Was haltet ihr von Flüchtlingen in Deutschland?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nichts.

Ein Flüchtling ist ein Mensch der einem Gefahrenbereich entflieht.

Der Gefahrenbereich endet in dem Moment, wo der Flüchtling einen sicheren Ort erreicht hat. Dies ist im Fall von Syrien die umliegenden Länder. Menschen die dann von diesen Ländern weiter gehen, und dann einen Neustart in weit entfernt liegenden Ländern suchen, sind nach meiner Auffassung keine Flüchtlinge sondern Migranten, die den behördlichen Weg mit behaupteten Flüchtlingsstatus umgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist ein grundverkehrter Weg, Millionen in unsere Sozialsysteme einwandern zu lassen. Das stürzt unseren Staat in Elend und Bürgerkrieg.

Der Staat kann im Rahmen seiner Möglichkeiten Hilfen vor Ort bringen. Daß ein Land die ganze Welt auf eigenem Boden bis zum Tod versorgen will, gabs noch nie in der Weltgeschichte.

Weiterhin sollte Deutschland nicht immer als einziges hilfsfähiges Land der Welt hingestellt werden. Wir müssen soviel Mumm haben, zu sagen: "Wir haben das uns zumutbare getan. Wenn andere Länder nicht mitmachen, sind wir nicht schuld". Auch Inländer haben Menschenrechte und dürfen nicht Sklaven der ganzen Welt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Flüchtlinge flüchten vor krieg in ihren Ländern und ich möchte auch irgenwo aufgenommen werden wenn hier Krieg wäre .......

... aber ich finde es nicht gut das einige Nachbarländer keine mehr aufnehmen wollen z.B Polen, Ungarn und Österreich. Es kann meiner Meinung nach nicht sein das an der deutsch-österreischichen Grenze Schilder aufgestellt wurden bzw. werden mit Pfeile drauf frei nach dem Motto ----> Germany da lang. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LeonardApple
07.12.2015, 18:53

90% werden abgeschoben, weil sie nicht vor Krieg fluechten.

0

"Flüchtlinge" sind das für mich nicht. Das sind für mich Ausländer, die einfach nur hierher kommen, mit Flüchten hat das nicht mehr viel zu tun. Wie dem auch sei; ich habe nichts gegen die ausländischen Kollegen, die hierher kommen, um sich wirklich ein neues Leben aufzubauen und um eines Tages arbeiten zu dürfen oder die, die zum Studieren hierher kommen. Aber ich habe was gegen die, die dem Staat einfach nur faul auf der Tasche liegen und uns Deutsche unter Umständen sogar belästigen (bitte kein "Aber die belästigen uns doch gar nicht"; meiner Freundin wurde das Handy geklaut, eine andere Freundin hat 'nen Gerichtsbeschluss gegen einen Ausländer und ich werde mit blöden Anmachsprüchen beworfen, wenn ich alleine durch die Stadt gehe).

Ich äußere mich nicht zu Kommentaren (nicht böse gemeint, aber bei diesem Thema werde ich sehr schnell wütend, dann provoziere ich und dann werde ich beleidigend, das möchte ich nur vermeiden).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, 

Ich finde es wichtig, das ihnen geholfen wird. Sind schließlich auch nur Menschen. ABER ich finde es ist unverschämt, wenn diese Flüchtlinge die wir aufgenommen haben, dann meinen, es wäre schlecht hier in Deutschland. Sie verlangen zwei warme Mahlzeiten- als ob eine nicht reicht?! Bessere Klamotten ("Wir wollen keine gebrauchten Lumpen")... das finde ich dann wirklich einfach nur Schockierend. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HeisenbergGER
06.12.2015, 15:03

naja. Also ich kann das schon verstehen. Sind ja schließlich alles Akademiker die zu uns kommen Ingenieure sowie Ärzte. schließlich haben die in Syrien auch einen gewissen Lebensstandard

0

Ich finde den Menschen sollte geholfen werden und natürlich gibt es noch keine optimale Lösung. Wird es vielleicht auch nie geben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum schaust du dir dann nicht eine der andere 20 identischen Fragen dazu an?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?