22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jetzt mal ganz ehrlich: Die ... Menschen schwänzen die Schule, illegal und sind völlig Weltfremd. Meiner Meinung nach sollte die Polizei einfach mal jeden von denen in die Schule bringen und gleichzeitig sollten die alle von der Schule verwiesen werden. Dann verstehen die vielleicht, dass das Leben nicht aus Ponyhof und Mondeinhörnern besteht.

Wer mich kennt, weiß, dass ich mich für die Umwelt einsetze und nur in den letzten paar Jahren über 1500 Stunden in Umweltarbeit gesteckt habe. Deshalb: Würde jeder der Schüler die Zeit in Renaturierungsprojekte stecken und in Arbeitseinsätze für die Umwelt-wir hätten bald kein Umweltproblem mehr. Aber die Schule schwänzen und laut schreien macht mehr Spaß.

Die Ziele sind zum Haare raufen-natürlich können wir 1/4 aller Kohlekraftwerke abschalten, das ist nicht schwer. Nur irgendwann müssen wir eben die Energie aus den Französischen Kohlekraftwerken kaufen, der Umwelt ist nicht geholfen und wir zahlen ordentlich drauf. Die CO2- Steuer gibt es doch schon lange, nur sie heißt anders. Sie heißt Ökosteuer und ist in der Energiesteuer enthalten. Das sind 65 Cent pro Liter Benzin.

Oder anders ausgedrückt: ~40 Milliarden Euro im Jahr, die der Autofahrer zahlt.

Oder anders ausgedrückt: Die Energiesteuer zeiht schon weit mehr als die 180€. Aber mit Bildung ist es bei diesen Evolutionsbremsen anscheinend nicht allzu weit her.

Renaturierungsprojekte sind ja ganz nett für das lokale Ökosystem und vielleicht sogar das Mikroklima, makroklimatisch sind sie aber vollkommen unbedeutend. Bei "Menschen" wie dir wird einem wenigstens klar, wofür man auf die Straße geht (und nein, ich bin schon lange kein Schüler mehr, nehme aber trotzdem regelmäßig an Demos teil).

4
@HansImGlueck178

makroklimatisch sind sie aber vollkommen unbedeutend

Ich habe tatsächlich an mein Lieblingstehma-die Moore-gedacht. Würde man nur die Moore in Deutschland renaturieren, würde man den CO2-AUSSTOß! um 10% verringern, da ist die enorme Aufnahmefähigkeit der Moore noch gar nicht drin. Und der Ausstoß von Lachgas auch nicht, Lachgas ist ungefähr 250x so schädlich wie CO2.

Weltweit machen Moore nur 3%? der Gesamten Erdoberfläche aus, sie speichern aber so viel CO2 wie alle Wälder der Erde zusammen. Mit dem Hintergrundwissen sollte jeder 5-Jährige sehen, wie lächerlich deine Behauptung ist.

Zu dem Rest sage ich mal gar nichts. Wer es nötig hat, Mensch in Anführungszeichen zu setzen, für jemanden, der nicht die eigene (indoktrinierte) Meinung vertritt, der ist ganz klar antidemokratisch und hat das Leben in einem Land wie Deutschland nicht verdient. Denn nur durch Diversität in der Meinung kommt es zur Diskussion, und nur durch Diskussion entsteht Entwickelung.

Wenn du so gebildet bist, wird dir Solon ja etwas sagen. Dieser Athenische Gesetzgeber erklärte es zu einem Verbrechen für jeden Bürger, vor Meinungsverschiedenheiten zurückzuweichen. Denn nur dadurch kann eine Demokratie funktionieren, alles andere wäre eine Diktatur, wenn nur eine Meinung die richtige und die erlaubte ist. Aber ich denke, sowas ist "Meschen" wie dir zu hoch, um mich mal auf dein Niveau hinabzulassen.

2
@roboboy

Es ist witzig. Als würde man einem Schimpansen im Zoo dabei zusehen, wie er versucht kleine Bauklötze in die passenden Formen zu stecken.

1
@HansImGlueck178

Das ist wohl nur der Beweis deiner Geistigen Reife. Ich finde es jammerschade dass hier ein Meinungsaustausch nicht möglich ist, da sofort Beleidigt wird. Das verhalten kann man auch oft bei Tieren beobachten, die in die Ecke gedrängt werden-sie werden Aggressiv. Du wirst beleidigend, deine Form der Aggressivität, da du keinen Ausweg mehr findest. Keine Argumente, nix. Vermutlich auch keine (Aus-)Bildung in diese Richtung. Ich finde es wirklich schade, ganz ehrlich. Ich würde nämlich mit dir Wetten, dass du in der echten Welt den Schwanz einziehst. Im Internet kann man sich verstecken, eine Antwort noch schnell zurechtgooglen. Aber in der echten Welt da draußen kann man nicht mal eben jahrelange Erfahrung beim Umwelt/Naturschutz und Umweltbildung niederreden. Aber vielleicht ist das der Grund, warum ich da Tätig bin und du nur rumschreist.

