Was haltet ihr von einem Gesamteuropäischen Staat?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ist denn die EU nicht wenigstens schon in Ansätzen ein "Gesamteuropäischer Staat"?

Die Bürger wählen das EU-Parlament, beeinflussen zumindest seit der letzten Wahl die Besetzung des Amtes des Kommissionspräsidenten, einer Art Regierungschef der EU, es wird eine europäische "Regierung" gebildet, die Europäische Kommission; die EU-Mitgliedsstaaten bzw. ihre demokratisch gewählten Regierungen verkörpern im Rat der Europäischen Union als eine Art Staatenkammer/Bundesrat ähnlich wie im Deutschen Kaiserreich die europäische Souveränität. Es gibt außerdem einen Gerichtshof der Europäischen Union.

Fazit: Damit existiert die für einen modernen Staat erforderliche Gewaltenteilung, nämlich Legislative (EU-Parlament, Rat der Europäischen Union), Exekutive (Europäische Kommission) und Jurisdiktion (Gerichtshof der Europäischen Union).

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Abend,

grundsätzlich halte ich sehr viel von einem Gesamteuropäischen Staat, allerdings sieht man anhand der Kommentare meiner Vorredner, dass ich diese hohe Meinung von jenem Staat wohl ziemlich exklusiv habe und dies spiegelt auch so ziemlich die Skepsis wider, welche offenbar größtenteils in den Bevölkerungen der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) herrscht.

Die Idee des Zusammenwachsens der unterschiedlichen europischen Völkern ist schön, jedoch wohl langfristig nicht realisierbar, da nichts zusammenwachsen kann, was nicht zusammengewachsen möchte, das habe sogar ich als Europabefürworter erkennt.

In der EU haben wir aktuell bereits ein gutes Gebilde erreicht, welches uns auch weiterhin viele Chancen bieten wird, an dem jedoch hier und da noch Verbesserungen vorzunehmen sind, gehen wir also erst mal diese an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nichts. Vielvölkerstaaten sind bislang immer gescheitert und haben zu gewaltigen Wohlstandsverlusten geführt. Man sollte aus diesen historischen Ereignissen Lehren ziehen, und nicht dazu beitragen, dass es erneut zu so einem Chaos kommt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das möchte ich nicht mehr erleben müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts, für die nächsten 100 Jahre und vermutlich länger.
Die wirtschaftlichen Ungleichgewichte sind zu groß.
Die deutschen Exporte sind die Schulden der anderen.
u.a. deshalb hat es die derzeit zu bewundernden Unterschiede in Europa.

Kommen nicht die Unterschiede der nationalen Verfassungen hinzu, die sich nicht in einer universalen Verfassung auflösen lassen.

Einen Superstaat "Vereinigte Staaten Europas" sidn eine Schnapsidee.
Die EU ist eine Wirtschaftsgemeinschaft, dabei soll man es auch belassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss eine Wirtschaftsform finden, bei der nicht die europäisch schwachen Südländer weiter ausgeblutet werden. Bzw. als Folge davon, die starken Länder für die schwachen bezahlen müssen.

Dann fände ich das nicht schlecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts. 

Würde auch nicht auf dauer funktionieren.

dann kommen auch die türken mit ihren paar qm auf euroboden daher und wollen europäer sein. Gibt n grund warum die keiner in der EU will. Spricht nur keiner aus. 

Ausserdem hat ein vielvölkerstaat noch nie wirklich funktioniert. Warum also jetzt ?

Wie sollte das vonstatten gehn ? 

So "patsch" auf einmal ist europa ein land namens europia ? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Absolut nichts.

Da gibt es ein interessantes Video:

Endgame. Die globale Versklavung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einem Wort: Nichts

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?