandern jetzt Ionen. In Richtung des Minuspols der Batterie wandern Oxoniumionen (H₃O⁺). Dies macht sich durch eine Rotfärbung des Papiers bemerkbar. In umgekehrter Richtung wandern Hydroxidionen (OH⁻), was sich durch eine Blaufärbung bemerkbar macht.

Später in der Elektrochemie wirst Du erfahren, dass Ionenwanderungen eine sehr große Bedeutung auch für Dich im Alltag haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BanntMichNicht
01.03.2016, 18:51

Ok danke, aber gehts auch ohne Versuchsprotokoll?

0

Ich bin mir nicht sicher ob ich deine Frage verstehe.

Ionenwanderung beispw. bei einer Elektrolyse bedeutet, dass dass positive Ionen (Kationen) zur negativ geladenen Elektrode (Katode) wandern und negative Ionen (Anionen) zur positiven Elektrode (Anode).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?