2
@roboboy

Ich schreie selten, warum sollte ich auch. Solange nur niedliche kleine Leugner wie du um die Ecke kommen, die ihr schlechtes Gewissen vom Autofahren damit befriedigen wollen den örtlichen Bach zu renaturieren, wäre das verschwendete Energie.

1
@HansImGlueck178

Meinen örtlichen Bach habe ich tatsächlich noch nie angefasst. Wenn ich was mache, dann richtig. "Mein"-besser unser letztes Projekt war eine großangelegte Moorrenaturierung mit der Forstverwaltung.

Leugnen tue ich nichts, ich zweifele lediglich sinnbefreite Aktionen an. Schelchtes Gewissen wegen dem Autofahren habe ich nicht-ich habe durch Renaturierungsaktionen inzwischen mehr CO2 eingespart als ich in meinem Leben ausstoßen kann. Denn ich mache wirklich etwas. Nicht nur dumm rumschreien und sagen "Alle anderen müssen sich ändern, weil ich das jetzt so will und deshalb gehe ich auf die Straße". Und wenn du ein Ideologisches Problem mit dem Auto hast, ist das nicht mein Problem.

0
@roboboy

Du warst auch nicht gerade zimperlich mit deinem Erst-Votum ("illegal" "Weltfremd" "Polizei jeden in die Schule bringen" "von der Schule verwiesen"):

Tatsache ist, ob Autofahrer oder Moorrenaturiere, dass JEDER viel zuwenig bezahlt für den Raubbau jeglicher Art an natürlich Ressourcen und der Umwelt schlechthin.
Übrigens: Der Overshoot-Day ist für Deutschland und die Schweiz schon vorüber - ab sofort dürften wir keine nicht-nachhaltigen Ressourcen menr nutzen.

0
@atoemlein

Ich bin nicht zimperlich, hauptsächlich gebe ich die Gesetzeslage wieder.

Tatsache ist, ob Autofahrer oder Moorrenaturiere, dass JEDER viel zuwenig bezahlt für den Raubbau jeglicher Art an natürlich Ressourcen und der Umwelt schlechthin. 

Fakt ist, dass gerade die Junge Generation bis so 30 Jahre-die verschwenderischste ist. Keine Gruppe wirft so viele Lebensmittel weg. Am Wochenende nach Malle fliegen? Natürlich, kost ja nichts.

An die eigene Nase packen, danach blöd rumschreien. Umweltschutz-ja gerne, aber nicht auf kosten der Ökonomie. Denn die ist verdammt wichtig-ja, meiner Meinung nach sogar wichtiger als die paar Tonnen CO2, die wir ausstoßen. Denn den Stein ins Rollen gebracht haben wir, aufhalten können wir den Klimawandel nicht mehr. Wir können ihn maximal etwas verlangsamen.

Denn am Ende berauben wir uns nur unserer eigenen Grundlage. Die Natur kommt damit super klar, die bekommen wir nicht ausgerottet.

0
@roboboy

Wir schreiben aneinander vorbei, es ist zwecklos.

Ich vermute, du bist einfach Sozialdarwinist.
So nach dem Motto: Je schneller wir die Fossilen verbrannt haben, desto rascher kann sich die Erde von der Menschheit erholen.
Einer, der so herzieht über andere und über Lenkungsmassnahmen, ist sicher kein Umweltschützer.

Aber es ist auch klar, dass so einer wie du die "hilfreichste" Antwort bekommt von einem Fragesteller, der sich lediglich in seiner Filterblase bestätigt sehen will.

0
@atoemlein

Du hast deine Meinung doch schon klar in einem Wort zusammengefasst:

"Lenkungsmassnahmen"

Ich finde ein anderes Wort passender: Freiheitsbereubende Maßnahmen. Ich denke zum einen an unsere Natur-aber viel mehr denke ich an die Freiheit. Denn ich sehe keinen Sinn darin, das Überleben unserer Zivilisation und unserer Kultur zu sichern, wenn unsere Werte nicht mit ihr überleben.

Und einer der allerwichtigsten Werte ist wohl die Freiheit. Lenkungsmaßnahmen ist nur der geschönte Begriff dem unteren Teil der Gesellschaft die Rechte zu entziehen um dem oberen Teil weiterhin ein Leben zu ermöglichen, wie sie es jetzt führen. Wenn trifft eine CO2-Steuer? Winfried Kretschmann in seiner 400PS S-Klasse? Oder doch vielleicht Heinz-Günther, der mit seinem 15-Jahre-Alten Diesel jeden Morgen zur Arbeit fährt, weil er eine Familie ernähren muss?

