Was haltet ihr von Windpockenpartys?

12 Antworten

Hallo an alle hier ich habe hier bereits Haarsträubendes gelesen in den Kommentaren. Ich bin der Meinung, dass solche Partys (wenn man sie überhaupt so nennen kann) Ideotologisch sind. Einerseits werden die Kinder dann mit dem Erreger infiziert und sind dann ein Lebenlang dagegen Immun, ABER diese Erreger warten dann im Körper an abgelegenen Orten auf eine Blöße des Immunsystems und können dann Gürtelrose verursachen. Außerdem sind die Gefahren, dass das Kind Folgeschäden bekommt nicht zu unterschätzen.

Wenn ihr aber meint, eine Impfung wäre eine bessere Alternative, dann muss ich leider sagen nein. Denn in Impfstoffen sind oftmals nicht nur nützliche Stoffe, sondern auch alles andere als gesunde Inhaltsstoffe.

Ich würde sagen, lasst die Natur mal arbeiten das kann sie immer noch am besten und anstatt die Kinder hintern TV oder PC zu setzen mal rausschicken, und mal im Garten spielen lassen. Das stärkt das Immunsystem immer noch am besten und hilft nebenbei Autoimmunerkrankungen vorzubeugen.

Nun die Party braucht es nicht, Windpocken sind übel ansteckend. Wenn einer im Kindergarten Windpocken hat, bekommen sie alle.

Diese ganzen Ansteckungspartys SIND strafbar. Erstens Körperverletzung der Kinder und zweitens Infektionsschutzgesetz. Es gibt seit geraumer Zeit eine Impfung gegen Windpocken, seit 2004 ist sie von der STIKO empfohlen. Es ist zwar richtig, dass die Windpocken IN DER REGEL im Kindesalter harmlos verlaufen, aber eben nicht immer. Ich weiß nicht, ob ich es mir jemals verzeihen könnte, wenn mein Kind beispielsweise am Reye-Syndrom in Folge einer Windpockeninfektion nach einer solchen Party stirbt. Nennt sich dann übrigens Körperverletzung mit Todesfolge.

Was möchtest Du wissen?