Was hat das Mastrubieren mit der Psyche zutun?

14 Antworten

Psychisch gesehen schüttet Selbstbefriedigung eine unglaubliche Menge an Glückshormonen aus. Mehr dieser Hormone werden nur beim Sex selbst ausgeschüttet.

Das baut Stress ab, beruhigt den Körper und hat weitere positive Effekte, für welche die Hormone selbst verantwortlich sind.

Da Sex für den Fortbestand der Art unabdinglich ist (zumindest bei den Arten die sich sexuell vermehren), ist eine positive körperliche Reaktion darauf natürlich mehr als nur förderlich. Daher kommt es auch zu diesen positiven Reaktionen.

Der Körper sagt dir damit so viel wie "Das ist toll! Ich will mehr!"

Jeder Mensch hat eine Sexualität die dadurch befriedigt wird mit Fantasie,  man kann die hübsche auf dem Foto Gedanklich " haben " bzw als Damen den hübschen, das kommen ist irgendwie ein Glücksgefühl und beruhigt.

So wird wohl dadurch der Phyche simulativ Glück bereitet........

Masturbation ist wirklich eine Art Belohnung und gleichzeitig ein Rausch der bei übermäßiger benutzung abhängig macht. Aber ich meine du bist noch jung, da kann man sich ruhig öfters "Belohnen" und so lange du zwischen durch aufhören kannst, mein Gott warum nicht. Egal ob es Stressbewältigung, Belohnung, Einsamkeit ist ect. pp.

Also weiterhin viel Spaß dabei.

Was möchtest Du wissen?