Was haltet ihr von "Vegan"?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Sich vegan zu ernähren ist im Moment absoluter Trend. 

Wenn sich jemand aus Überzeugung vegan oder vegetarisch ernährt, dann finde ich das voll OK und unterstützenswert.

Wenn sich jemand aber nur deshalb vegan ernährt weil es gerade in ist und er oder sie meint deswegen "hipper" zu sein, dann finde ich das Quatsch.

Was total Blödsinn ist, sind viele der im Moment auf den Markt geschwämmten vegetarischen (nicht veganen) Produkte zum Beispiel von Rügenwalder Wurstwaren.

Hier wird Fleisch durch Unmengen Eiklar (71% nach Hersteller-Angabe) und Rapsöl ersetzt. Wenn man dann die Lebensumstände der Legehennen hinzuzieht und berücksichtigt wie viele männliche Küken jeden Tag geschreddert werden, weil diese keine Eier produzieren, dann sterben viel mehr Tiere für diese pseudo-vegetarischen Produkte als wenn alle "richtige" Wurst essen würden!

Nehmen wir mal ein Beispiel:

Ein Schwein wird in ca. 6 Monaten auf 100 Kilo hochgezogen und dann geschlachtet. Für 1 Kilo Fleisch benötigt man also 0,01 Schweine. Setzen wir die Mast mit Tierquälerei gleich, dann wird ein Schwein 180 Tage lang, also 4320 Stunden gequält. Das macht 43,20 Stunden je Kilo Fleisch.

Ein Huhn wird ca. 1,5 Jahre alt. In dieser Zeit legt es maximal um die 300 Eier von jeweils ca. 50 Gramm. Rechnerisch benötigt ein Huhn also pro Ei 1,5 * 365 * 24 / 300 = 43,8 Stunden pro Ei. Für 1 Kilo Eiklar werden ziemlich genau diese 300 Eier benötigt, da das Eigelb und die Schale nicht genutzt werden. Für die Produktion von 1 Kilo Eiklar wird ein Huhn also ca. 1,5 *365 *24 = 13.140 Stunden gequält. Außerdem kommt auf jedes Huhn mindestens ein männliches Küken das geschreddert, also ebenfalls getötet wird. Es werden also 2 Tiere gequält.

Stellen wir noch einmal gegenüber: 

1 Kg Wurst aus Schweinefleisch = 1 Tier für 43,20 Stunden gequält 

1 Kg vegetarische Wurst aus Eiklar = 1 Tier für 13.140 Stunden gequält
   oder umgerechnet                          = 304,16 Tiere für 43,20 Stunden
                                                           + 304 weitere Küken getötet!

Da hilft dann auch kein Pseudo-Bämbel vom Institut irgendwas.

Die angeblich so gute vegetarische Wurst ist die reinste Massentierquälerei und blanker Hohn und Spott der Industrie! 

Hier wird mal wieder versucht dem Verbraucher etwas als gut oder gesund vorzugaukeln was das genau gegenteil ist.

Also: Wenn schon vegetarische Ernährung, dann richtig und das heißt dann ganz auf solche "nachgemachten" Produkte zu verzichten.

Anm: Ich weiß, dass das hier ein wenig Offtopic ist, denn die Frage ging ja um "vegan" und ein Veganer würde keine Wurst aus Eiklar essen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Undsonstso
16.08.2016, 12:11

Milchmädchen-Rechnung und dann noch dies:

1 Kg Wurst aus Schweinefleisch = 1 Tier für 43,20 Stunden gequält 

Da frage ich mich schon, ob Mast-Tiere, die gerade schlafen, just in diesem Moment gequält werden.




10
Kommentar von 281101
16.08.2016, 12:13

Danke für deine mega Antwort :)

1
Kommentar von kiniro
16.08.2016, 12:21

Die Rügenwalder ist in dem Fall ja auch NUR vegetarisch.

2
Kommentar von Omnivore11
16.08.2016, 14:48

Setzen wir die Mast mit Tierquälerei gleich

Genau mit solchen Verleumdungen und Schwachsinnsbehauptungen entstehen solche Milchmädchenrechnungen wie deine!

8

Was ich davon halte ?

Alles - es ist für mich der einzig richtige Weg und die logische Konsequenz aus dem Hinterfragen dessen, was ich in meinem Leben tue und lasse und warum...

Es ist wohl kein Zufall, dass ich mir grade heute Mittag ein neues Buch in der Buchhandlung meines Vertrauens besorgt habe, das ich dir in diesem Zusammenhang ans Herz legen möchte:

"Wieso ? Weshalb ? Vegan ! - warum Tiere Rechte haben und Schnitzel schlecht für das Klima sind" von Hilal Sezgin,

außerdem werden die Bücher

"Vegan" von Alexandra Kuchenbaur und

"Kein Fleisch macht glücklich" von Andreas Grabolle 

für Klarheit in deinem Denken sorgen und dir jede Menge stichhaltige und nachvollziehbare Argumente pro Veganismus aufzeigen, ohne auf die Tränendrüse zu drücken...

