Was haltet ihr von Maulkörben / Fressbremsen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nun ja, ich finde Fressbremsen sind immer so eine Sache. Ich habe auch welche für meine Pferde, die aber ehe nur selten benutzt werden.

Natürlich machen viele Leute ihren Pferden Fressbremsen drauf, damit sie nicht zu dick werden. - was ich aber nicht für richtig halte. Ein Pferd braucht Bewegung und das richtige Futter. Dazu sollte man die Weiden in kleinere Partien aufteilen. Durch Fressbremsen macht man Pferde nur Futter gierig und das sollte nicht das Ziel sein.

Allerdings sind sie manchmal auch echt hilfreich. Ich hab zurzeit ein Shetty der nur mit Maulkorb rausgeht. Wegen Koliken und Rehegefahr. Er stand wegen einem Unfall 9 Wochen im Stall, dadurch hatte er kein Weidegang. Jetzt wird er langsam wieder dran geführt. Aber als antidickmacher sollte er nun wirklich nicht genutzt werden !

Wenn das Pferd zu viel frißt/wiegt kann das notwendig sein damit es keine Kolik bekommt. Normalerweise ist das aber nicht nötig.

Seit wann werden Pferde vom Grasfressen dick? Das liegt doch wohl eher am Futter, was dem Tier noch zusätzlich im Stall verabreicht wird. Die Nahrungsaufnahme vom Weidegang muss bei der Stallfütterung mit berücksichtigt werden!

Seit wann Pferde vom Gras fressen dick werden? Schon immer, zumindest seit dem die Pferde in Gefangenschaft leben und das Gras fetter geworden ist.

0
@Pferde260698

Das Gras fetter wurde? Im Gras ist kein Fett! Biologie 6- ! Gras besteht aus Wasser und Cellulose. Dann müssten die Pferde, die in der freien Wildbahn leben (Merfelder Bruch) ja alle fett sein. Dem ist aber nicht so. Ein Pferd, das Weidegang und ausreichende Bewegung hat und im Stall nicht noch mit Kraftfutter vollgestopft wird, wird nicht fett. Die Pferde meines Nachbarn stehen im Offenstall das ganze Jahr auf der Wiese. Keines der Pferde ist dick. Deine Theorie ist absolut nicht haltbar.

0
@trollshow

Im Gras ist Zucker - Fruktan! Das ist das, was für die Stoffwechselprobleme bei zu viel Grasaufnahme verantwortlich ist. "Fett" ist hier ein umgangssprachlicher Begriff für "saftig" und damit fruktanhaltig. Hier ist aber Wiese nicht gleich Wiese:

Was in die Köpfe der Menschen nicht rein geht: Kurzes Gras powert richtig rein, es will wachsen, das hat bombig Zucker, macht die Pferde richtig dick. Hat man die Möglichkeit (dazu braucht man sehr viel Fläche, damit man es lang genug frei lassen kann, dass es nachwächst), die Pferde auf kniehohes Gras zu stellen, nimmt es vergleichsweise wenig Fruktan auf, das ganze ist gesünder. Aber was passiert, wenn ein Stallbetreiber sagt, nächste Woche gehen die Pferde auf die Weide mit dem hohen Gras? Die Einsteller kommen gerannt und sagen ihm, er soll ihre Pferde da bitte nicht mit raus stellen, die sollen nicht so viel Gras bekommen. Also mäht er es, macht Heu draus, lässt die Pferde auf die kurze Wiese, die grad richtig rein schießt, um zu wachsen und alle sind glücklich. Verkehrte Welt? Genau!

Dann kommt's noch drauf an, WAS für Gräser da wachsen. Für Kühe säe ich ganz anders an als für Pferde. Für Pferde sollten alle Kleesorten tabu sein, da kommt "karges" Gras drauf. Für Kühe brauche ich es umgekehrt. Es gibt aber Gegenden, da stehen in einem Jahr die Kühe auf der Weide, im anderen die Pferde, weil es natürlich dem Landwirt behilflich ist, wenn Tiere unterschiedlichen Bedarfs das Ding beweiden. Von einer Kuhweide werden Pferde auf alle Fälle dick!

