Was haltet ihr von einem bedingungslosen Grundeinkommen, um einfach nur Mensch sein zu können?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Da brauch wir nur noch halbtags zu arbeiten und haben Zeit für die schönen Dinge des Lebens

Eine Trollfrage?

Sag ja, denn sonst muß ich an deinem Verstand zweifeln...

Wenn das nämlich jeder macht, dann geht unsere Produktion drastisch in den Keller und dann wird dir dein bedingungsloses Grundeinkommen ebenso drastisch gekürzt werden!

Oder meinst du, daß nur du und eine auserwählte Gruppe sich bei Halbtagsjob und vollen Bezügen vergnügen dürfen, während der Rest arbeitet? In dem Fall bist du ein Sozialschmarotzer!

Denk mal drüber nach

Das bedingungslose Grundeinkommen ist das was es ist. Ein Grundeinkommen (also weniger als Harzt IV allerdings ohne Verpflichtungen und ohne Einschränkungen zB bei Vermögen). Im Gegenzug werden dann natürlich Einkünfte aus Arbeit usw. sehr viel höher besteuert. 

D.h. bei einem durchschnittlichen Arbeitseinkommen liegst du bei einem Halbtagsjob da, wo jetzt ein Harzt IVler mit 200-300 EUR Zuverdienst liegt. Damit dürften die meisten Menschen auf Dauer nicht zufrieden sein und würden dies eher als Einschränkung vielleicht sogar subjektiv als Armut erleben.

Ich glaube, das Problem ist, dass kaum jemand versteht, dass ein Grundeinkommen letztlich zu einer gesamten Umorientierung des Wertesystems einer Gesellschaft führen soll. 

Gleiches gilt für realen fairen Handel. Wenn ein Pfund Kaffee dann 200 EUR kostet, ist es eben vorbei mit dem "schönen Leben", weil man Kaffee halt nur noch in kleinen Mengen kauft und nur zu besonderen Gelegenheiten konsumiert, nicht aber mehr literweise nebenbei jeden Tag in sich reinkippt. Wenn man Kleidung wegen der Preise wieder schonen muss, Socken stopfen, Hosen flicken usw., muss man schon sehr stark umdenken ...  usw

Was wäre denn die Konsequenz aus einem BGE?

1. mehr liquides Geld im Umlauf

Daraus resultierend wäre eine steigende Nachfrage nach Luxus Gütern die -dem Gesetz des Marktes folgend- deutlich teurer werden würden (Angebot / Nachfrage)

2. die arbeitende Bevölkerung wird sich wirtschaftlich insofern verbessern, als das die steigenden Preise damit kompensiert werden können

3. Hartz 4 muss dann abgeschafft werden, weil das BGE ja die Grundsicherung übernimmt. Was bedacht werden muss, das davon auch Renten und Krankenversicherung sowie Miete und Nebenkosten bezahlt werden müssen!

4. eine nicht geringe Summe an Job Center Mitarbeitern wird dann arbeitslos, was die Staatskasse zusätzlich belasten wird.

5. es wird eine enorme Preissteigerung stattfinden, die die werthaftigkeit des BGE nochmals schmälert

Fazit:

Wer sich von den vielerorts kumulierten 1200€ blenden lässt, wird im Falle einer Einführung des BGE ein SEHR böses Erwachen erleben... aber das wollen unsere linken und deren arbeitsscheuen Gesellen leider nicht wahr haben!

Wenn dann alle nur noch halbtags arbeiten würden, würde der Staat nicht mehr genug Steuern einnehmen, um das Grundeinkommen finanzieren zu können.

Ich halte das Grundeinkommen für keine schlechte Idee, aber auch nicht für eine besonders gute. Was soll das Grundeinkommen denn bringen? Es soll allen Arbeitenden und Arbeitslosen eine Mindestsicherung verschaffen und zur
Umverteilung von Vermögen beitragen.

