was hat es für folgen wenn ich den vater meines kindes beim amt nicht nenne oder nennen kann?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wo soll ich da bitte anfangen? Erstens mal, wie stellst Du Dich denn bitte hin vor den Leuten vom Amt? Als würdest Du mit jedem Hinz und Kunz grad ins Bett springen. Und das für die Liebe? Hallo, wenn die Liebe bei ihm so groß wäre, dann würde er das nicht wollen. Zweitens: damit Ihr im Prinzip mehr vom Geld habt? Ach so, und darum sollst Du mit dem Baby allein wohnen? Das ist dann Miete für zwei Wohnungen, da brauche ich nicht mal nachzurechnen. Ihr müsstet dann schon zusammen wohnen um Geld zu sparen. Geht aber wohl nicht, ich nehme mal an, Du bekommst dann Hartz. Das heißt dann "mehr vom Geld". Und dann will er nicht eingetragen werden? Ja, das soll er dann mit dem Amt abklären. Dennn natürlich würde ich ihn als Vater angeben. Das Kind hat ein Recht darauf, einen Vater zu haben. Und es hat ein Recht auf Unterhaltszahlungen. Und ich würde mich niemals auf sein Wort verlassen, denn dann bist Du verlassen. Guck mal bitte in der Düsseldorfer Tabelle wie hoch der Betrag für ein Kind ist. Und das muss er zahlen, ob er will oder nicht. Abzüglich dem Selbstbehalt natürlich, er behält ja noch was. Glaub mir eins: das Amt holt sich schon, was es will. Gib ihn beim Amt an, denn nur dann wird er zu seinem Kind stehen müssen. Wenn ich schon höre "damit er von seinem Gehalt offiziell nichts abgeben muss", dann kriege ich schon Würgereiz. Verlass Dich bitte bitte nicht auf ihn. Er hat nur Angst um seine Kohle, und am Ende stehst Du ohne was da. Und dann? Dann kämpfst Du. Ich habe schon wirklich böse Dinge gesehen in meinem Leben, gerade was Männer unternehmen, um Frauen über den Tisch zu ziehen und ihnen dann auf ganz miese Art die Tür zu zeigen. Liebe? Liebe ist gut, Sicherheit ist besser.

Wenn er sich nicht als Vater eintragen lässt (was ich sehr feige finde, denn er war ja an der Produktion beteiligt!), dann hat er auch keine Rechte, was das Kind anbelangt. Absolut null, er wird niemals etwas für das Kind entscheiden können. Das sollte er sich gut überlegen, mal abgesehen davon, dass er damit bereits jetzt das Vater-Kind Verhältnis nachhaltig stört. Er hat nichtmal das Recht das KInd zu sehen, denn offiziell ist es nicht seins. Wenn er wirklich zu dem Kind stehen würde, dann würde er sich eintragen lassen. Alles andere, was er von sich gibt ist wischi waschi und er ist weder dir gegenüber noch dem Kind gegenüber zu irgendwelchen Zahlungen verpflichtet. Du wirst nichts bekommen, das garantier ich dir bei diesem Ego jetzt schon.

Wirklich toll: Erst Kinder machen, aber die Konsequenzen nicht tragen wollen! Sollen wir als Gesellschaft jetzt für Euren Nachwuchs aufkommen? Der Erzeuger ist in der Pflicht - und es gibt keinen Grund, ihn davon zu befreien.

Was möchtest Du wissen?