Was hat das für strafliche Folgen für mich?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

A und B sind beide straffähig, es greift das Jugendstrafrecht. 


A könnte wegen Verleumdung verurteilt werden, weil seine Behauptung dazu geeignet war, seine Mutter in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen (Par. 187 StGB). Wenn A bisher nicht aufgefallen ist, könnte ich mir vorstellen, dass das Verfahren gegen A eingestellt wird, zumal seine Mutter ja kaum Strafantrag stellen wird. 


Gegen B wird vermutlich wegen falscher Verdächtigung (Par. 164 StGB) ermittelt. Da B jedoch vermutlich glaubte, A sei sein Freund und sagte die Wahrheit, kann - wenn A ein echter Freund ist, der zu seiner Handlung steht - das Verfahren wegen Unschuld eingestellt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Himbie1608
11.07.2016, 19:53

D.h. Person A bekommt Ärger? Da sie aber Minderjährig ist (15), was hat das für Folgen

0
Kommentar von Himbie1608
12.07.2016, 07:25

Angenommen A wäre nicht auffällig und würde sich für seine Tat schämen und es tut ihr leid, was passiert dann?

0
Kommentar von Himbie1608
12.07.2016, 16:14

Sollte person A der Polizei sagen dann man B nur aus der schule kennt oder die Wahrheit dass man sich schon mal getroffen hat? (Die eltern werden in der Vernehmung mit dabei sein, allerdings denken diese A hätte sich nie mit B ausserhalb der schule getroffen)

0
Kommentar von Himbie1608
13.07.2016, 16:27

Ok Dankeschön. Müssen die eltern mit rein gehen ? Also Person A wurde ja als Zeuge geladen auf die KRIPO. Und wenn man dann zum schluss so ein Protokoll unterschreiben muss, macht das dann A oder die eltern auch? Und wird es auf eine Gerichtsverhandlung hinauslaufen? Schon mal danke ;)

0

Was möchtest Du wissen?