Doch all diese Punkte lassen sich zielgerichteter angehen: Man könnte die Vermögenssteuer wieder einzuführen, Hartz IV abschaffen und allen Arbeitslose Arbeitslosengeld geben.

Profiteure vom Grundeinkommen wären außerdem Arbeiter im Niedriglohnsektor. Doch der richtige Ansatz ist hier, die Gesetzeslücken zu schließen und die Unternehmen zu verpflichten, Leiharbeiter und Werkvertragsarbeiter angemessen zu bezahlen.

Hinzu kommt: Es ist unsinnig, allen Menschen Geld in Form von Steuern wegzunehmen, um es ihnen gleich wieder als Grundeinkommen zurückzugeben. Anpassung von Steuersätzen und Sozialleistungen erzielt genau den gleichen Effekt.

kevin1905 06.07.2017, 01:33

Man könnte die Vermögenssteuer wieder einzuführen

Da bringt nicht viel, da Vermögen nicht in Geldspeichern irgendwo rumliegt.

Also eine Vermögenssteuer zu schaffen die keinen gigantischen bürokratischen (teuer) Aufwand verursacht und auch noch verfassungskonform ist und nicht zur Kapitalflucht führt halte ich praktisch für unmöglich. Ich für meinen Teil würde sofort meine Firma schließen wenn ich mein versteuertes Einkommen dann als Vermögen nochmal versteuern müsste.

Die Linke scheint zu glauben, wenn man die Steuern erhöht damit auch die Steuereinnahmen steigen würden. Das ist Kappes.

Hartz IV abschaffen und allen Arbeitslose Arbeitslosengeld geben.

Jedes System dass von einer Steuerfinanzierung hin zu einer Beitragsfinanzierung geht ist abzulehnen. Arbeitslosengeld I ist eine Versicherungsleistung aus Beiträgen. ALG II wird aus Steuermitteln aufgebracht.

Zieht man etwas beitragsfinanziert auf, belastet dies nur diejenigen die beitragspflichtig sind. Unternehmer, Beamte, Vermieter, Kapitalanleger wären damit raus aus der Nummer. Das war schon bei der "Mütterrente" keine gute Idee.

Ich wäre aber für das Abschaffen des Sanktionssystems. Negative Impulse können das Verhalten eines Menschen nicht dauerhaft positiv verändern.

Ferner ist dies bürokraticher Aufwand und es wird viel Willkür damit getrieben was zu Widersprüchen führt und zu unnötigen Verfahren vor dem SG wo zumeist das Jobcenter eh den kürzeren zieht und dem Leistungsempfänger auch noch den Anwalt zahlt.

Ich denke der Ansatz muss in der Bildung erfolgen. Leute zu qualifizieren, effizient und zielgerichtet damit diese eben nicht zum Niedriglohnsektor gehören.

2
VeryBestAnswers 06.07.2017, 23:07
@kevin1905

Warum denkst du, die Vermögenssteuer wäre womöglich nicht verfassungskonform? Die Vermögenssteuer existiert in Deutschland längst, sie wurde nur seit 1996 nicht mehr erhoben. Auch der Aufwand hält sich in Grenzen.

Kapitalflucht ist ein Argument, trotzdem würde man mit Vermögenssteuer deutlich mehr einnehmen als ohne.

Ich denke der Ansatz muss in der Bildung erfolgen. Leute zu
qualifizieren, effizient und zielgerichtet damit diese eben nicht zum
Niedriglohnsektor gehören.

Das ist nicht zielführend. Putzleute, Krankenschwestern, Kellner, Bestatter etc. werden in Deutschland dringend gebraucht! Du ignorierst mit deiner Aussage völlig, dass diese Menschen hart schuften und ordentliche Löhne/Gehälter nur gerechtfertigt sind.

Wenn in Zukunft alle Menschen Abitur machen, studieren und niemand mehr solche Berufe annimmt, dann ist Deutschland am A****!