Dazu kommt, dass gerade der Autofahrer jedes Jahr 50 MRD € Steuern zahlt. Jedoch fließen lediglich 5 MRD wieder zurück in die Straßen. Würden die anderen 45 MRD jetzt schon für Umweltschutz genutzt werden, der Planet wäre gerettet. Aber das Geld wird zum Beispiel in S21 und Co gestopft...

0
@roboboy

Jede Freiheit geht nur soweit, wie sie nicht die Freiheit des andern ritzt.
Freiheitsberaubend finde ich grundsätzlich nicht Lenkungsmassnahmen (wenn sie richtig aufgesetzt sind), sondern

  • Wenn jeder gratis die Luft verpesten darf
  • Wenn jeder gratis Wasser und Boden vergiften darf
  • Wenn jeder gratis Abfall produzieren darf, deren Entsorgung dann andere bezahlen
  • Wenn jeder, der Macht hat, einfach alles darf, Profite durch Raubbau scheffelt, und die Kosten dafür der Allgemeinheit überlässt.

Du hast insofern natürlich recht, dass es Aufgabe u.a. der Politik ist oder wäre, Lenkungsmassnahmen so zu gestalten, dass sie nicht zu sozialen Ungerechtigkeiten führen. Und ja, da sind viele Steuermodelle noch nicht geeignet.

Bei den Auto-/Strassensteuern könnte ich mir auch einen Systemwechsel vorstellen. Denn auch die zweckgebundene Verwendung der Steuern für immer mehr STrassen ist sicher nicht umweltgerecht! Und für eine Zweckentfremdung (für Umweltschutz, welchen denn?) fehlt dann die politische Akzeptanz.
Also bliebe nur die Abschaffung dieser Zwecksteuer, aber dann gibt's auch nicht mehr Strassen. Vielleicht wäre das sozialer, weil im Stau jeder gleich ist, egal ob 400PS-Monster oder sparsamer Kleinwagen.

Wie ich in meiner Antwort geschrieben habe, ist es aber das Perverseste, Arbeit zu besteuern, anstatt Ressourcenverbrauch.

0
@atoemlein

Niemand darf gratis Luft verpesten es gibt bereits die Öko-Steuer, abgesehen von Fluggesellschaften. Und ja, hier besteht Nachbesserungsbedarf. Allerdings trifft es hier wieder die nicht so betuchten härter.

Wasser und Bodenverunreinigung sind in Deutschland verboten. Dafür brauchen wir keine Steuer.

Auch Abfall will bezahlt werden-Müllgebühren.

Also bisher nicht sonderlich überzeigend.

Denn auch die zweckgebundene Verwendung der Steuern für immer mehr STrassen ist sicher nicht umweltgerecht!

Natürlich. Je weniger Stau, desto weniger CO2-Ausstoß. Und vorhandene Straßen wollen gepflegt werden.

0

Ich unterstütze das. Und das, obwohl ich mit dem Auto zur Arbeit fahre (das allerdings nur noch knapp halb so groß ist wie das vorherige). Aber gesellschaftliches Handeln lässt sich manchmal nur erzwingen. Und solange SUV der meistverkaufte Autotyp ist und Billigfliegr der neue Standard sind, sehe ich da kaum eine andere Möglichkeit, solange man nicht zu kompletten Verboten greifen will.

Ist es nicht umgekehrt absurd, sehenden Auges die Umwelt zugrunde zu richten, ohne was dagegen unternehmen zu wollen?

Und als allererstes an die Autofahrer zu denken? Ich denke bei CO2 mehr an Kraftwerke, LKW, Flieger.

Die Autofahrer werden von der Politik hinreichend geschröpft, aber nicht aus Umweltgründen - und der Trend zu spritfressenden SUVs zeigt, dass Kraftstoff keinesfalls zu teuer ist. Jedenfalls nicht für den Durchschnitts-Autofahrer.

Der Vorschlag mit den 180 € entspricht etwa 50 Cent für den Liter Sprit.

Wir haben schon so was ähnliches wie die CO2-Steuer:
http://www.deraktionaer.de/aktie/co2-rechte--schmutziges-geschaeft--starke-rendite-424020.htm

Ist nur mit aktuell um die 24 € pro Tonne zu billig, als dass es jemanden reizen würde, CO2 einzusparen.

Woher ich das weiß: Recherche

Wo steht da eigentlich was vom Auto?

Und ja, der Kraftstoff müsste noch viel, viel teurer sein.