Ich finde es immer wieder sowohl bezeichnend als auch aufschlussreich, wieviele Antworten contra vegan gepostet werden, wenn es darum geht bzw. die Gelegenheit sich bietet, Veganer durch den Kakao zu ziehen und zu diskreditieren - meist von Leuten, die nicht mal den Hauch einer Ahnung haben von dieser Lebensweise, ja nicht mal annähernd haben wollen !

Als arrogant empfinde ich es, Veganern zu unterstellen, sie wären elitäre Wohlstandsmaden - das Gegenteil ist der Fall, denn grade Fleischesser leben auf Kosten der Armen !

Zum Schluss ein Zitat, das selbstverständlich in keinster Weise Anspruch auf Allgemeingültigkeit erhebt, aber mir persönlich zu einem Lebensmotto geworden ist und darum geht es ja in deiner Frage...

"Warum ich nicht Brüder esse ? Ganz einfach: Aus Familiensinn ! Irgendwo muss Scham beginnen..."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Honeysuckle08
17.08.2016, 23:08

Verfasser des o.g. Zitats: O.W. Fischer

0

Für mich ist es eine gute Lösung und ich lebe gern so. Btw. frag ich mich ob es all den  leuten die immer sagen das Veganer sich aufdrängen nicht auffällt das sie selbst eine totale Antihaltung haben und eben nicht "Jedem das seine lassen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bonneclixx
16.08.2016, 11:51

Du missachtest dabei aber, dass "wir" unsere "Antihaltung" höchstens dann verbal ausdrücken, wenn wir mit so einem sch... missionierenden Veganer in Kontakt kommen. Ihr seid es, die sich ungefragt als Gutmenschen aufspielen und alle Fleischesser verteufeln und bekehren wollt. Wir reagieren nur.

7
Kommentar von VeriLove
16.08.2016, 12:03

Viele meiner freunde wissen gar nicht das ich kein fleisch esse schweige den das ich vegan lebe und dann heißt es wir spielen uns auf

1

Veganismus ist Ethisch, ökologisch und gesundheitlich eine Sackgasse...

100 Prozent veganes Leben ist hundertprozentige Nichtexistenz, sofern „veganes Leben“ bedeutet, durch seine Aktivität keinerlei Tierleid und
-tod zu verursachen. Echte Veganer kann es also nicht geben. Aufgrund
dieser Kalamität versteht die Vegan Society unter „vegan“ eine
Lebensweise, welche dadurch gekennzeichnet ist, „soweit wie möglich und
praktisch durchführbar, alle Formen der Ausbeutung und Grausamkeiten an
Tieren für Essen, Kleidung oder andere Zwecke zu vermeiden“.

Logisch gesehen lässt sich dies nicht auf 100 Prozent skalieren. Man
kann nicht sinnvoll sagen: „Ich lebe zu 100 Prozent so weit wie möglich
und praktisch durchführbar so, dass ich jegliche Form der Ausbeutung von
Tieren vermeide.“ Daher ist die vom Bund für vegane Lebensweise
getroffene Aussage purer Nonsens. Jede Lebensweise könnte als irgendwie
vegan gelten, weil in der Floskel „soweit wie möglich und praktisch
durchführbar“ ein ganzes Universum definitorischer Willkür Platz findet.

Wenn jemand einen Eintopf aus 800 Gramm Wasser und Gemüse kocht, in
dem 100 Gramm Speck und 100 Gramm Knackwurst enthalten sind, kann er
seine Suppe als zu 80 Prozent Prozent vegane Mahlzeit ausgeben, sofern
er beteuert, dass es ihm beim besten Willen nicht möglich war, auf die
läppischen 200 Gramm tierischer Produkte zu verzichten. Warum sollte ein
solcher Mensch moralisch schlechter dastehen als ein Tierrechtler, der
zwei Handys und drei Laptops hat, Biosprit tankt und in der
Weltgeschichte herumjettet?

Es gibt nicht nur keine zu 100 Prozent vegane Lebensweise. Die vegane Lebensweise ist als solche hundertprozentig ein Phantom.

http://www.berliner-zeitung.de/gesundheit/veganer-in-berlin-warum-veganes-leben-unsinn-ist-22396672

i.d.R ist es so. Dir werden Extrembeispiele aufgezeigt und das
wird einfach auf ALLES umgelegt. Es fehlt also die bereitschaft zur
differenzierung. Dadurch entstehen ideologien und fanatismus. Zeigt man auf dass es alternativen gibt und eben nicht alles "düster" ist wird es heruntergespielt weil die Ideologie so fest gefahren ist dass es eben keine alternativen gibt oder dass man keine alternativen zulässt.. Man argumentiert immer mit Negativbeispielen und macht eben daran alles fest. Das ist
wie bei Religion oder bei den Rechtsradikalen die nehmen sich auch ein
bsp. und legen das auf alle ausländer um damit man sie hassen kann...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde das es die beste ernährungsform ist WENN man sich  ausgewogen vegan ernährt(also nicht 24/7 sojajoghurt ist)
&wenn man das aus überzeugung macht dann bekommt man ein unglaubliches gefühl, dass ist schwer zu erklären..😅

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pangaea
16.08.2016, 17:32
ausgewogen vegan

Das ist ein Oxymoron. Entweder ausgewogen oder vegan.