Auch Leiharbeit und Werkarbeit haben ihr Legitimation. Die niedrige Bezahlung und schlechte Behandlung solcher Angestellten ist jedoch völlig ungerechtfertigt und pure Ausbeutung.

In manchen anderen Ländern werden Leiharbeiter besser bezahlt als Festangestellte, als Dank für ihre Flexibilität!

0
Zappzappzapp 07.07.2017, 20:14
@VeryBestAnswers

@Kevin1905 denkt nicht, dass die Vermögenssteuer nicht verfassungskonform sei, sondern die VSt ist in der damaligen Form nicht verfassungskonform, deshalb wird sie seit 1996 nicht mehr erhoben.

Insoweit hat er völlig recht, dass es sehr schwierig wäre, eine allen Ansprüchen genügende VSt zu schaffen, die auch entsprechend hohe Erträge bringt. Hohe Freibeträge wären erforderlich und auch wenn ich dafür wäre, dass die "Reichen" (wer ist das, ab 100.000, ab 1.000.000, ab 10.000.00? Alles Sache der eigenen Perspektive) mehr für die Allgemeinheit beitragen müssten, hohe Steuern auf Vermögen würden bei der heutigen Zinssituation einen hohen Substanzverlust bedeuten. Das wiederum wäre verfassungsrechtlich zumindest bedenklich.

Viel sinnvoller wäre eine vernünftig hohe Erbschaftssteuer, da es sich bei Erbschaften nicht um eigenenes erworbenes Vermögen handelt. Daran wagt sich aber leider keine Regierung.

Weiterhin unterstellst Du @Kevin1905, dass er sich negativ über die Mindestlohnbeschäftigten äußert und ihnen die Legtimation abspräche. Aus keinem Wort lese ich, dass er die "schlechte Bezahlung und schlechte Behandlung" gutheißt.

Und wenn er Investitionen in Bildung fordert, das wäre nur zu begrüßen. Auch im "Niedriglohnsektor".

Interessant übrigens, dass Du ausgebildete Krankenschwestern und Bestatter zum Niedriglohnsektor zählst. Zumindest die Krankenschwestern könnten zwar erheblich besser bezahlt werden, aber der Niedriglohnsektor ist doch noch m.E. noch etwas anderes.

1

Nichts halte ich davon.

Unser Wohlstand kommt nicht vom "einfach nur Mensch sein" und bis zum Mittag schlafen, sondern vom Anpacken.

Ich meine, dass es mindestens eine gravierende Auswirkung gibt (abgesehen vom Staats-Bankrott): Inflation. Alles wird einfach um den Betrag des Grundeinkommens teurer und fertig.

Wenn du 2.000 Euro für deinen Lebensstil brauchst und verdienst und auf einmal 1.000 Euro geschenkt bekommst. Warum sollte der Arbeitgeber dann noch 2.000 Euro zahlen? Dann gibt's halt nur noch 1.000

Für mich ist das nichts als eine utopische Sozialromantik.

bolte71 06.07.2017, 13:02

Unser Wohlstand ist nicht erarbeitet, sondern beruht auf der Ausbeutung anderer. 

1
danhof 07.07.2017, 07:32
@bolte71

Naja, ein bisschen Wahrheit steckt da schon auch drin.

0

Ich finde den Namen unpassend, denn so bedingungslos ist es nicht. Es muss eine gewisse Produktivität geben damit dies erwirtschaftet wird.

Im Moment stehen dahinter viel zu viele Fragezeichen, es gibt keine nachvollziehbaren Rechnungen es gibt keine langfristigen Modellversuche.

Jedem Menschen 1.000,- € zu zahlen wäre eine Belastung von über 900 Milliarden € pro Jahr, die müssen irgendwo herkommen.

Kindergeld und Grundsicherung einzustampfen machen da nicht genug Mittel frei.

Wenn es wirklich dazu führt, dass

  • Bürokratie insbesondere Sachen wie Hartz IV wegfallen können
  • Menschen weniger krank werden und produktiver sind, weil sie glücklich sind
  • Ich als Unternehmer keine höhere Belastung habe als jetzt

Dann finde ich es interessant. Ansonsten nicht, gehört es in die Tonne.

