Was haltet ihr von Ebook-Readern?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

ch benutze seit Mai 2009 einen ebook-reader (Bebook One) und bin mehr als nur begeistert.

Seit ich das Gerät habe, lese ich viel mehr, weil es so handlich ist - man kann es überall hin mitnehmen. Wenn ich beispielsweise mal mit dem Zug in die Großstadt fahre, will ich kein 600-Seiten Buch mit rumschleifen. Auf dem ebook-reader habe ich ich im Moment über 200 ebooks (und noch genug Platz frei) und ich trage nicht schwer daran.

Genauso ist es im Urlaub: Vor 2 Jahren bin ich in die USA geflogen, das war pro Strecke etwa 9 Stunden Flug, dazu kamen noch 2 Inlandsflüge und die Zeit am Check-inn. Und am Strand wollte ich ja auch noch ein wenig lesen. Alleine im Flugzeug bzw. am Flughafen habe ich 5 Bücher gelesen ...

Ein weiteres Argument für ebook-reader: Ich lese damit auch Sachen, die ich früher bestimmt nicht gelesen hätte. Bei vielen Klassikern ist das Copyright abgelaufen, und somit frei verfügbar. So habe ich mit dem ebook-reader beispielsweise Heidi, Biene Maja und Alice im Wunderland gelesen. Außerdem habe ich an die 40 Bücher von Karl May und viele Bücher von Jules Verne auf meiner Speicherkarte. Aber nicht nur Jugendbücher - auch Werke von Goethe sind dabei. Von Karl May habe ich in meiner Jugend ein paar gelesen (aber nicht viele), aber so was wie Heidi oder Biene Maja habe ich in meiner Jugend/Kindheit leider nicht gelesen - das hole ich jetzt nach.

Ein Grund, der nicht ganz so relevant ist, aber auch erwähnenswert: ein ebook-reader ist neutral. Vor ein paar Jahren habe ich auf der Arbeit die Harry Potter Bücher gelesen. Von meinen Kollegen kam dann immer ein dummer Kommentar: "wenn du so viel über Zauberei liest, kannst du bestimmt bald auf nem Besen fliegen, oder?" Also, ob man jetzt ein Kinderbuch liest, oder ein Erotikbuch - von außen kann man das nicht erkennen.

Ein weiterer Vorteil bei e-readern: Bei den meisten (bei allen ?) kann man die Schriftgröße ändern. Also mit Adleraugen kann man die kleinste Schrift einstellen, aber als Maulwurf kann man die Schrift vergrößern und immer noch gut lesen.

Was auch gut ist: gerade jetzt im Herbst ist das Wetter noch angenehm aber windig. Wenn man da ein Buch liest muß man manchmal die Seiten gut festhalten, damit der Wind nicht für einen umblättert. Beim ebook-reader passiert das nicht.

Und als letztes Argument: Ich habe gerade den Fall: Ich lese gerade eine Jugendbuchserie aus England. Zu dieser Serie gibt es auch viele Hörspielkassetten und 2 (oder 3) Fernsehserien. Überall, in den englischen Büchern, bei den deutschen Hörspielen und bei den synchronisierten Fernsehserien haben die Charaktere die gleichen Namen. Nur bei den deutschen Büchern wurden die Namen geändert. Es ist sehr seltsam, wenn man seit seiner Jugend diese Namen kennt, und dann im deutschen Buch andere Namen liest. Bei einem ebook (zumindest in dem am weitest verbreiteten epub Format) ist es mit ein wenig technischen Wissen kein Problem, so etwas zu ändern. So etwas dauert nur Minuten.

Und zu den neuen Büchern: mittlerweile gibt es immer mehr aktuelle ebooks zum downloaden, und zum Glück sind die mittlerweile auch etwas billiger als gedruckte Versionen.

Der neue Ken Follett beispielsweise ist 10 € billiger und sogar DRM frei (was leider noch nicht so oft vorkommt - ich haße DRM)

https://www.libri.de/shop/action/magazine/bestseller?nav=6&beliId=888

Es gibt natürlich auch illegale Möglichkeiten, neue Bücher als ebooks herunterzuladen. Es gibt Leute, die machen sich die Mühe, neue Bücher selbst einzuscannen und ins Netz zu stellen, aber wie gesagt, daß ist ja illegal.

Was das Gerät selbst angeht: es gibt mittlerweile immer mehr Geräte. Wichtig ist vor allem, daß es ein e-ink Display hat (das haben die meisten ebook-reader, anders als iPad und co) und sie sollten epub unterstützen, das ist das wichtigste Format (nicht pdf wie manche Leute meinen).

Falls du mehr über Geräte wissen willst, kannst du dir mal die Seite mobileread.com angucken. Die haben ein großes englisches Forum zu allen Bereichen um ebooks, also zu den verschiedenen Formaten, zu verschiedenen Geräten, etc. Es gibt dort auch ein deutsches Unterforum. Und man kann dort viele freie, kostenlose ebooks herunterladen, wie eben z.B. Goethe, Schiller, Biene Maja, etc.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Teuer finde ich die nun nicht so sehr - geht doch schon unter 100 Euro.

Aber das es so wenige Bücher gibt - DAS ist ein Problem. Von meinen bevorzugten Schriftstellern gibt es in Deutschland nix.

Also wollte ich mir meine Romane aus England laden (ich lese eh lieber Englisch) ... aber das geht nicht. Wohl wegen der Buchpreisbindung oder so. Aber da kenne ich mich nicht aus.

Ich würde warten ... hätte ich das gewusst, hätte ich meinen auch gleich nach Weihnachten zurück gegeben.

jetz rentiert er sich warscheinlich noch nicht, aber in ein zwei Jahren, wenn er billiger geworden ist und es mehr Bücher auf deutsch gibt


Was möchtest Du wissen?