6
Kommentar von bonneclixx
17.08.2016, 09:05

wenn man das aus überzeugung macht dann bekommt man ein unglaubliches gefühl, dass ist schwer zu erklären

Dieser Satz ist wirklich unheimlich, wenn man im Hinterkopf die Terrorakte hat, die aus Überzeugung durchgeführt werden

0
Kommentar von mareikegl
17.08.2016, 10:01

Nein damit meinte ich keine terrorakte. Ich meinte damit eher ein besseres körpergefühl(also sowas in der art)

1

Mir egal, was Leute essen oder nicht essen. Sowas muss jeder für sich selbst entscheiden.

Was mir aber schwer auf den Senkel geht, sind jene aggressiv.missionarischen Veganisten, die ständig und immer allen Leuten erzählen müssen, dass sie Veganer wären und damit bessere Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von junior173
16.08.2016, 11:51

Huhu,

da gibt es, denke ich, solche und solche. Ich kenne auch Veganer die es nicht gerne thematisieren weil sie sich dann ständig und immer rechtfertigen müssen. Obwohl sie es von alleine bei einem Grillen nie thematisiert hätten.

Da nimmt sich der Veganer / Vegetarier und der Omnivore quasi nix. Das trifft man überall.

3
Kommentar von kiniro
16.08.2016, 12:22

Wie viele missionierende Veganer sind dir denn im echten Leben bisher begegnet?

Ich bekomme vielmehr die Angriffshaltung der Allesesser mit.

3

Wenn sich jemand dafür entscheidet eine andere ernährungsweise wegen der massentierhaltung zu führen. Dann sollte er sich bewusst sein das vegan dabei sinvoll ist weil auch beispielsweise bei der milchproduktion werden die tiere misshandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gemischte Meinung.

Die, die sich vegan ernähren wollen, sollen es halt machen, solange sie mit ihrer Ernährungsideologie mir nicht auf den Eier gehen, ist mir das eigentlich relativ egal.

Für mich zumindest ist Veganismus ist ein vollkommenes NoGo. Ich brauch keine Präperate wenn ich mich normal ernähre.

B12 und Vit D Mangel ist ja so eine große Sache im Vegansein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von scheggomat
16.08.2016, 17:26

Vitamin D kann dir aber auch als Omnivore fehlen. 

Lass einfach Winter werden. 

Der Rest passt natürlich. 

2

Ich finde es sehr lecker!

Außerdem bekommt es mir besser, als die sog. Mischkost.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

= eine Ernährungsform, die nur in Wohstands-Überfluss-Gesellschaften möglich ist....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BELLaEDELTINKER
03.11.2016, 21:24

Einfallslos/ Dumm/ Egoistisch

0

Nach solchen videos sollte man sich wirklich gedanken machen was man wirklich isst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wickedsick05
17.08.2016, 19:02

das Peta Video ist veganer populismus auf NPD Niveau...

3

Jeder sollte sich so ernähren, wie er es richtig findet.

Ich esse weiterhin mein Essen ;) Ich kann mich der Vegan-Bewegung gar nicht anschließen, weil ich auf Fleisch nicht verzichten kann.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissLeMiChel
16.08.2016, 12:04

ist ja nicht nur das Fleisch..

2

Achsoooo, man arbeitet wieder mit Zensur, wenn man seine MEINUNG sagt. Das ist ja echt toll diese türkischen Verhältnisse hier!

Naja...hier nochmal meine Antwort mit MEINER MEINUNG (Richtlinienkonform!!) :

Was haltet ihr von "Vegan"?

"Vegan" ist ein sinnloser Trend, der weder gesund, noch landwirtschaft (ökologisch) irgendwas bringt. Es birgt nur Nachteile.

Und den (politischen) Veganismus halte ich für die gefährlichste Ideologie der Neuzeit. Es wird unglaublich viel Propaganda betrieben und viele Menschen fallen auf diesen Quark hinein.

Um es kurz zu machen: Ich halte von "vegan" absolut rein gar nichts!

Gruß
Omni

(BG)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dhalwim
16.08.2016, 17:14

@Omnivore11

"Vegan" ist ein sinnloser Trend, der weder gesund, noch landwirtschaft (ökologisch) irgendwas bringt. Es birgt nur Nachteile.

In dem Fall wäre es wie rauchen. Oder?

LG Dhalwim

1
Kommentar von boeserApfeltee
16.08.2016, 20:38

Komisch, dass immer nur du zensiert wirst, als hätte hier jemand was gegen dich ;-)

3
Kommentar von ApfelTea
17.08.2016, 10:21

Deine "Meinungen" beinhalten halt leider viel zu oft beleidigungen.. also brauchst du dich nicht wundern, wenn darauf reagiert wird.

1

Ich ernähre mich vegan und finde es somit natürlich unterstützenswert.

Meine Gründe sind politischer und ethischer Natur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jedem seins.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?