Was haltet ihr von Menschen,die einem ständig ins Wort fallen?

Das Ergebnis basiert auf 32 Abstimmungen

finde ich respektlos 53%
diese leute haben eine schlechte erziehung genossen 22%
finde ich total normal.mache ich eigentlich immer 9%
ich hasse das 6%
sonstiges... 6%
wer am lautesten redet gewinnt immer 3%
Wayne 0%

21 Antworten

[x] finde ich respektlos

[x] wer am lautesten redet gewinnt immer

[x] ich hasse das

[x] diese leute haben eine schlechte erziehung genossen

Ich vermisse die Möglichkeit zum Multiple Choice.

finde ich respektlos

Ich höre dann sofort auf zu reden und warte ab, bis mein Gegenüber Luft holt - dann rede ich weiter. Aber ich finde, das zeugt von schlechter Erziehung und von Respektlosigkeit. Man/frau sollte den anderen grundsäztlich ausreden lassen.

;o)))

ich hasse das

Diese 3 Worte drücken einfach alles aus.

Wenn mir jemand ständig ins Wort fällt, werde ich irgendwann immer schweigsamer, verstumme dann im Gespräch völlig und höre nicht mehr zu :-D

Das kommt auf Herkunft und Kulturkreis an. In Peru ist es z.B. ein ganz normales Verhalten, waehrend es in den Nachbarlaendern als Beweis fuer flegelhaftes Verhalten und mangelndes Selbstbewusstsein gilt. (Nur ungebildete Wichtigtuer tun sowas) In den meisten Laendern der Welt gilt es als sehr unflaetig. In einigen Laendern - z.B. Asien und auch Russland ist es ein Zeichen auf die gesellschaftliche Stellung der Gespraechsteilnehmer: Hoehergestellte durfen Menschen mit niedrigerem Rang unterbrechen, umgekehrt nicht. In Malaysia habe ich mehrmals beobachtet, wie Frauen, die in der Oeffentlichkeit einem Mann ins Wort fielen, geohrfeigt wurden (Mit schweigender Zustimmung der Anwesenden. (Es gab deshalb mal einen Eklat zwischen Singapore und Japan gegen Malaysia, da es sich bei den Geohrfeigten um Frauen aus Diplomatischen Kreisen aus Japan bzw Singapore handelte) Und in England werden Parlamentarier des Saales verwiessen, wenn sie Anderen ins Wort fallen. In Mittel-Europa entstand mit dem Codex Carolensis (ab ca 800 ) eine oeffentliche Hackordnung: Hoehergestellte durften Untergeordnete unterbrechen, umgekehrt nicht. Die Ordnung war: Hochadel, dann hoeherer Clerus, Unterer Adel, unterer Clerus. Vertreter der Obrigkeit, aeltere Maenner, Maenner, maennliche Kinder (teilweise nur auf Wortzuteilung. Leibeigene und Frauen durften in der Oeffentlichkeit ueberhaupt nicht das Wort ergreifen, und riskierten ausgepeitscht zu werden) Nach Wegfall dieser "Hackordnung" fielen diese Regeln auch weg, und es ist ueblich, dass sich jeder fuer wichtig halten darf, und das Wort ergreift, wann und wie es ihm passt. Teilweise wird dies auch benutzt, um eine neue Hackordnung zu erzwingen, z.B. in Firmen. Dies gilt aber nur fuer Teile des Deutschen, Franzosischen und Italienischen Sprachraums. Schweiz und Oesterreich, wo ja auch Deutsch gesprochen wird, dulden dies aber nicht (nicht mehr)

wer am lautesten redet gewinnt immer

je genauer man im Gespräch mit anderen darauf achtet,desto imenser fällt es auf,daß ständig unterbrochen/dazwischengeredet wird.Ich habe mir angewöhnt,dann immer lauter zu reden bis mein Satz beendet ist.Wenn es der bzw.die anderen Gesprächspartner akustisch nicht mitbekommen haben ist es deren Problem. Ich versuche eigentlich immer bewußt,die Anderen AUSREDEN zu lassen.

Was möchtest Du wissen?