Was haltet ihr von Windpockenpartys?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Hallo an alle hier ich habe hier bereits Haarsträubendes gelesen in den Kommentaren. Ich bin der Meinung, dass solche Partys (wenn man sie überhaupt so nennen kann) Ideotologisch sind. Einerseits werden die Kinder dann mit dem Erreger infiziert und sind dann ein Lebenlang dagegen Immun, ABER diese Erreger warten dann im Körper an abgelegenen Orten auf eine Blöße des Immunsystems und können dann Gürtelrose verursachen. Außerdem sind die Gefahren, dass das Kind Folgeschäden bekommt nicht zu unterschätzen.

Wenn ihr aber meint, eine Impfung wäre eine bessere Alternative, dann muss ich leider sagen nein. Denn in Impfstoffen sind oftmals nicht nur nützliche Stoffe, sondern auch alles andere als gesunde Inhaltsstoffe.

Ich würde sagen, lasst die Natur mal arbeiten das kann sie immer noch am besten und anstatt die Kinder hintern TV oder PC zu setzen mal rausschicken, und mal im Garten spielen lassen. Das stärkt das Immunsystem immer noch am besten und hilft nebenbei Autoimmunerkrankungen vorzubeugen.

Das ist absolut unverantwortlich. Mal ganz abgesehen davon, dass man mittlerweile auch gegen Windpocken impfen kann. Somit besteht für geimpfte Kinder nur die Gefahr von Scharlach. Und das sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Jeder der unreflektiert "Gesundheitstips" wohlwollender Dummbeutel, die sich nebenberuflich auch Eltern schimpfen, aus dem Internet befolgt gehört in ein Schulungsseminar zum richtigen Umgang mit Informationen gesteckt. Ich habe zu diesem Thema schon so viele haarsträubende und natürlich nur gut gemeinte Tips gelesen. Deshalb hier mal ein paar Fakten.

1) Ja, WP sind RELATIV ungefährlich. Die Wahrscheinlichkeit von Spätfolgen wird mit 0,1 bis 1% angegeben (was absolut nicht wenig ist) Die Dunkelziffer dürfte höher liegen, da Spätfolgen oft nicht als solche erkannt werden. Die direkte Sterblichkeit liegt bei 1/100.000. Klar ein geringes Risiko, aber ein VERMEIDBARES.

2) Das Risiko einer Gürtelroseninfektion steigt durch die Windpocken auf 20%.

3) Auch eine WP-Infektion bietet keinen 100% Schutz vor erneuter Infektion.

3) Es gibt eine Impfung!

4) Eine absichtliche Infektion eines anderen Menschen erfüllt den Tatbestand der Körperverletzung.

5) Wer das Immunsystem seiner Kinder steigern will, sollte diese stattdessen gesund ernähren und mal ordentlich im Matsch spielen lassen.

Klar, die meisten Infektionen verlaufen harmlos, aber leider bestätigen Ausnahmen die Regel. Wer meint, dass eine kostenlose "Infektions-impfung" unter Mißachtung der Gesetze das Risiko eines gehirn- oder organgeschädigten Kindes wert ist, der soll sein Balg bitte auf die nächste Pockenparty schicken und seine Erziehungsberechtigung direkt beim Jugendamt abgeben. Das alles hat nichts mit Panikmache sondern mit gesundem Menschenverstand zu tun. Wem sein Kind am Herzen liegt, der wird wohl die Zeit erübrigen können sich über so ein Thema umfassend zu informieren, anstatt dem nächsten dahergelaufenden Waschweib mit seinen Haushaltsmittelchen zu trauen.

Hallo, ich halte von der Windpockenpaty überhaupt nichts, denn man kann dem Kind doch nicht einfach eine Krankheit andrehen. Es gibt da mein Sohn keine hatte eine Impfung. Der größere hatte diese so schlimm, weil er so viele Pusteln hatte. Das Schlimme ist,die Kinder kratzen sich andauernd auf, und das ist dann auch wieder schmerzhaft. Man muß so viel cremen. Auch schämen sie sich mit den vielen Pusteln auf die Strasse zu gehen. Mein Altester wollte nur noch abends raus gehen. Wenn so eine Windpockenerkrankung viele Kinder haben,werden Kindergärten sogar ganz geschlossen, also kann so eine Party nicht so sinnvoll sein. das ist meine Meinung.Tschüss

Diese ganzen Ansteckungspartys SIND strafbar. Erstens Körperverletzung der Kinder und zweitens Infektionsschutzgesetz. Es gibt seit geraumer Zeit eine Impfung gegen Windpocken, seit 2004 ist sie von der STIKO empfohlen. Es ist zwar richtig, dass die Windpocken IN DER REGEL im Kindesalter harmlos verlaufen, aber eben nicht immer. Ich weiß nicht, ob ich es mir jemals verzeihen könnte, wenn mein Kind beispielsweise am Reye-Syndrom in Folge einer Windpockeninfektion nach einer solchen Party stirbt. Nennt sich dann übrigens Körperverletzung mit Todesfolge.

