was hat der Kalte Krieg mit dem Vietnamkreig zu tun?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nach den Abzug der Franzosen (Niederlage) bildeten sich zwei Regierungen heraus in Vietnam. Im Norden eine mit kommunistischen Tendenzen, im Sueden mit Untestuetzung der USA ein Herr Diem der einen autoritaeren Herrschaftsstil an den Tag legte. Ueber 12Tsd.,der, zumeist kommunistisch denkende Buerger, hinrichten lies.

Das trieb er dann zu bunt und ein Militaerputsch loeste ihn ab und ermordete ihn spaeter.

Nord und Sued bekamen sich in die Haare (grob ausgedrueckt). Die Beiden Grossmachte , die Sowjetunion unterstuetzte den Norden, die USA den Sueden aktiv mit Waffen und US-Truppen.  Ein Buergerkrieg also.

Der Krieg war grausam und wurde mit aller Haerte gefuehrt, Napalm kam zum Einsatz und das beruehmte Endlaubungsgift AGENT ORANGE. Welches bis Heute den USA vorgeworfen wird.

Die USA gab auf nach eigenen Angaben, andere sagen die USA hat den Krieg verloren.

Das in Europa kein Krieg zwischen den Grossmaechten ausbrach , bezeichnete man als "Kalten Krieg"  

In Vietnam war ja nur die USA aktiv involviert, Beruehrungen mit Sowjetsoldaten gab es somit nicht und dadurch auch keine groesserenn Probleme zwischen den Grossmaechten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Suedvietnam

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn du bei so einer einfachen Frage zu keinem Ergebnis kommst, dann seh ich schwarz für die Prüfung. Ich fasse es mal kurz zusammen.

Im kalten Krieg standen sich zwei Großmächte gegenüber, die USA und die UdSSR. Beide vertraten zwei unterschiedliche Ideologien, die USA die Demokratie und die UdSSR den Kommunismus. Im Vietnamkrieg war das ähnlich, das kommunistische Nordvietnam kämpfte dort gegen das demokratische Südvietnam.

Der kalte Krieg hieß "kalter" Krieg da es nicht zu direkten Kampfhandlungen zwischen USA und UdSSR kam. Allerdings gab es Situationen wie den Vietnamkrieg wo die USA die demokratischen Kräfte Südvietnams unterstützt haben, in diesem Fall auch aktiv mit Soldaten und Gerät um somit gegen den bösen Kommunismus zu kämpfen.

Die Sowjetunion hingegen hat sich in Vietnam nicht aktiv beteiligt sondern war nur unterstützend tätig, hat Nordvietnam also mit Resourcen, Waffen etc. unterstützt. Das nennt man dann "Stellvertreterkrieg".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dingelstein
17.06.2017, 17:48

Vorsicht: Russland und China kämpften formal nicht gegen die Demokratie, sondern gegen die kapitalistische Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung des Westens. Schließlich hatten sie ja vorgeblich selbst demokratische Ordnungen, UdSSR war Union der soz. Volksrepubliken und China war/ist eine Volksdemokratie, genauso wie die DDR die deutsche demokratische Republik (doppelt gemoppelt) war.

Und in der Tat muss man - ohne den Kommunismus für besser zu halten - sehen, dass am Kapitalismus auch nicht alles gut ist.

0
Kommentar von zetra
17.06.2017, 21:10

Wenn Nordvietnam gegen Suedvietnam Krieg fuehrt, auch wenn Unterstuetzung von AUSSEN beiden Seiten gewaehrt werden, dann ist es klassisch ein Buergerkrieg.

0
Kommentar von zetra
17.06.2017, 21:46

Suedvietnam war zu keiner Zeit eine Demokratie. 

Diem war ein von den USA unterstuetzter Tyrann, der von einer Militaerdiktatur abgeloest wurde. 

0

Was möchtest Du wissen?