Was hat der Großteil gegen Windows 10?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Moin.

Mal vorweg. Windows 10 läuft bei mir als Zweitsystem neben OpenSuse, hauptsächlich zum zocken und um damit zu experimentieren, um technisch auf dem aktuellen Stand zu sein. Ich bin für viele Leute Ansprechpartner, wenn es um PC-Probleme geht - nicht nur hier.

Was mich an Windows 10 am meisten stört, ist die Katze, die ich hier im Sack vermute und von der noch keiner weiß, wie sie aussehen wird. Ich rate zwar jedem, auch denen die Windows 10 eigentlich nicht haben wollen, das Upgrade durchzuführen, um die kostenlose Lizenz zu erhalten - und anschließend ggf. zum ursprünglichen Windows 7 oder 8 zurückzukehren. Aber eben diese kostenlose Lizenz begründet auch meine größte Skepsis gegenüber Windows 10.

Microsoft war seit seiner Gründung extrem Geldgeil, ebenso extrem Profitorientiert wie z.B. Apple. Wenn dieser Konzern nun also sein Flagschiff und seinen größten Gewinngaranten seit der Gründung nicht nur einfach als kostenloses Upgrade anbietet, sondern die Nutzerschaft mit teils schon recht hinterhältigen Trick zu einem unbedingten, kostenlosen Upgrade nötigt, liegt der Verdacht nahe, dass da noch eine Katze im Sack ist.

Ein Unternehmen, dass in den letzten 10 Jahren seinen Umsatz und seinen Gewinn kontinuierlich, nicht zuletzt durch Windows, von 39,7 auf 93,5 Mrd. US-$ gesteigert hat, entdeckt gewiss nicht über Nacht seine soziale Ader und verschenkt einfach sein Flagschiff an die Userschaft.

Nicht ohne einen Plan in der Schublade liegen zu haben, wie sich mit diesem Verschenken mittel- bis langfristig ein höherer Gewinn einfahren lässt, als mit dem bisherigen Verkaufsmodell.

Office und einige andere Produkte des Hauses werden schon als Abo-Modell angeboten. Und es steht zu befürchten, dass diese Produkte mittelfristig nur noch als Abo verfügbar sein werden. Einige Apps innerhalb von Windows 10 bringen jetzt schon Abo-Funktionalitäten mit, z.B. die xbox-App oder Groove Musik. Das lässt vermuten, dass mittelfristig viele Kernfunktionen von Windows ebenfalls über eine Abo-Funktionalität kostenpflichtig werden oder aber künftig mit reichlich Werbung gespickt sein werden.

Das Ganze erinnert an einen Drogendealer, bei dem es auch schon lange gängige Geschäftspraxis ist, ein neues Produkt so lange zu verschenken, bis genügend Leuten davon abhängig sind und nicht mehr davon los kommen. Ab dann kostet die Droge. Nicht nur einmalig, sondern immer wieder.

Wenn man diese Dealer-Praxis auf Microsoft überträgt, erklärt sie ziemlich gut, warum es Microsoft nicht reicht, Windows 10 einfach kostenlos ins Netz zu stellen, sondern zudem noch die Upgrade-Komponente für bestehende Windows-Versionen auf diese Rechner zu zwingen und zu versuchen, möglichst viele Nutzer mit teils recht hinterhältigen Klickfallen und ähnlichem dazu zu zwingen, das Geschenk auch wirklich zu installieren, zu verwenden, sich möglichst schnell daran zu gewöhnen und möglichst bald nicht mehr darauf verzichten zu wollen oder zu können.

Das ist für mich der Hauptgrund, warum ich gegenüber Windows 10 skeptisch bin, es lediglich als Zweitsystem betreibe und nicht gewillt bin, es alternativlos zu meinem einzigen System zu machen.

Microsoft hat sich schon oft und mit vielen seiner Produkte lange jenseits der Legalität bewegt und sich damit immer erst dann zurück in die Legalität begeben, wenn jemand dies erfolgreich eingeklagt hat. Und auch dann wurde diese Legalität meist nur widerwillig umgesetzt und es dem User übertragen, diese Legalität nur durch einen erheblichen Mehraufwand zu erreichen.

