Was haltet ihr von Patriotismus?

Das Ergebnis basiert auf 22 Abstimmungen

Schlecht 45%
Gut 36%
Was anderes (mit Begründung) 18%

11 Antworten

Gut

Nach kursorischer Lektüre einiger Beiträge musste ich feststellen, dass hier wieder mal die Begriffe "Patriotismus" und "Nationalismus" nicht verstanden und unzulässig durcheinandergeworfen werden. Daher zur Aufklärung:

Patriotismus ist eine eher natürliche Emotion, die sich in einer besonderen Beziehung zum Heimatland und zur heimatlichen Region äußert, eine Emotion, die man als Zuneigung bezeichnen könnte. Patriotismus vermeidet, sich deswegen über andere Länder und Völker erhaben zu fühlen und einen überheblichen Stolz sogar noch öffentlich zur Schau zu stellen. Er tritt bescheiden auf, Solidarität mit dem eigenen, aber auch anderen und natürlich befreundeten Völkern sind Patrioten nicht fremd. Alle Menschen, egal welchen Herkommens, die sich dem Heimatland verbunden fühlen, die, auch wenn sie erst zugewandert sind, z. B. durch Übernahme der Staatsbürgerschaft ihre Verbundenheit mit dem neuen Heimatland demonstrieren, werden als Mitbürger und Teil der Gesellschaft vorbehaltlos anerkannt.

Nationalismus ist eine anerzogene Emotion, die sich in übersteigerter Überhöhung des eigenen Heimatlandes und Volkes äußert und ideologisch untermauert wird. Denn die Zugehörigkeit von Menschen zur "Nation" wird von bestimmten Ausschlusskriterien abhängig gemacht, die diffusem Rassismus entspringen. Die Übernahme der Staatsbürgerschaft durch Zuwanderer beispielsweise führt bei Nationalisten nicht dazu, sie als Mitbürger und Teil der Gesellschaft, der Nation, vorbehaltlos anzuerkennen. Ihre Einstellung zu Menschen, die ihren Nationalismus nicht teilen oder die sie als der eigenen Nation nicht zugehörig anerkennen, ist nicht selten von Neidgefühlen bestimmt. Nationalisten sind besonders stolz auf ihr Heimatland, schauen überheblich auf andere Länder und Völker herab, ohne dass sie einen Grund für ihren Stolz angeben könnten. Nationalismus ist daher nicht nur eine Ideologie, sondern auch noch irrational. In Fragen der Solidarität mit anderen Völkern steht für sie der nationale Egoismus an erster Stelle.

Noch eine Bemerkung zum bei Nationalisten beliebten und gebräuchlichen Begriff des "Nationalstolzes": "Stolz" ist eine emotionale Regung und eine Form der Überheblichkeit, vorallem dann, wenn er sich nicht auf eigene Leistungen oder Verdienste stützen kann und damit keine Legitimationsgrundlage hat.

Bleibt gesund und vernünftig!

Arnold

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich arbeite als Historiker.

Tendenziell schlecht. Weil: Dieser meistens negativ sprich: „Dieses Land gehört uns, den Arischen" behaftet ist. Leider ist der Begriff dadurch sehr geprägt. Andererseits finde ich es zum Beispiel gut, wenn man stolz auf unsere Grundwerte, unsere Demokratie etc. ist und dafür einsteht. Auch Lokalpatriotismus wie in Köln finde ich (bis auf das der bayerische manchmal nen bissl ausartet) nicht schlimm, da er sich ja eher identitätsstiftend und als nicht so super ernst gemeint fungiert.

Aber leider kann halt Patriotismus schnell in die falsche Richtung gehen, und wir kommen wieder in Zustände wie in NS-Zeiten, das wäre fatal.

Welches Land gehört denn den Iranern (das sind die einzigen richtigen "arischen")?

0
Tendenziell schlecht. Weil: Dieser meistens negativ sprich: „Dieses Land gehört uns, den Arischen" behaftet ist.

Das ist Nationalismus in extremer Form, präziser: Chauvinismus.

Aber leider kann halt Patriotismus schnell in die falsche Richtung gehen

Nein, Patriotismus nicht, aber Nationalismus.

1
@ArnoldBentheim

Bloß das Patrioten eher einen Hang zum Nationalsozialistischem haben. Und sich die Nationalisten auch als Patrioten bezeichnen. Man kann das nicht so klar trennen.

0
@Henjansi
Bloß das Patrioten eher einen Hang zum Nationalsozialistischem haben.

Wer einen solchen "Hang" verspürt, ist Nationalist, aber kein Patriot.

Und sich die Nationalisten auch als Patrioten bezeichnen.

Für die Fehleinschätzung dieser Leute bin ich nicht verantwortlich.

Man kann das nicht so klar trennen.

"Man" wohl nicht, ich ganz sicher. Andere Patrioten auch!

0
Was anderes (mit Begründung)

Es kommt darauf an, von welcher Art von Patriotismus wir reden.

Ich persönliche habe nichts dagegen, wenn man auf seine Nation stolz ist, und alle Völkergruppen innerhalb und außerhalb der Nation respektiert und in die Gesellschaft mit einbezieht. Ich sehe das sogar auch von nutzen, da man gemeinsam immer stärker ist, als alleine. :)

"Patriotismus" der aber mit hassgetriebenen Nationalismus und blinden Fremdenhass gebündelt wird, toleriere ich persönliche nicht.

Ich persönliche habe nichts dagegen, wenn man auf seine Nation stolz ist

Das ist kein Patriotismus, sondern Nationalismus!

"Patriotismus" der aber mit hassgetriebenen Nationalismus und blinden Fremdenhass gebündelt wird

Diese Einstellung hat mit Patriotismus nichts zu tun und kann auch nicht mit diesem "gebündelt" werden!

0
Was anderes (mit Begründung)

In einem gewissen Maß ist das schon in Ordnung. Man sollte es aber nicht übertreiben denn das kann auch zur Selbstüberschätzung führen.

Denke das wir hier ein gesundes Maß haben.

Was anderes (mit Begründung)

Ist mir relativ egal, ob jemand Patriot ist oder nicht. Jedenfalls, wenn man die Zuneigung oder den Stolz zum Vaterland meint.

Was möchtest Du wissen?