Was haltet ihr von meiner Idee Deutschland zu einem gerechten Land zu machen?

Das Ergebnis basiert auf 18 Abstimmungen

Schlechteste Idee ever weil... 88%
Sehr gute Idee aber es fehlt noch was zB... 5%
Beste Idee seit Gründung 5%

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Beste Idee seit Gründung

super ich bin dabei

Woher soll das Geld kommen?

Allein unser Jahresumsatz beträgt im BIP ca. 2,5 Billionen Euro. Gehen wir mal davon aus, dass ca. 10 Millionen auf diese Altersgruppe zwischen 20-30 entfallen. Das bedeutet:

10.000.000 Menschen x 1.000.000 Euro = 10.000.000.000.000 Billionen

Das wäre allein das vierfache unserer jetzigen Wirtschaftsleistung. Zumal das Preis-Leistungsverhältnis dem angeglichen werden würde. Am Ende wäre die Millionen kaum noch etwas wert. Ganz zu schweigen von den älteren Menschen, die sich gar nichts mehr leisten könnten. Zumal wir kein Geld mehr für Straßen, Brücken oder Militär hätten.

Die Lösung der Frage der sozialen Ungleichheit ist die Lösung für den Klimawandel, für den politischen Extremismus und Populismus und die Lösung der Frage der Integration - da haben die Linken schon Recht. Denn wer im Wohlstand lebt, kümmert sich um seine Mitmenschen, wählt angemessen, empfängt Fremde mit offeneren Armen, anstatt arm gegen arm sich ausspielen lassen und stehen mit beiden Beinen selbst auf dem Grundgesetz.

Ich schlage deshalb vor: Belassen wir das jetzige System und schaffen aus dem Subsidiaritätsprinzip ein Solidaritätsprinzip im Sozialstaat, wie es alle nordeuropäischen Staaten vorbildlich vormachen.

Fangen wir doch erstmal bei der kostenlosen Bildung vom Kindergarten bis zur Universität an. Leute die kein Kapital für Bücher oder Universitäten haben, weil man vielleicht gerade ein paar Euro mit dem Gehalt der Eltern über der Grenze von dem liegt, um Bafög oder ähnliches zu bekommen, dann verbaut einem dies das ganze Leben.

Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg. Das wissen schon die Kinder in Afrika. Ob man die Chance nutzt, bleibt einem selbst überlassen. Aber kostenlose Bildung wäre ein erster Schritt zu einem gerechteren System. Nicht das Geld der Schulkinder soll über ihre Zukunft entscheiden, sondern ihre Leistungen.

Dann: Reform der Steuerpolitik: Schwache und mittlere Einkommen entlasten. Den jährlichen Steuerfreibetrag auf 18.000 €uro für einen Single erhöhen (derzeit 9000€/Jahr).

Damit ist es nicht getan: Bafög auf 900 €uro erhöhen, elternunabhängig machen.

Hartz 4 zu Hartz 5 weiterentwickeln: Abschaffung der Sanktionen, Erhöhung des Geldbetrags von derzeit 410€ auf 500€ - Einführung eines 13. Monatsgehaltes für Hartz 5 Empfänger - für Weihnachten, wo oftmals die Armen an den Festtagen leer ausgehen.

Auf eine Vermögenssteuer könnte ich verzichten, wenn die Erbschaftssteuer für die größte Vermögensklasse von derzeit 50% auf 70% angehoben wird. Das ist im übrigen auch eine alte FDP-Forderung zu den sozialliberalen Zeiten im Kabinett Brandt/Scheel und Schmidt/Genscher. Auch die Einführung einer Milliardärssteuer und die Erhöhung des Spitzensteuersatzes ab einem Jahreseinkommen von 100.000€ von derzeit 42% auf 50% wäre sozial gerecht.

Kindergeld: 250€ pro Kind + Einführung einer Mindestrente - ähnlich hoch wie das Bafög von ca. 900€/Monat.

Strom als Grundrecht. Fast eine Million Haushalte sind ohne elektrioschen Strom, weil sie sich diesen nicht leisten können. Unabhängig von der Gefärhlichkeit in solchen unzumutbaren Zuständen zu leben, ist man ja völlig von der Gesellschaft isoliert. Von der mangelnden Hygiene und ausbreitenden Krankheiten ganz zu schweigen: Deshalb sollte es verboten werden, den Storm abstellen zu dürfen. Bei den Kosten sollte ggf. der Staat einspringen und erstatten.

Kostenlose Medikamente: Es kann nicht sein, dass man jedes Mal zum Arzt gehen muss und sich ein Rezept holt. Einen Termin, den man als gesetzlich Versicherte ohnehin erst bekommt, wenn man schon wieder gesund ist. Es muss doch möglich sein Medikamente wie Aspirin oder Nasentropfen kostenlos von der Apotheke zu holen und Patienten - unabhängig ihrer Erkankung oder ihres Geldes, die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen.

Die Einführung der Bürgerversicherung ist hierbei elementar um die Gleichheit aller Erkrankten - auch im Wartezimmer - zu gewährleisten. Diese zwei Klassen Medizin muss abgeschafft werden.

Ich denke das wäre schon ein großer Sprung nach vorn für uns, wenn wir diese Reformen durchsetzen würden.

Schlechteste Idee ever weil...