Strittige Funktionen ließen sich nie global abschalten. Es wurde lediglich dem User ein Werkzeug in die Hand gegeben, diese mit einem erheblichen Mehraufwand Fallweise außer Funktion zu setzen. Und dabei wurde darauf vertraut, dass den meisten Usern dieser Mehraufwand zu lästig ist. Siehe etwa VS 2015, welches von priesterlein gut beschrieben wurde.

Gegen solche Praktiken wird es schlicht lächerlich wirken, wenn in zwei, drei Jahren, bei maximal verteiltem Windows 10 nach und nach immer mehr Funktionen dem Nutzer seine Daten stehlen, ihn tracken, ihn mit Werbung nerven oder schlicht über ein Abo-Modell kostenpflichtig werden, schlicht darauf vertrauend, dass sich die meisten Nutzer so sehr an Windows 10 und seine Funktionen gewöhnt haben, dass sie nun zu faul sind, sich nach einer Alternative umzusehen.

Früher oder später wird die Katze aus dem Sack gelassen. Und jeder, der Microsoft derzeit in den höchsten Tönen dafür lobt, dass Windows 10 kostenlos ist, wird begreifen, dass Microsoft nichts zu verschenken hat und nur dann etwas verschenkt, wenn sich damit mehr Geld machen lässt, als mit dem Verkauf.

- -
ASRvw de André

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich erzähl dir mal den Fall eines Bekannten. Er war bei mir zu Besuch und wir sitzen gerade vor meinem PC mit Win10. Der Bekannte jammert mir die Ohren voll, wie schlecht doch Win10 wäre, er habe so viel schlechtes gehört, es würde einen nur ausspionieren.

Das sagte er, während er gerade wie bekloppt an sein Android-Smartphone rumtippte. Ich bat ihn dann, sich mal mit seinem Google-Konto (also von Android, falls Laien es nicht verstehen) bei meinen PC anzumelden.

Er tat es, ich rief Google Dashboard auf und zeigte ihn, was alles Google über ihn weiß und als die von ihm aufgerufenen Pornoseiten im Verlauf auftauchten, wurde er sehr still.

Ich machte ihn klar, dass er aufhören soll über Win10 zu meckern, vor allem wenn er jeden Tag mit einer "mobilen Datensammelanlage" durch die Gegend läuft.

Ein weiterer Fall: Dieser Bekannte ist schon über 50 Jahre alt, hat seinen ersten PC 1999 und ist selbst im Jahr 2016 immer noch zu doof, Daten vom PC auf einen USB Stick zu kopieren. Ständig ruf er an und ist geistig überfordert mit allen. Den Scherz mit "any key" nahm er ernst und fragte auf der Arbeit nach, wo denn diese Taste wäre. 

Solche Typen sind es dann auch, die von nichts eine Ahnung haben, aber alles nachlabern, was sie hören...

Ein Fall im Internet: Beschwerte sich einer auch über Win10, wollte Musik auf CD brennen, brannte sie aber als Daten-CD und nicht Musik-CD und gab Win10 Schuld. Dass die verwendete Neroversion völlig veraltet ist und nicht richtig auf Win10 lief, nur am Rande.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von profil10
15.07.2016, 10:36

Sehr gute Beispiele. ich beginne zu verstehen.

0

Viele dieser Meckerer werden nur FertigPC kennen, bei denen man nie wirklich mit der Hardware und deren Treiber in "Berührung" kommt und dann schon mit diesem Upgrade nicht klar kommen weil dort oft auch Treiber extra installiert werden müssen.

Finde es dann auch merkwürdig das einige User dann auch noch empfehlen auf Linux umzusteigen. Bei dem noch mehr Wissen erforderlich ist als bei Windows.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die meisten der Leute die schlecht über Windows 10 reden haben ihren PC bzw ihr Windows nie wirklich sauber gehalten, benutzen noch uralte Hardware und wundern sich dann wenn sie es irgendwie schaffen auf Windows 10 zu updaten das alles anders ist und nichts mehr geht.

