Was haltet ihr von Sterbehilfen?

9 Antworten

Kein einfaches Thema.

Aus biblischer Sicht sieht es so aus:

"....Die alles über allem stehende Wahrheit, dass Gott allmächtig ist, lässt uns schlussfolgern, dass Euthanasie und Sterbehilfe falsch sind. Wir wissen, dass der physische Tod für uns Sterbliche unabwendbar ist (Psalm 89,48; Hebräer 9,27). Allerdings entscheidet unser souveräner Gott allein, wann und wie eine Person sterben wird. Hiob bestätigt in Hiob 30,23: „Denn ich weiß, du wirst mich zum Tod gehen lassen, zum Haus, da alle Lebendigen zusammenkommen.“ Prediger 8,8 verkündet: „Der Mensch hat keine Macht, den Wind aufzuhalten, und hat keine Macht über den Tag des Todes...“ Gott hat das letzte Wort zum Tod (1. Korinther 15,26, 54-56; Hebräer 2,9; 14-15; Offenbarung 21,4). Euthanasie und Sterbehilfe sind der Versuch des Menschen, diese Autorität von Gott an sich zu reißen.
Der Tod ist ein natürliches Ereignis. Manchmal lässt Gott zu, dass eine Person lange vor seinem Tod leiden muss; bei anderen ist das Leiden sehr kurz. Keiner genießt es zu leiden, aber das gibt uns nicht das Recht zu entscheiden, dass eine Person sterben sollte. Oft wird Gottes Sinn erst durch Leiden erkannt. „Am guten Tage sei guter Dinge, und am bösen Tag bedenke: Diesen hat Gott geschaffen wie jenen, damit der Mensch nicht wissen soll, was künftig ist“ (Prediger 7,14). Römer 5,3 lehrt uns, dass Bedrängnis Geduld bringt. Gott kümmert sich um die, die sich den Tod wünschen, um ihr Leiden zu beenden. Gott gibt dem Leben bis ganz zum Schluss einen Sinn. Nur Gott weiß, was das Beste ist; in seinem Timing, wenn es um unseren Tod geht, ist Gott perfekt.
Wir dürfen nie frühzeitig das Ende des Lebens herbeiführen, aber wir müssen auch nicht um jeden Preis das Leben erhalten. Den Tod zu beschleunigen ist falsch; passiv eine Behandlung zurückzuhalten kann auch falsch sein; aber Jemandem, der unheilbar krank ist, auf natürlichem Weg sterben zu lassen, ist nicht unbedingt falsch. Jeder, der mit diesem Thema konfrontiert wird, sollte um Gottes Weisheit beten (Jakobus 1,5)...."

https://www.gotquestions.org/Deutsch/euthanasie.html

Als gläubiger Christ würde ich trotzdem niemanden verurteilen, der sich dazu entschliesst, sein Leben durch Sterbehilfe zu beenden. Wenn zum Beispiel jemand unheilbar krank ist und sehr grosse Schmerzen hat, würde ich es verstehen.

Das ist nicht der Weg Gottes (Mt.22,16; 1.Joh.4,16).

Woher ich das weiß:Recherche

Also bin da etwas gespalten. Auf der einen Seite ist es ja schon irgendwie schön (also nicht schön in dem Sinne aber hoffe was man meint) wenn liebende Menschen zusammen sterbe, so das einer dann nicht noch alleine ist etc. Allerdings sollte man vorher überprüfen ob die Menschen noch bei Verstand sind, sprich bei jemandem der Suizid begehen möchte würde ich das jetzt nicht machen

Finde, es ist gerade für kranke Menschen eine gute Sache. Ich will nicht wissen, wie viele Menschen sich bis zu ihrem natürlichen Tod durch ihre Krankheit durchquälen mussten, und wenn diese Menschen denken, dass das der richtige und erlösende Weg ist, sollte man diesen für sie gewährleisten.

Ich persönlich würde mir wünschen, dass es eine solche Möglichkeit geben würde. Da aktive Sterbehilfe zur Zeit in Deutschland nicht erlaubt ist, habe ich wenigstens meinen Wunsch nach passiver Hilfestellung in meiner Patientenverfügung hinterlegt.

Wünschenswert wäre, wenn bei Entscheidungen zur aktiven Sterbehilfe auch Betroffene eine Stimme bekämen. Diese werden leider komplett übergangen.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Schwerkranker-enttaeuscht-ueber-Urteil-zu-toedlichem-Medikament,medikament166.html

Nachtrag:

Bei Haustieren sind wir nicht so gefühllos. Wenn diese unheilbar krank sind und offensichtlich leiden, dann werden diese normalerweise eingeschläfert. Der Mensch muss aber bis zum Schluss alles erdulden und darf sein Leben nicht vorzeitig beenden.

Was möchtest Du wissen?