Was hat die Gesellschaft gegen Waldorf?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

"Die Gesellschaft" hat weder etwas gegen Blondinen noch gegen Ostfriesen, trotzdem macht man Witze darüber. Und wenn jede Menge blonde Ostfriesen Nobelpreise bekämen, würde sich an den Witzen trotzdem nichts ändern.

Aber abgesehen von den Witzen - woher rührt die Ablehnung?

Es ist zum einen eine normale abwehrende Reaktion auf etwas, das man nicht kennt und nicht versteht.

Zum anderen ist es vielleicht - gerade bei den Eltern der Staatsschüler - eine Mischung aus schlechtem Gewissen und Neid. Schliesslich ist es an den Staatsschulen üblich, dass die Eltern sich mit dem schulischen Leben ihrer Kinder nicht weiter beschäftigen; da geht man alle viertel Jahr zum Elternabend und nickt halbjährlich die Zeugnisse ab und das war's.
Nun sieht man die Waldorfeltern, die Theaterkulissen pinseln, Klassenzimmer putzen, AGs leiten, Feste feiern, Kuchen backen, Klassenfahrten begleiten...da fühlt man sich vielleicht ein bißchen mies, schliesslich könnte man sich selbst ja theoretisch auch für sein Kind engagieren, wenn man nur mehr Zeit hätte. Und dann haben die auch noch jede Menge Spaß dabei, diese...Spinner.

An Staatsschulen gibt es fünfmal mehr gewalttätige Schüler als an Waldorfschulen. Die Fremdenfeindlichkeit unter Staatsschülern ist selbst an Gymnasien fast dreimal so hoch wie unter Waldorfschülern, an staatlichen Gesamtschulen (Waldorfschulen sind ja immer Gesamtschulen) ist sie mehr als fünfmal so hoch.
An Waldorfschulen macht ein höherer Anteil der Schüler das Abitur als an staatlichen Schulen, wobei die durchschnittlichen Abiturnoten sich gleichen - allerdings haben Waldorfschüler während ihrer Schulzeit deutlich mehr Spaß und lernen jede Menge Dinge, die im staatlichen Lehrplan nicht auftauchen.

Würde man die Waldorfschulen nicht generell ablehnen und verspotten, müsste man sich vielleicht fragen, ob man selbst alles richtig macht - und wer tut das schon gern?

Na,ja "verhasst" ist nach meiner Ansicht ein völlig überzogener Begriff über etwas, über das sich viele Menschen lustig machen. Die Architektur und Einrichtung ist ja "ganz nett", aber das pädagogische Konzept hat MIR einfach zu viele Schwachstellen: Die Kinder werden NICHT ausreichend gefordert und kommen dann recht blauäugig ins "richtige Leben". Abgesehen davon sagt man Steiner und seinen Leuten eine gewisse Nähe zur Nazi-Ideologie nach. Ja, dass in "Regelschulen" auch nicht alles "Gold" ist, ist mir wohl bewußt.

rudolf steiner sagte einmal : "kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." doch genau das gegenteil passiert...

der Großteil der Menschheit weiß nicht wer Rodolf Steiner ist und nur die wenigsten von denen dies wissen verstehen seine worte - daraus resultiert: fast alles was wir über waldorf wissen ist örtlich begrenzt oder Propaganda (von Antros oder auch deren Gegnern)

0

Marika, es ist damit genauso wie mit anderen Bereichen, wo irgendwas nicht "normal" verläuft.

Leute bilden sich ein Urteil, ohne irgendeine Ahnung zu haben, wovon sie eigentlich reden.

Dieses "die tanzen ihren Namen" klingt halt ungewöhnlich, wenn man sich nichts darunter vorstellen kann. Und frag mal diejenigen, die da dumme Sprüche machen, ob sie mit dem Begriff Eurythmie überhaupt irgendwas anfangen können. In aller Regel wird das nicht der Fall sein.

Waldorfpädagogik ist nicht verhasst, es wird nur oft belächelt - aus Gründen, die der Belächelnde selbst nicht kennt ;)

Vielleicht ist es gerade bei Schülern auch ein bisschen Neid darauf, weil sie ihren eigenen Schulalltag nicht wirklich toll finden ;)

Ja die meisten wissen auch nucht allzuviel darüber. Wenn man wenig weiß bleibt viel platz für fantasie. Ich weiß selbst nicht genau was eine waldirfschule ist, es ist mir aber auch wurst und ich würde mich da nie drüber lustig machen. Ich finde aber das "Waldorfschule" etwas seltsam klingt, man kkönnte ja die "werte" bzw die Philisphie vertreten aber trotzdem meinetwegen Anne-Frank Schule heißen.

es gibt viele Waldorfschulen mit "richtigen" Namen... oft vertreten z.B. Rudolf Steiner Schule [Ortsname]

0

das sind einfach alles nur leute, die nicht wissen von was sie reden. Ich find die runden ecken bei uns im klassenzimmer echt praktisch. Bin in der 6. klasse und wenn man mal von nem holen jungen in die "ecke" bzw. runde geschubst wird, tut das gar nicht so weh ;-)

aals ob die ham doch auch normale räume wie die "staatlichen"

0

Weil die öffentlichen schulen meist einen anstrengenderen unterricht haben als privat- und waldorfschulen

Was möchtest Du wissen?