Ich würde zb einen 6 Jahre alten PC mit Windows 7 der 6 Jahre lang funktioniert hat inklusive der Hardware drumherum niemals auf Windows 10 updaten ... aber wer sich gerne mit Problemen rumschlagen will und W10 Hate kommentare schreiben will .. Bitte ... wenns einem Glücklich macht.
Das einzig richtige wäre ein Neuer PC mit neuer Hardware und Windows 10 ... dann sind Probleme so gut wie ausgeschlossen.
Von den ganzen "Möchtegern PC Selbstbau Profis" will ich gar nicht reden.
In der Regel hat sich jemand der NACHER meckert sich einfach VORHER nicht genügend informiert.

Die Problematik mit dem "Nach Hause telefonieren" ... wenn man sich etwas mit dem Thema befasst dann kann man 100% dieser "unötigen" Kommunikation stoppen.
Und wenn schon .... warum macht man sich überhaupt Sorgen deswegen ?

Lustig finde ich das Leute die 24/7 auf Facebook sind sich über das Nach "Hause Telefonieren" von Windows aufregen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jewi14
15.07.2016, 10:42

"Lustig finde ich das Leute die 24/7 auf Facebook sind sich über das Nach "Hause Telefonieren" von Windows aufregen."

Oh ja, das finde ich auch immer so herrlich lustig, Wie ich in meiner Antwort auch schrieb, Android Gerät mit sich rumschleppen, sich da aber nicht über Datensammelwut aufregen.

Den Rest mit "nie wirklich sauber gehalten" stimme ich dir absolut zu, ich habe da auch schon Fälle erlebt, das kann es gar nicht geben. Ich könnte darüber ein Buch schreiben.

1
Kommentar von Medwjed
15.07.2016, 10:50

Ich würde zb einen 6 Jahre alten PC mit Windows 7 der 6 Jahre lang
funktioniert hat inklusive der Hardware drumherum niemals auf Windows 10
updaten

Genau dazu werden aber viele unbedarfte, die sich mit Registry und sowas nicht auskennen, gezwungen. Und die beschweren sich dann natürlich...

0

Ich nutze Windows 10 auf meinem Laptop und auf meinem Desktop PC.

Meinen Laptop habe ich bis vor einem Monat nicht upgraden lassen. Wieso?

Weil ich ohne Ende genervt wurde, doch bitte Windows 10 zu installieren und ich eine Anwendung von dritten brauche um dafür zu Sorgen, dass sich Windows 10 nicht irgendwie selbstständig installiert.

Windows 10 ist ein super OS. Allerdings möchte ich selber entscheiden, wann ich Upgrade. Thanks.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu der ganzen Sache um die Spionagen kommt noch, dass man nach jedem Windows update die hälfte seiner Perepherie (Drucker, Scanner, Grabber und der gleichen) nicht mehr verwenden kann, da der alte Treiber nicht mehr verwendet werden kann und ein neuer Treiber nicht entwickelt wird...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von profil10
15.07.2016, 10:44

ja das ist auch bei mir ein bekanntes problem, aber hilft nichts außer neue hardware oder auf neue treiber hoffen.

0
  • Telemetriefunktionen. Microsoft sammelt Daten en mass um sie zu Geld zu machen. Was dabei genau alles gesammelt wird wird dem Nutzer nicht transparent offenbart sodass man eine bewusste Entscheidung treffen kann. Dann der Vorfall als die Datenschutzeinstellungen automatisch zurückgesetzt wurden. Dann der Vorfall dass Telemetriefunktionen von Visual Studio heimlich in Exen beim kompilieren eingeschleust wurden. Zugegeben, andere Konzerne wie Facebook oder Google sind auch keine Engel und machen das auch. Trotzdem sollte mans deshalb nicht einfach abnicken.
  • Aufgedrängeltes Upgrade. Ich will selbst entscheiden wann und ob ich upgrade und nicht ständig eine Popup-Meldung vor die Nase gesetzt bekommen
  • Zwangsupdates. Die sind ein zweiseitiges Schwert: auf der einen Seite gibts verpflichtend Sicherheitsupdates, sodass die Win10 PCs immer aktuell sind und kritische Lücken so schnell wie möglich flächendeckend geschlossen werden. Auf der anderen Seite kann einem Microsoft aber auch jederzeit jedes "Feature" unterschieben was sie wollen. Wie wärs mit Werbung am Lockscreen oder am Desktop? Kein Problem, der Nutzer muss es schlucken wenn es kommt. Und ganz nebenbei: durch die Zwangsupdates verzögert sich der Start des Betriebssystems in den ungünstigsten Momenten (z.B. wenn man die Kiste mal eben schnell braucht. Dann muss er wieder irgendwelche Updates konfigurieren). Weil man nicht weiß was kommt könnte es sein dass deine vielleicht schon ältere Hardware irgendwann nicht mehr kompatibel ist und du kannst es nicht verhindern. Muss nicht nur mangelnde Leistung sein, kann auch eine Befehlssatzerweiterung des Prozessors sein die beim nächsten größeren Update erforderlich wird die der vielleicht schon ältere Rechner nicht hat
  • Inkompatibilitäten. Nicht jeder Software-Entwickler hat seine Software upgedated sodass sie unter Win10 fehlerfrei läuft. Das gilt auch für Spiele, insbesondere ältere, die ja keine Updates mehr erfahren