Hardware02 06.07.2017, 07:17

Du verwendest "behindert" als Schimpfwort - und von da an habe ich aufgehört, deinen Beitrag zu lesen!

0
kevin1905 06.07.2017, 13:38
@Hardware02

Dein Verlust, dir entgeht eine der besten Antworten in dem Thread.

Auch steht in meinem Beitrag das Wort nicht ein einziges mal.

1
Zappzappzapp 07.07.2017, 20:18
@Hardware02

Ich glaube, Du hast schon aufgehört zu lesen, bevor das Wort "behindert" kam, ich finde es nämlich gar nicht.

1

Nette Idee. Aber wer kümmert sich die andere Hälfte des Tages um kranke Menschen, Unfälle, Einbrüche, Brände, die Wasserversorgung, die Müllabfuhr und schließen die Läden dann um 12 Uhr mittags?


Kai1414 06.07.2017, 00:07

Abwechselnde Schichtarbeit, an Personal mangelt es bestimmt nicht. 

0
michi57319 06.07.2017, 00:09
@Kai1414

Witz komm raus. Bei uns herrscht quasi Vollbeschäftigung, da findest du nicht mal einen Minijobber, geschweige denn noch mehr Leute, die sich eine Job teilen wollen.

1

Ich fände so was auch gut... Es müsste so sein ,keiner wird danach Beurteilt wie schlau er ist (Zeugnis) .jeder macht ganz normal den job den er will so gut er kann ...und der lohn also das geld das man verdient wird gerecht auf geteilt jeder mensch hat das gleiche recht und jeder bekommt gleich viel gelt .so werden kinder mit eltern die wenig geld verdienen benachteiligt.

VeryBestAnswers 06.07.2017, 01:00

Du hast gerade Grundeinkommen mit Kommunismus verwechselt.

2
kevin1905 06.07.2017, 01:35

Ich bin aber höher qualifiziert als ein ungelernter Hilfsarbeiter, warum soll ich nicht mehr verdienen?

Oder umgekehrt gefragt warum soll ich mir diese Qualifikation aneignen wenn es unterm Strich für Mehraufwand nicht mehr Ertrag gibt.

Kommunismus ist gescheitert und nach dem Faschismus das menschenverachtenste System das es gibt. Etwas subtiler vielleicht unterm Strich aber ist das Resultat das gleiche.

1

Wäre gut, dann würden die staatlichen Schikanen endlich aufhören, doch leider bleibt all das vorerst nur ein schöner Traum.

Vampire321 06.07.2017, 01:30

Die 'staatlichen schikanen' ist das Bemühen des Staates dich dazu zu bringen, deine soziale Verantwortung einzusehen und dir einen Job zu suchen, um aus dem sozialen Netz heraus zu kommen und selber für deinen Lebensunterhalt zu sorgen!

1

Ganz schlecht. Für normale Leute, wäre das gut, es gäbe aber genug Leute, die dann gar nicht arbeiten, da ihnen das Geld so reicht. Machen ja jetzt schon einige mit Hartz 4

Kai1414 06.07.2017, 00:00

Das die Deutschen immer solche Spielverderber sein müssen. 

0
voayager 06.07.2017, 00:21

so ein Unsinn, wer will schon wenig Geld haben

0
VeryBestAnswers 06.07.2017, 01:02

Studien haben gezeigt, dass die meisten Menschen arbeiten würden, auch wenn sie nicht müssten, um mehr Geld zu haben als bloß das Grundeinkommen.

1
ScoreMagnet 06.07.2017, 15:40

Es gibt jetzt aber schon viele, denen Hartz 4 reicht und das würden dann noch mehr.

0

Klar wäre super, hoffentlich kommt das bald.

Schön wär's, so schlaraffenlandmäßig! Aber leider nicht finanzierbar!

Was möchtest Du wissen?