Was haltet ihr von Jesus?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 19 Abstimmungen

Gläubig 57%
Nicht Gläubig 31%
Andere Religionen 10%

19 Antworten

Nicht Gläubig

Jesus, wenn es ihn denn gegeben haben sollte, war ein ganz und gar menschlicher Wanderprediger mit, für damalige Verhältnisse, teils recht radikalen Ansichten. Und einiges Gutes war ja auch dabei. Allen voran:

"Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein."

In meinen Augen einer der stärksten Sätze, die ein Mensch je hervorgebracht hat, bzw ihm in den Mund gelegt wurde. Ich würde mir wünschen, gläubige Christen würden sich auch mal danach richten.

Im Übrigen glaube ich an keinerlei Götter, da es nicht die geringsten Anzeichen dafür gibt, daß so etwas existiert. Man kann sich die Welt heutzutage ohne einen Gott erklären. Es findet sich nichts, daß auf ein göttliches Eingreifen hindeutet. Daß der Mensch nicht von einem Gott erschaffen wurde, sondern eine Primatenart ist, die sich über Millionen Jahre entwickelt hat (und diese Entwicklung auch noch anhält) und er nicht wichtiger ist, als alle anderen Tierarten, ist hinlänglich bekannt. Es ist in unserer Zeit lediglich die Frage, ob man es akzeptieren will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nicht Gläubig

Ich würde mich selbst als Agnostiker bezeichnen. Das bedeutet, ich streite die Existenz von Gott nicht ab, noch nehme ich sie an. Ich halte die Frage ob es Gott gibt für nicht belegbar und damit die gesamte Frage für uninteressant.

Aber dennoch habe ich die Bibel gelesen und ich habe sie für mich folgender Maßen eingeordnet:

Die Bibel, wie jede andere Religion, ist ein Versuch menschliches Zusammenleben zu ordnen. Damals waren die Menschen nicht aufgeklärt und auch recht unwissend bzw. ungebildet. Solchen Menschen kann man das Zusammenleben und das Leben selbst nicht anhand abstrakter Gesetze erklären, sondern nur durch Gleichnisse.
Die Bibel stellt diese Gleichnisse zur Verfügung in Form von Anekdoten über den Turm zu Babel, Kain und Abel, etc.

Aber auch die Konzepte Himmel und Hölle sehe ich nicht als reale Orte an, sondern ich denke dass die Macher der Bibel damit aussagen wollten, dass wenn man viel böses tut, man seine Seele kaputt macht (in Form von Scham und Schuldgefühlen) bis man sich nur noch unwohl fühlt und man in der Hölle lebt, umgekehrtes gilt für den Himmel, also tut man viel gutes, fühlt man sich gut und lebt wie im Himmel. Und diese Erklärung war denke ich für die damaligen Menschen zu hoch und deshalb hat man die Hölle als nach schwefel riechenden Ort entworfen, wo böse Menschen hingeschickt werden.

Außerdem ist die Bibel bzw. Religion nicht einfach nur eine Ideologie, sondern auch zentraler Bestandteil unserer Geschichte. Sie zu verstehen heißt auch unseren Werdegang zu verstehen. Auch unsere Gesetze und heutigen Moralvorstellungen sind trotz Sekularität (also Trennung von Staat und Kirche) stark am christlichen Glauben ausgerichtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
06.05.2016, 11:30

was ist Ihre Meinung zu Nahtoderfahrungen? Menschen berichten davon, dass sie im Himmel waren.

0
Gläubig

Ich bin auch eher Agnostikerin, habe jetzt ein Jahr im Bible Belt in den USA verbracht (eben die extremst religiöse Region). Ich glaube eine Religion ist gut solange sie das Leben der Menschen besser macht und niemandem schadet.

Wenn es dein Leben besser macht: Glaube!

Wenn nicht oder wenn du dadurch gemein zu anderen (andere Religion, homosexuell,...) bist, solltest du das vielleicht noch einmal über denken. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Gläubig

Ich selbst bin auch Christ, auch wenn es einige gibt, die das anzweifeln, aber ich halte Jesus Christus durchaus für den Sohn Gottes, genauso wie es in der Bibel steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Gläubig

Ich bin fest davon überzeugt, dass es einen dreieinigen Gott gibt (Gott als Vater, Sohn Jesus Christus und Heiliger Geist) und kann nur beschreiben, warum ich persönlich an den Gott glaube, der sich uns m. E.in der Bibel offenbart und davon überzeugt bin, dass die die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21).

Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Wenn die Bibel recht hat...
- gibt es einen Gott
- hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft, die über das irdische Leben hinaus in eine wundervolle ewige Existenz reich
- kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
- trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
- bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
- gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
- sind Himmel und Hölle Realitäten
- gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
- können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nicht Gläubig

in den körper des jesus stieg bei der jordantaufe das ich des gottes christus und wirkte in ihm 3 jahre

der jesus hatte den best6en menschenkörper für diesen gott,l denn  die menmschheit je erzeugt hatte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
05.05.2016, 09:15

jesus hatte den best6en menschenkörper für diesen gott,

:-)

Da hat er aber nicht lange gesucht!