Du würdest damit Millionen Menschen in die Armut schicken. Ein Großteil aller neu gegründeten Unternehmen scheitert in den ersten Jahren und für eine Investition in Aktien ist der Zeit Horizont auch viel zu kurz. Du unterschätzt bei weitem, wie viel ( oder besser wie wenig ) man nach einem Jahr aus 1 Mio € machen kann. Die allermeisten Menschen werden nach dem einen Jahr vielleicht ein paar Tausender übrig haben, solange sie nicht völlig rücksichtslos gezockt und Glück gehabt haben. Im Gegenzug dafür entfallen dann alle Sozialleistungen, d.h. von den paar tausend Euro musst Du dann ein Leben lang für Krankheit, Arbeitslosigkeit und Rente zahlen. In dem Modell kannst du gar nicht soviel Suppenküchen aufbauen, wie du für all die Leute benötigst.

Wann ist man in Deutschland reich?

Wann gilt man in Deutschland als wohlhabend? Ist z.B ein Kapital von 1 Million viel?

...zur Frage

Inwiefern ist ein Sparbuch sinnvoll?

Inwiefern ist das Anlegen von Geld auf einem Sparbuch im Jahre 2017 und den folgenden Jahren sinnvoll?

...zur Frage

Wie komme ich an Elektroschrott?

Hallo! Ich baue gerne Elektrogeräte auseinander und baue dann aus z.B. einem Motor von einem Elektrogerät etwas anderes. Nur weiss ich nicht wie ich an Elektroschrott komme um daraus sachen zu "basteln". Ich habe schon bei dem örtlichen Bauhof nachgefragt aber die haben gesagt: das ist als recycelt bei uns abgegeben worden und das können wir nicht abgeben. Hat jemand eine Idee wie ich an Elektroschrott kommen könnte?(komme aus Österreich)

...zur Frage

Kredit oder Eigenkapital für Immobilie?

Hallo!:)

Ich habe vor, eine Eigentumswohnung für 73.500 € (65.000 € plus Kaufnebenkosten) zu kaufen, um diese anschließend zu vermieten und später einmal von dem passiven Einkommen als eine Art zusätzliche Rente zu profitieren.

Ich frage mich nun, ob wir die Immobilie finanzieren sollten (mit ca. 15.000 € Eigenkapitaleinsatz) oder komplett mit Eigenkapital bezahlen sollten.

Für einen Kredit spräche: Die Zinsen liegen aktuell sehr niedrig und die Inflation senkt den relativen Wert des Fremdkapitals. (Allerdings ja auch die des Eigenkapitals - dies könnte jedoch in den nächsten Jahren anders investiert werden, auch wenn es noch nicht 100%% konkret geplant ist). Die Zinsen könnte ich zusätzlich zur AfA von 2 % steuerlich geltend machen. Die Einkünfte aus der Vermietung müssen voraussichtlich mit dem Spitzensteuersatz versteuert werden. Das ganze Projekt würde sich außerdem, wenn alles nach Plan läuft, nach ca. 21 Jahren amortisieren, ohne viel Kapital gebunden zu haben. Die Laufzeit sollte dadurch entsprechend lang sein. Hier wurden mir Darlehen in Kombination mit Bausparverträgen angeboten, bei denen ich auf einen Kredit von 58.000 € über 20 Jahre ca. 14.000 € Zinsen und Gebühren zahle. Gegen einen Kredit spräche, dementsprechend natürlich, dass trotz der steuerlichen 'Absetzbarkeit' natürlich der Rest der Zinsen verloren geht.

Generell Frage ich mich also, ob bei den Zinsen nicht eine Nutzung von Fremdkapital sinnvoll wäre und wie sich die ganze Immobilienfinanzierung positiv auf unsere Steuerlast auswirken würde. Oft wurde mir nämlich gesagt: "Wenn du vermieten willst, dann finanziere unbedingt, da du dann die Zinsen geltend machen kannst" - Ausgaben sind es aber ja dennoch, auch wenn theoretisch die Hälfte das Finanzamt bezahlt.

Ich hoffe die Frage ist nicht zu ausführlich - vielen Dank schon im Voraus eure Hilfe!

LG

Jannis

...zur Frage

1/6 Haus an Freundin verkaufen?

Ich habe ein Haus von meiner Mutter bekommen (50% ich, 50% mein Bruder). Meinen Bruder werde ich auszahlen, so das das Haus mir gehört. Meine Freundin möchte mit mir in das Haus ziehen, ihr ist es wichtig, das sie sich beteiligt. Meine Idee war: Das sie mir 1/6 des Hauses abkauft und dafür ein Darlehen aufnimmt. Im Falle einer Trennung kann ich ihr den Teil wieder zurück abkaufen. So hat sie auch die Möglichkeit in eine Immobilie zu investieren und sie hat nicht das Gefühl das sie in "meinem" Haus wohnt. Ist das möglich? Notar und Bank? Danke für eure Beiträge :-)

...zur Frage

Wie werden bitte manche Menschen so verdammt reich?

Kann mir das jemand sagen? Ist es eine verdammt gute Idee, entdeckte Marktlücken, gutes Handeln oder ist es einfach nur das Kapital das man haben muss (von anfang an) um sich reicher zu machen, weil man so investieren kann etc?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?