Die Kritikpunkte bei Win10 sind hauptsächlich politischer Natur und Kinderkrankheiten. Ansonsten ist Win10 genauso nutzbar wie Win8 oder Win7, nur mit mehr Features (ob man sie braucht oder nicht). Für jemanden der es nicht die Bohne interessiert was Microsoft mit seinen Daten macht ist Win10 (abgesehen von gelegentlichen Problemen mit anderer Software und genannten ungünstigen Updatezeiten) durchaus gut zu gebrauchen.

Ich für meinen Teil trau dem Braten nicht und bin bei meinem Surf-PC zu Linux gewechselt. Warum auch nicht, für die Anwendung steht Xubuntu Windows in nichts nach

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche, auch neuere, Spiele laufen auf ihm nicht und das allein reicht schon. Dass du das übersteigerst darstellst, ist dabei irrelevant.

Microsoft wird immer spionagefreundlicher. Wenn ich nur an das Visual Studio 2015 denke, das jedes Executable mit einer ungewollten Telemetriefunktion "bereichert", die automatisch zu Microsoft telefonieren will, kommt mir die Galle hoch. Erst nach der Entdeckung dieses Verhaltens hat Microsoft etwas dazu gesagt und kurz dokumentiert, wie man es beim linken abschalten kann. Aber nicht, dass es einen allgemeinen Schalter gäbe, nein, man muss es bei jedem Ziel gesondert eintragen. Windows 10 ist keinen einzigen Schritt weg von diesem Verhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Es ist das derzeit schnellste, benutzerfreundlichste und beste Betriebssystem, das 
Microsoft
jemals raus gebracht hat.

Es gibt auch andere Betriebssysteme, die schnell und benuzterfreundlich sind.

Schon allein ein Zwangsupgrade geht überhaupt nicht! Wieso erlaubt
sich eine Firma (aus dem NSA-Kontinent) über die Software auf meiner
Hardware zu bestimmen? Mit (eigentlich) keiner Möglichkeit, dieses
Zwangsupdate zu verhindern.

Mit mehreren GB ist das nicht unbedingt erwünschenswert, wenn jemand
via Prepaid, mit begrenzten Datenvolumen o.ä. ins Netz geht.

Weitere Updates werden installiert, ohne dass ich das verhindern kann. Selbe

Frage wie oben. Kennst du die Definition eines Botnets? Im Grunde ist

das doch nichts anderes.

Auf älterer Hardware wäre Windows10 nichts gutes.

Desweiteren stört mich das "nach Hause telefonieren". (Da sind auch Facebook, Twitter, Google und co. nicht besser!) Außerdem laufen viele Spiele (noch) nicht sauber auf Win10.

[...] obwohl es das Beste ist derzeit.

Aber mit Sicherheit nicht das Beste überhaupt. Warum nicht mal ein anderes OS ausprobieren? Meinetwegen iOS wenn du Linux nicht willst.

Aber schon allein durch ihre Update/Einführungs-Politik hat Microsoft sich bei mir unbeliebt gemacht. Deshalb kommt mir Win10 nicht ins Haus! Bei mir läuft dafür jetzt Arch Linux.