0
Gläubig

Ich bin das was die Katholiken Charismatiker nennen. Ich selber sehe Jesus als Vorbild und glaube auch an ihn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sprichst in der erläuterung zu Deiner Frage von Glauben.

Glauben bedeutet Nichtwissen, denn wenn ich etwas weiß muss ich es nicht glauben sondern habe Gewissheit.

Glauben ist ein Zustand der Vermutung, dass es so gewesen sein könnte aber bei weitem keine Tatsachenbestätigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
02.05.2016, 11:55

glauben heißt "wissen ohne Beweise"

2
Kommentar von misshelpless01
05.05.2016, 01:33

Ich weiß, dass Jesus lebt.

1

Der war bestimmt ganz cool drauf. Ich denke(ist ja bewiesen), dass es Jesus gab und dass er vielleicht sogar das ein oder andere Wunder vollbracht hat. Trotzdem glaube ich nicht an Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meatwad
03.05.2016, 16:43

Nein, bewiesen ist da selbstverständlich gar nichts.

0
Kommentar von nowka20
03.05.2016, 20:09

Trotzdem glaube ich nicht an Gott.

macht gar nichts, denn er liebt dich trotzdem

0
Andere Religionen

Der Glaube hilft den Menschen mit dem Tod fertig zu werden. Bei mir klappt das ganz gut aber gibt halt auch welche die das nicht brauchen muss man akzeptieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Andere Religionen

für mich ist Jesus ein Gesandter Gottes ond nicht sein Sohn. Seit eh habe ich mir die Frage gestellt, wieso Gott Jesus töten liess wo er doch sein Sohn ist~ ich fand nie eine Antwort .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
02.05.2016, 11:51

gott hat doch Jesus nicht getötet. das waren die Römer (und dahinter stand der Teufel). im Schach würde man "Damenopfer" sagen. Der Teufel hätte Jesus nicht umbringen dürfen, da Jesus ohne schuld War. somit hatte der Teufel sein recht verwirkt. Gott hat ihn ausgetrickst.

1
Kommentar von misshelpless01
05.05.2016, 01:31

...und Jesus ist als Opfer für die Sünden der Welt also auch meine und deine getötet worden. Deshalb hat Gott es zugelassen. Noch wichtiger ist, dass Jesus am dritten Tag auferstanden ist!! Jesus ist nicht nur Sohn Gottes, er ist gleichzeitig auch Gott.

1
Nicht Gläubig

Ich bin ungläubig seit meiner Geburt! Und stolz darauf! An Märchengeschichten glaube ich nicht! Muss aber gestehen, dass ich mal den Weihnachtsmann für realistisch hielt! Aber das ist vorbei! Religionen sind aber noch vieeeeel unrealistischer. An so einen Quark glaubte ich nicht mal als Kleinkind! Danke an meine atheistischen Eltern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von flyingtoast02
03.05.2016, 19:26

Ich wünschte, ich hätte es auch so gut wie du gehabt :D Meine Eltern und Großeltern sind christlich, ich bin aber nicht gläubig. Vor allem würde es meine strenggläubige Oma alles andere als toll finden, wenn ich ihr sagen würde, dass ich nicht an Gott glaube. Wenn ich 18 bin, wird erst mal aus der Kirche ausgetreten. ;)

1

Ich stimme voll mit ein in die Aussage von Petrus, die er auf die Frage des Herrn Jesus: 'wer sagen die Menschen, dass ich der Sohn des Menschen sei', die er gab: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes. Matthäus 16 Vers 13-16

Ich glaube daran, weil es die Wahrheit ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trashtom
02.05.2016, 15:21

Ich glaube daran, weil es die Wahrheit ist.

Google: Zirkelschluss.

3
Gläubig

Ich hab von niemandem sonst soviel gelernt wie von Jesus bzw. der Bibel. 

Liebe deine Feinde Ich glaube er war der einzige, der diese Worte gelebt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Gläubig

Ich glaube an Jesus Christus , Sohn Gottes . 

Die Bibel ist Gottes Wort und dort steht der Weg zu unserer Erlösung . Die geschieht durch Jesus Christus 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Gläubig

Das, was meine Kirche von Ihm hält: Gott, Mensch, Erlöser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Gläubig

Ich bin Christ.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh, ich liebe ihn, denn er ist unser Bruder und Heiland (Mk.3,35; Titus 3,6).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Gläubig

Ich glaube...

und die Frage lautet ja, Was wir von Jesus halten.

Ich halte ihn, wie es uns die Bibel ganz klar zeigt, für Gottes erstgeborenen Sohn, der als Geistwesen von Anfang an bei seinem Vater war. (Johannes 1: 1) Weiter heisst es, alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, er war also an der ganzen Schöpfung beteiligt.

Später kam er auf die Erde und starb für unsere Sünden. (Tim 2:6 der sich selbst als ein entsprechendes Lösegeld für alle hingegeben hat....)

Jesus war ausserdem der grösste Lehrer der jeh lebte. Wir sollten uns ein Beispiel an ihm nehmen.

Interessantes zum nachlesen findest Du hier:

http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1102003021?q=jesus+lehrer&p=par

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nowka20
03.05.2016, 20:12

Gottes erstgeborenen Sohn,

hatte gott denn noch mehr söhne?

0

Was möchtest Du wissen?