Was haltet ihr von Religion?

Sag mal wie hastn du's mit der Religion?

Wie meinst du das?

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo eveemeeow,

Bei mir nimmt Religion eine Art „Sache zum Fest“ halten an. Also ich glaub an Gott und so, aber nicht, das er der war, der alles geschaffen hat (da ist mir der Urknalls ein bisschen glaubwürdiger😉), sondern erer eine Sache, zu der man sich wenden kann, wenn es gerade nicht so gut läuft. Etwas, was da ist. Was dir in schweren Zeiten halt geben kann. Weil du mit ihm reden kannst -oder auch einfach mal nichts tun musst. Tut dir nicht wiedersprechen. Und du weißt dass jemand da ist. Also sozusagen wie ein Fels in der Brandung auf religiöse Sicht.😉🪨🌊🕊

Und deshalb finde ich auch, dass jeder seine Religion haben darf, und dafür nicht beschuldigt oder beleidigt werden sollte!
Ich finde es auch okay, wenn man seinen Glauben weiter bringen möchte.

Aber: nicht durch Gewalt, etc. und auch niemanden aufzwingen!

Liebe Grüße

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das hört sich echt schön an! Bin zwar nicht gläubig, aber es freut mich, dass Andere so tolle Erfahrungen mit ihrem Glauben gemacht haben!

1

Die Lehre von Jesus wäre als Leitmotiv für unsere Welt unübertreffbar gut:

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Leider versuchen zu wenige Personen, die sich Christen nennen, auch danach zu leben.

Doch es gibt sie, vor allem bei den Hilfsorganisationen:

Don & Deyon Stephens Gründerehepaar von Mercy Ships

Schiffe bringen medizinische Hilfe in die ärmsten Staaten Afrikas.

https://www.youtube.com/watch?v=vWL4MujgWRw

Rosi Gollmann Gründerin von andheri hilfe

Unter anderem waren sie und ihr Team für 1.000.000 Augenoperationen in Bangladesch verantwortlich.

https://www.youtube.com/watch?v=XxCc-u27B-0

Joni Eareckson Tada - Gründerin von joni and friends

Joni war eine junge sportliche Studentin. Seit einem Badeunfall ist sie Querschnittgelähmt. Oft hat sie kaum erträgliche Schmerzen. Bekam Brustkrebs und eine Covid-Erkrankung. Trotzdem hilft sie unzähligen anderen Menschen mit einer Behinderung.

https://www.youtube.com/watch?v=VVXJ8GyLgt0

 https://www.joniandfriends.org/

Klaus-Dieter und Martina John Gründerehepaar von „Diospi Suyana

Sie bauten ein modernes Hospital im Wert von 15 Millionen für die Quechua-Indianer in den Anden Perus. Geplant wurde ohne Startkapital, gebaut ohne staatliche Hilfe, allein mit Spenden und dem Vertrauen auf Gottes Unterstützung. Über 400.000 Patienten wurden bis heute dort behandelt.

https://www.youtube.com/watch?v=LmaIPYsNufM

Michael Stahl Gründer von protactics

Er hat eine Organisation aufgebaut, welche sich für Kinder und Jugendliche einsetzt, die Mobbing erfahren.

https://www.protactics.de/

Natalie Schaller Gründerin der Modefirma [eyd]

Sie beschäftigt für ihre Label ehemalige Prostituierte in Indien.

Tobias Merkle - Gründer der Hilfsorganisation "Hoffnungsträger".

Viele tolle Projekte in Deutschland und weltweit.

https://hoffnungstraeger.de/

Lea Ackermann - Gründerin der Hilfsorganisation SOLWODI

Für Frauen in Not.

https://www.solwodi.de/

Nick Vujicic - Topp-Motivator für Tausende Mitmenschen.

„Wenn ich alles tun kann, ohne Beine und Arme zu haben, dann kannst Du es auch!“

https://www.youtube.com/watch?v=XzvUDOpc6xI

Zwar bin ich nicht unbedingt religiös, aber folgender Spruch hat mir imponiert:

Eine Religion, die Zwietracht säht, ist es nicht Wert eine Religion genannt zu werden, es ist besser, ohne sie zu leben.

Und seien wir mal ehrlich, welche der am weitesten verbreiteten Religionen hat das nicht gemacht.

Und daher werde ich mich mit der Lehre der Bahai näher befassen.

Ich erlebe Religion im täglichen Leben als überwiegend hilfreich - insbesondere was den Umgang mit und die Deutung meiner psychischen Krankheit, bzw. meiner psychischen Krisen angeht.

Ich hänge einer Art eklektischen Hexen- bzw. Heidentum an, und erst diese Religion bietet mir eine Deutung für vieles Seltsame, das ich - gerade in psychischen Krisen - erlebt habe, und hilft mir so, aus mir und der Welt schlau zu werden.

Ich habe es lange Zeit mit dem Christentum versucht - aber das hat sich mir als in den meisten Auslegungen zu eindimensional und zu widersprüchlich herausgestellt - auch, wenn es mir geholfen hat, im Leben zu einer gewissen Stabilität zu finden.

Jetzt ist meine Zuflucht bei der Erlöserin Hekate, die auch Dinge wie Magie, Spuk und gänzlich andere Realitätsebenen (die zu meiner Erfahrungswelt gehören) gelten lässt, und die Beschäftigung damit nicht pauschal als "böse" und verwerflich abtut.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Jede menschliche Gesellschaft braucht Regeln und Leitlinien, die das zusammenleben regeln und quasi erst möglich machen. Religionen übernahmen und übernehmen zu einem guten Teil diese Funktion. *Daumen hoch*

Allerdings sind die Mechanismen, die dabei Verwendung finden (unsichtbare Wesen, die dich überwachen und ggf. bestrafen, etc.), antiquiert, imo. Und leisten auch noch häufig Vorschub für Mißbrauch (kleine Kaste von Menschen, die die Deutungshoheit haben). *Doppel-Daumen runter!*

Was möchtest Du wissen?