0
@HansImGlueck178

Ich weiß nicht ob es dir bewusst ist, aber beim Autofahren entstehen Co2 Emissionen. Zumindest beim Verbrennungsmotor

0
@DerTyp97x

Ja, aber es wird hier davon ausgegangen, dass das nur oder insbesondere Autos betreffen würde. Das ist aber gröbster Unsinn.

0
@HansImGlueck178

> Wo steht da eigentlich was vom Auto?

In der vorletzten Zeile der Frage steht:

Also wer mit dem Auto zur Arbeit fahren will
0

Dann habe ich noch eine Frage TomRichter. Ich bitte darum sie zu beantworten.

In Deutschland soll der Sprit also so teuer sein, dass sich ein Familienvater kein Auto mehr leisten kann, um zur Arbeit zufahren, sodass er Hartz4 beziehen muss. Alle Unternehmen die Co2 ausstoßen z. B. Speditionen, Kraftwerke, Fabriken usw. müssen dicht machen. Die Feuerwehr, Polizei und der Notarzt kommt absofort mit dem Fahrrad. Deutschland bezieht seinen Zappelstrom von Windrädern die nachweislich Millionen Insekten töten. Das Automobilland ist kaputt, Hunderttausende folglich arbeitslos, aber Hauptsache Nachhaltig?

Mehr fällt mir da nich mehr ein...

2
@DerTyp97x

Du hast mich überzeugt. Ich will doch lieber meinen Enkeln eine zerstörte Umwelt hinterlassen, wenn ich dafür 50 Cent weniger für den Sprit bezahlen muss.

5
@DerTyp97x
In Deutschland soll der Sprit also so teuer sein, dass sich ein Familienvater kein Auto mehr leisten kann, um zur Arbeit zufahren,

Das wurde schon erzählt, als der Spritpreis das erste mal über 1 D-Mark stieg. (Zur Info: Das sind ungefähr 50 Cent) Ist trotzdem nicht passiert, obwohl der Sprit heute 3 mal so teuer ist.

Alle Unternehmen die Co2 ausstoßen z. B. Speditionen, Kraftwerke, Fabriken usw. müssen dicht machen. Die Feuerwehr, Polizei und der Notarzt kommt absofort mit dem Fahrrad.

Nein, sie müssen sich nur ernsthaft Gedanken darüber machen, wieviel Energieaufwand in ihren Produkten steckt und wie man das reduzieren kann. Ich muss unseren Inhaber jedes jahr darüber informieren, wieviel kg CO2 in jedem unserer produkte steckt und wehe, die Zahl steigt mal an.

Das Automobilland ist kaputt, Hunderttausende folglich arbeitslos,

Dann muss das Automobil-Land halt nicht die wichtigste Entwicklung im Bereich Automobile der letzten Jahrzehnte verschlafen.

1
@Traveller24

Das wurde schon erzählt, als der Spritpreis das erste mal über 1 D-Mark stieg. (Zur Info: Das sind ungefähr 50 Cent) Ist trotzdem nicht passiert, obwohl der Sprit heute 3 mal so teuer ist.

Und wenn du die Inflation und Lohnniveau,.... mit reinrechnest kommst du darauf, dass der Spritpreis seit Jahrzehnten konstant ist-mit leichten Schwankungen. 1DM damals war in etwa gleich viel Wert wie die 1,40-1,50€ heute Wert sind.

0
@DerTyp97x

Tja, das wird ohnehin kommen, wenn das Erdöl alle ist! Und glaube mir, es trifft zuerst jene, die schon jetzt Hartz4 beziehen, dann uns "Normalbürger". Und ganz zuletzt die "Businessclass", die Kreuzfahrten und Geschäftsflüge bis zum Abwinken macht.

Deshalb sollte man nicht vom "Kapital" der Erde leben, sondern von den "Zinsen".
Und wenn du eben nur noch für den Spritverbrauch Steuern zahlst, statt fürs ehrliche Geldverdienen, dann kannst du dir vielleicht den Zug leisten, um zur Arbeit zu fahren, oder auch mal ein mit eigener Solarenergie geladenes Ebike.

1
Ich denke bei CO2 mehr an Kraftwerke, LKW, Flieger.

Und warum nicht an Kraftwerksarbeiter, LKW-Fahrer und Flugzeuge?

Bei "Ich steige in den Flieger ein." denke ich immer an den Witz, dessen letzte handelnde Person unlängst verstarb: Treffen sich Genscher und Kinkel in Kohls Magen. Genscher: Ich glaube, der Kohl hat mich gefressen. Kinkel: Ich kam von der anderen Seite.

1
@cg1967

> Und warum nicht ...

um zu sparen. Buchstaben zu sparen.

2

Was möchtest Du wissen?