Was hat die Kirche mit dem Weltbild zutun?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo MrsStinsfire,

ja, man weiß so manches nicht,. Mir geht ´s genau wie Dir.

Eigentlch reicht aus, was ich geschrieben habe. sonst kannst Du über den Link den ganzen Artikel in der Welt lesen.

Weltbild gehörte bis zur Insolvenz zwölf katholischen Bistümern, dem Verband der Diözesen Deutschlands und der Katholischen Soldatenseelsorge Berlin.

Die katholische Kirche hat sich auf finanzielle Hilfen für die existenzbedrohte Verlagsgruppe Weltbild verständigt. Der Verband der Diözesen Deutschlands beschloss bei einer Vollversammlung in Würzburg, bis zu 65 Millionen Euro aufzubringen.

Damit solle unter die Fortführung des Geschäftsbetriebs sowie gegebenenfalls einer Transfergesellschaft unterstützt werden, teilte die Deutsche Bischofskonferenz mit.

Von der Insolvenz betroffen sind etwa 2200 Mitarbeiter am Stammsitz in Augsburg.

http://www.welt.de/wirtschaft/article124301697/Bischoefe-unterstuetzen-Weltbild-mit-65-Millionen.html

MrsStinsfire 31.01.2014, 12:51

klasse antwort, danke :)

2
Vollkornkeks 31.01.2014, 15:43
@kdd1945

Wenn ich früher gewusst hätte, dass Weltbild der kath. Kirche gehört, hätte ich dort NIE eingekauft! Zum Glück hab ich dort nur selten eingekauft.

3

Weltbild gehört wie schon andere gesagt haben zu der katholischen Kirche und da der Verlag aufgrund dessen das es Printmedien heut zu Tage schwer haben sich gegen die Digitale Konkurrenz durch zu setzten, ist Weltbild eben nicht mehr ganz so Profitabel für die Kirche also lässt man den Verlag "sterben". Wenn ich dann in der Weltbildwerbung einen Button mit "sicher deutsche Arbeitsplätze!" sehe kommt mir das kot.en. Die kath. Kirche ist unermesslich reich, die könnten den Verlag locker am Leben halten selbst wenn dieser Jahr ein Jahr aus tiefrote Zahlen schreibt und die Kirche würde das vermutlich nicht einmal merken. Aber nun an die Nächstenliebe der Verbraucher zu appelieren obwohl die Mittel den Verlag zu halten zu genüge da sind ist einfach nur unverschämt. Natürlich könnte man jetzt die Kirche mit jeder anderen Kapitalgesellschaft vergleichen und sagen die XY AG würde es genau so machen, aber die Kirche ist zumindest nach außen hin eben keine und wenn man sich ein Schild auf dem "moralische Integrität" steht umhängt dann sollte man auch nach diesen Maßstäben wirtschaften, auch wenn einzelne Partitionen unter dem Dach Kirche nicht profitabel sind.

Der Verlag Weltbild gehört zwölf Bistümern der kath. Kirche, der Soldatenseelsorge Berlin und dem Verband der Diözesen Deutschlands. In den vergangenen Jahren hatten sich die Eigentümer wiederholt über Angebote von Erotikliteratur und Esoterik beschwert und wollten sich deshalb vom Weltbild-Verlag trennen, weil dies nicht mit den Ansichten der kath. Kirche übereinstimme.

Inzwischen hat sich aber die kath. Kirche auf finanzielle Hilfen für die Verlagsgruppe Weltbild verständigt. Der Verband der Diözesen Deutschlands beschloss bei einer Vollversammlung in Würzburg, bis zu 65 Millionen Euro als möglichen Höchstbetrag aufzubringen.

Der Verlag gehört doch der Kirche. Haben die sich nicht selbst das Wasser abgegraben nachdem sie vor einem Jahr die Schmuddelliteratur aus dem Angebot genommen haben?

Weltbild war ein katholischer Verlag, der vin den Bistümer unterhalten wurde. Bis vor eineingen Jahren hatte er meist auf religiöse und weltliche Bücher im Angebot.

Dann holten sie einen modernen Verlagschef, der auch sexistische Bücher anbot und immer wseniger religiöse. Das lief einige Jahre, bis bekannt wurde, was der ehemalige katholische Verlag verkaufte. Seit diesem Erkennen waren einige Bistümer für eine Eintellung beziehungsweise für einen Verkauf.

Im Moment haben die Bistümer sich darauf verständigt, den Verlag sozialverträglich zum Ende zu bringen.

Die fachlichen Worte fehlen mir, aber den Zusammenhang habe ich aus der Bistumszeitung aus Paderborn, "Der Dom".

Der Verlag gehört der Kirche. Man hat ihn vermutlich ganz christlich pleite gehen lassen, weil er sich nicht rentiert hat.

Wobei es als Reaktion auf die Berichterstattung darüber mittlerweile doch wieder Geld gibt.

Die Kirche reagiert eben wie alle Unternehmer im Kapitalismus, d.h. es muß Rendite rausspringen, sprich sich rentieren.

Sie haben bereits von der Kirche wieder eine Stütze erhalten, laut Medien.

Nach gewissen Bauvorhaben schein ihnen das Geld ausgegangen zu sein.

Was hat die Kirche mit dem Weltbild zutun?>

Wenn Du das ins Weltliche übersetzt, so war (bzw. ist) die (katholische) Kirche der Gesellschafter der Firma "Weltbild".

Sie hat "Weltbild" nicht nur "unterstützt", sie war dessen Vorstandschef und Befehlsgeber.

Nun läuft es eben nicht mehr so richtig, wie so viele Print-Medien im Zeitalter von Internet, Ebook, DVD usw. nicht mehr richtig laufen - und "schwupps", ist der Ober-Christen-Verein nichts mehr weiter als ein profaner "Businessman"!

"Nächstenliebe" wird zu primitivem Profitinteresse.

"Hire and fire"!

Weltbild ist ein katholischer Verlag - er gehört der Kirche.

Und sie unterstützen ihn nicht mehr da er zu viel Minus macht.

MrsStinsfire 30.01.2014, 20:40

super, danke :) weißt du auch, für was die die einnahmen verwenden/verwendet haben?

0
Klaus02 30.01.2014, 20:45
@MrsStinsfire

Die Einnahmen werden wohl für den laufenden Betrieb genutzt. Würde der Verlag Gewinne erwirtschaften währe er nicht Insolvent gegangen.

0
Hab darüber im I-Net nichts gefunden.

Dann hast du ganz miserabel gesucht.

Ich habe nur wikipedia aufgerufen und in das Suchen-Feld "Weltbild Kirche" eingegeben. In der Ergebnisliste steht an erster (!!!) Stelle "Verlagsgruppe Weltbild (Weiterleitung von „Weltbild!“) ". Ein Klick darauf und du hast die gewünschten Infos. Hat insgesamt nicht einmal 30 Sekunden gedauert.

Ichthys1009 01.02.2014, 22:48

...Trollfrage, die hier mal wieder eine gute Vorlage bietet, um über die katholische Kirche herzuziehen?

1

Der Weltbild-Verlag gehört den deutschen Bistümern.

Was möchtest Du wissen?