was haltet ihr von kernkraftwerken?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Physikalisch ist all das seit Jahrzehnten weitestgehend erforscht.

Ein Kernkraftwerk ist aber nun mal ein rein praktisches Ding.

Wenn z.B. 1 kg Uran soviel Energie erzeugt wie 1.000.000 Tonnen Kohle, klingt das erst mal gut. Wenn man aber zur Gewinnung des einen kg Uran 2.000.000 Tonnen Gestein rausbuddeln muss, klingt das schon schlechter.

Wenn's nach mit ginge, würde jeder Verkauf von Anteilen von KKW-betreibenden Unternehmen sofort unterbunden.
Weil die Unternehmen grad dabei sind, ihr "Kerngeschäft" und andere Unternehmensteile zu trennen.
Ich bin weder Wirtschaftswissenschaftler noch Jurist. Mir kommt nur ein Wort in den Sinn, "Insolvenzverschleppung".

Das wussten schon die Spartacken in meiner Studentenzeit, Gewinne werden privatisiert, Verluste sozialisiert.

Und 3mal darfst du raten, wer die Forschung bezahlt hat, bis die Kernkraft "marktreif" war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Karl37
01.03.2016, 18:40

Der Rüstungsetat war die Geldquelle für die Atomforschung, nicht nur im Nazideutschland, sondern auch in den USA

0

Was bitte sind denn "physikalische Argumente"?

So lange wir nicht in der Lage sind, den Abfall auch nur annähernd vernünftig zu entsorgen, ist Kernkraft absoluter Mist. Dazu kommt das grundsätzliche Risiko.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PWolff
01.03.2016, 18:23

Das ist, als hätten wir das WC nicht nur erfunden, sondern würden es auch kräftig benutzen, bevor wir eine vernünftige Kanalisation erfunden, geschweige denn aufgebaut hätten.

4

Atomkraft finde ich eigentlich gar nicht so schlimm. Bloß ist der Abfall danach sehr gefährlich. Deswegen finde ich, dass man vielleicht noch wenigstens 1 "Back-Up" Kernkraftwerk hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann man geteilter Meinung sein, ich hätte nichts dagegen wenn es keine mehr geben würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?