Hier ein paar Links für dich:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Upgrade-auf-Windows-10-Drueckermethode-wird-noch-aggressiver-3221849.html

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Werbung-fuer-Windows-10-kommt-per-Sicherheits-Update-3125661.html

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Windows-10-Neue-Systemvoraussetzungen-als-Risiko-fuer-Billig-Tablets-3217283.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Botnet

https://www.archlinux.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese frage habe ich mir auch gestelt. Fakt ist laut einer umfrage können sich nur 23% Deutschen sich vorstellen freiwilich etwas in der cloud zu speichern. Das ist weil die Deutschen nicht gerne Infos Rausgeben, mal abgesehen dafon das fast jeder unter 25 ALLE seine Infos auf Facebock hat. Deswegen vertrauen auch viele Cortana nicht. Ich weis das man Cortana nicht Benutzen muss aber, abgesehen davon das Cortana ungefähr so nützlich ist wie eine Gabel zum eis essen. Aber auch one Drive Finden viele nicht toll abwohl es eigendlich eine supper sache ist. Desweiteren ist es halt wie bei jedem neuen Program: "Was der Bauer nicht kennt das frist er nicht." Es ist ein neues betriebs system. Und viele leute haben sich zurecht auch darüber aufgeregt das man immer wider gefragt wurde ob man nicht auf win 10 wechseln möchte bis man es in der console aus macht. Win 10 ist super ich habe es selber aber viele mögen es nicht weil sie win 10/Clouds/cortana nicht vertrauen. Wer es nicht benutzt ist selber schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man de for free Version installiert hat gab es bei extrem vielen Nutzern Probleme mit Grafiktreibern zum Beispiel. Finger weg von der Free version und wenn dann nur im Laden kaufen und aufspielen. Was umsonst ist kann nicht gut sein. Ganz einfach ^^ 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von profil10
15.07.2016, 10:46

was ein blödsinn. man hat nur treiberprobleme wenn man es nicht sauber macht bzw. veraltete hardware benutzt.

wir haben hier jetzt auf ca. 50 WS das upgrade durchgeführt und es gab noch absolut keine probleme mit grafik, chip, prozessor, netzwerktreiber. diese Workstations sind aber auch schon mehrere Jahre alt.

0

MMn. sind es nicht die oben genannten Probleme, sondern eher die Fehlende Möglichkeit diese "nach Hause telefonieren"-Funktionen komplett abzuschalten...Ich möchte nicht, dass Microsoft oder irgendeine in den USA sitzende Organisation alles weiß, was ich am PC mache...Das ist für mich der Hauptgrund

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von miezepussi
15.07.2016, 10:13

Genau so sieht es aus.

1
Kommentar von areaDELme
15.07.2016, 10:17

man hat diese möglichkeiten, aber für den normalbenutzer ist es kaum möglich das abzuschalten, damit gebe ich dir recht. und der zweite punkt warum win10 schlecht gemacht wird ist die upgradepolitik vom MS, hätten sie einem das upgrade nicht so aufgezwungen (klar wollten sie das wegen den daten die jetzt generieren), hätte es auch einen besseren start gehabt.
ansonsten gibt es einige sachen die noch nicht kompatibel sind mit win10, aber das sind wirklich nicht mehr als zu viele.

0
Kommentar von Jewi14
15.07.2016, 10:25

Dann wollen wir mal hoffen, dass du kein Smartphone besitzt, sondern ist deine Antwort lächerlich.

1
Kommentar von profil10
15.07.2016, 10:26

Spionage auf Windows 10 ist der Grund? 

Na dann gebt mal eure Handies, eurer Internet, eure Browser und eure Accounts ab, denn wenn es euch eure Daten ja angeblich so wichtig sind, dann könnt ihr gleich in na Höhle wohnen.

Google hat eure Daten, Facebook hat eure Daten, Android/Apple hat eure Daten, da interessiert es auch keinen. Aber in Windows 10 sind euch eure Daten auf einmal wieder wichtig. Diese Doppelmoral

0

Was möchtest Du wissen?