Und noch was spielt eine Rolle: In vielen Boxenställen werden früh die Pferde auf die Weide gebracht und wenn dann die Boxen schön leer sind, wird ausgemistet und Heu rein gelegt. Das fressen die Pferde dann, wenn sie rein kommen und es geht irgendwann in der Nacht aus. D.h. sie sind in der Früh total gierig und fressen viel zu viel. Pferde sollten IMMER vom Heu richtig satt sein, wenn sie auf die Weiden gehen. Bei reiner Weidehaltung spielt das keine Rolle und in den meisten Offenställen können die Pferde rund um die Uhr an Heu ran, aber im Boxenstall ist das noch ganz üblich und durchaus zu bedenken, denn zu viel Saftfutter macht schon dicker als wenn der Grundbedarf mit dem Rauhfutter gedeckt ist - bei gleicher Bewegung.

1

Na klar können Pferde von satten Weiden fett werden. Es gibt drei Möglichkeiten: 1. Ab in die Box und Weidenstunden reduzeiren (doof fürs Pferd) 2. Fressbremse (auch nicht so geil aber hilft 3. Reiten.

Ich kenne mich zwar mit Pferden nur wenig aus, aber wenn ich so etwas in der Vergangenheit gesehen habe, habe ich mich oft gefragt, ob das Tierquälerei ist oder ob es das nicht ist ?!

Bitte nicht schon wieder.. gleich fängt hier jeder mit dem Scheiß an, weil man keine Ahnung hat.

0
@xschwede

Ein einfacher Ja/Nein-Kommentar genügt !

Entweder "Nein, es ist keine Tierquälerei, weil ..."

oder "Ja, es ist keine Tierquälerei, weil ..."

Wenn du dazu eine Meinung hast, solltest du sie auch schon begründen !

0
@Spielkamerad

Man kann das nicht so verallgemeinern. Man kennt nie die hintergründe, warum sie denn jetzt ein Maulkorb tragen. Es gibt Pferde die aus Gesundheitlichen gründen einen tragen müssen, da ist es natürlich ok. Es gibt aber auch die Besitzer die ihren Pferden Fressbremsen drauf machen, einfach nur weil sie zu faul sind sie zu bewegen und sie sonst zu dick werden. Das sollte dann natürlich keine lösung dafür sein.

0
@LittleHoney95

Ok, recht herzlichen Dank für diesen informativen und konstruktiven Kommentar, von jemandem der sehr viel mehr Ahnung von Pferden hat als ich :-)) !

0
@Spielkamerad

Genauso sind Moskitohauben unerträglich zu tragen und für die Pferde werden sie nicht viel angenehmer sein ... deshalb ziehe ich meinen nicht automatisch eine Fliegenhaube an. Wenn sie aber aufgrund einer Augenerkrankung lichtempfindlich sind oder überempfindlich auf Fliegen reagieren, muss man eben eine Zeit in den sauren Apfel beißen und sie mit Maske raus schicken, ob man will oder nicht. Blöd für's Pferd, das das Ding nicht gut findet, meist auch nicht versteht, was es damit soll, blöd für den Menschen, der weiß, dass sein Pferd das nun blöd findet, aber muss sein.

Mit der Fressbremse aus gesundheitlichen Gründen, das wird sich immer mehr erledigen. Ställe, die neu bauen, bauen immer mehr solche Konzepte, wo die Pferde in Herdenhaltung leben können und man ihnen dennoch alles einschränken kann (wann und wieviel können sie auf die Weide oder zur Raufe gehen, wieviel können sie aus Automaten abholen, ...). So kann man dafür sorgen, dass sie schön verteilt über den Tag fressen, wie es für das Verdauungssystem des Pferdes gut ist, aber eben nicht zu viel. Sie sind nicht alleine im Offenstallbereich, während alle anderen Pferde auf der Weide sind, weil wenn sie über eine sogenannte Selektionstüre Zugang haben, gehen die einen vormittags, die anderen nachmittags, wieder andere nachts raus - und bei dem Pferd, das möglicherweise gar nicht raus darf, sind immer auch welche im Stallbereich. Solche Systeme sind längst am Markt, aber natürlich ist es eine Investition für einen Pensionsbetrieb, komplett umzubauen und für den kleinen privaten Pferdehalter mit 3 bis 8 Pferden kaum rentabel. Der kann sich dann höchstens Teile der Anlage kaufen und ein paar nette Details abschauen.

0

Was möchtest Du wissen?