Hallo Ich finde es eine blödsinnige Sache,schliesslich weiss man nie wie es ausgeht.Ausserdem kommen sie bei manchen auch nicht richtig durch und sie bekommen sie dann trotzdem nocheinmal.Dann kann es sogar noch viel schlimmer sein ,als wenn man sie auf dem normalen Weg kommen lässt.Zudem sind die Nebenwirkungen teilweise auch nicht ohne.

Es wird ja eigentlich sogar empfohlen Kinder gegen WP zu impfen weil die Kinder die WP hatten SPÄTER eher an Gürtelrose erkranken!! Mein Sohn wurde nicht geimpft weil ich denke man kann es mit Impfungen auch übertreiben: Jetzt hat er WP!!! Aber er wird es überleben!!!! Sowas wie die von Dir beschriebene Partys sind ja wohl das allerletzte!!!!!

... ist Impfen mit Aluminium-haltigen Impfstoffen, deren Wirkung oft zweifelhaft ist (empfohlen von Impflobbyisten) dann nicht auch gesellschaftlich tolerierte Körperverletzung? Die zweifelhaft wirksame WP-Impfung hat die WP so weit verdrängt, dass Eltern auf eine zufällige Ansteckung ihrer Kinder zum Teil nicht mehr bauen können. Party ist vielleicht der falsche Begriff - aber ich würde die Chance auch ergreifen, um meinen Kindern eine spätere Ansteckung und auch eine weitere fragliche Impfung zu ersparen. Bei Masern würde mir aber wohl doch der Mut fehlen.... Alles Gute für alle Mamis und Kinder hier.

Ich kann nur sagen, das ist gefährlicher, verantwortungsloser Elternschwachsinn. Auch wenn manche Leute Windpocken für eine harmlose, niedliche Krankheit halten(ist ja schließlich nur eine Kinderkrankheit), können sie zu sehr schweren Folgeschäden führen.

als die tochter meiner freundin die windpocken hatte bin ich auch mit meiner tochter hingegangen....mein kinderarzt sagte das macht garnichts,denn die 2 hatten vorher sowieso immer zusammen gespielt und die gefahr daß sie sich schon 6 wochen vor ausbruch der windpocken bei der kleinen angesteckt hatte war sowieso gegeben,meine tochter hatte dann auch die windpocken,sie war damals 4 und es war alles fix überstanden

Nun die Party braucht es nicht, Windpocken sind übel ansteckend. Wenn einer im Kindergarten Windpocken hat, bekommen sie alle.

Ich finde,die Windpocken sollten "natürlich" durchgemacht werden.

Ein Kind wird sich vermutlich auch früher oder später mal den Arm brechen - trotzdem wäre es eindeutig Körperverletzung, wenn Du dem Kind deshalb sicherheitshalber schon mal selbst den Arm brächest.

Ich finde die Idee absolut daneben!

Wer einmal Windpocken hatte bekommt sie nie mehr wieder. Bei einem ansonsten gesunden (Klein-)Kind ist der Krankheitsverlauf in der Regel harmlos.

Im Erwachsenenalter ist der Verlauf kritisch und kann lebensbedrohlich sein.

Ich kenne Krankenschwestern, die mit ihren Kinder auf so eine Windpockenparty gegangen sind. Also dürfte so eine "Party" meiner Meinung nach schon sinnvoll sein.

Es ist im Prinzip wie eine Impfung, die ja auch nichts Anderes ist, als eine Ansteckung mit abgeschwächten Erregern.

Hmm.... sowas hat es früher nicht gegeben meine ich mich zu erinnern.

Eine Party, bei der alle beteiligten Kinder bereits Windpocken HABEN scheint mir ok - aber eine "Ansteckungsparty" scheint mir doch etwas wirr.....

die Gäste könnten geschlossen im Totenhemdchen erscheinen.

sozusagen eine "schwarze" Pyjamaparty als Krönung der Veranstaltung.

Oh Gott, Ophelia ;-)

0

LOL - grossartig!

0

Das müsste verboten werden.In meinen Augen sind die Eltern verantwortungslos.

ist eigentlich körperverletzung..

So ein Quatsch, dann kann man das jedenfalls steuern - kriegen tun sie die bestimmt in ihrem Leben!

0

Unser Kinderarzt hat ausdrücklich davor gewarnt.

Gib mir die Adresse damit ich Anzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung stellen kann.

Es ist unglaublich wie pervers und dekadent manche Eltern sein können.

Was möchtest Du wissen?