Was haltet ihr von dieser Lebensansicht?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Dass das Leben ein Ende hat und nicht ewig währt, ist nicht trostlos. Es ist die Tatsache, nein vielmehr der Fakt, der das Leben erst lebenswert macht.

Was wäre besonders an einem Leben, würde es unendlich lang sein ? Wenn es kein Ende hätte ? Ich glaube kaum, das irgendjemand nach 100 Jahren noch Lust zum Leben hätte. 

Man hätte alles gesehen, alles erlebt, alles ausprobiert und dann ? Dann sitzt man da, verdammt auf die Ewigkeit mit (vermutlich) Dingen die man nicht leiden kann. Schönes Leben..

Außerdem ist die Frage nach dem Sinn des Lebens (die mit deiner Frage verbunden ist) generell sinnlos, da sich diese Frage nicht stellen würde, würden wir nicht existieren. Jedes Tier auf diesem Planeten, hat kein Problem damit das sein Leben begrenzt ist, das es anscheinend Sinnlos ist, das es vermeintlich trostlos ist. Warum ? Weil sie nicht drüber nachdenken. Sie sind befreit von ewigen Gedanken, jahrelangen Denkprozessen die ins Leere führen, dadurch entstehende Depressionen und das Gefühl der Hilflosigkeit wenn man sich ansieht was für unbedeutende Wesen wir im Anbetracht des ganzen Universums sind. 

Unsere Fähigkeit über uns selbst nachzudenken ist kein Segen. Es ist vielmehr ein Fluch, auch wenn sie nützlich erscheint, verschwenden wir dadurch so unglaublich viel Zeit, das man Tiere für ihre fehlende Fähigkeit dafür fast schon beneiden müsste. 

Auch das man vergessen wird spielt keine Rolle, weil man es nicht merken wird. Genauso wenig wie die Tatsache das man Tot ist, das andere trauern usw. All das, wird man nicht erleben, nicht wahrnehmen, nicht registrieren. In dem Moment indem dein Herz aufhört zu schlagen, wird auch dein Gehirn aufhören zu arbeiten, damit ist dein Bewusstsein Geschichte und alles ist, wie es vor deiner Geburt war. Und was war da ? Eben, nichts. 

Die Religion betreffend ist es eine logische Schlussfolgerung das diese zum Trost da ist. Deshalb ist es auch Naiv an Götter zu glauben. Alles was Religion dir heute noch bieten kann, ist die falsche Hoffnung auf ein Leben, das nach deinem Tod existiert. Das  simple Hoffen darauf das der Tod einem nicht die Grenze zieht, ist Tief im Menschen verankert, da er wie alle anderen Tiere einen unglaublich starken Überlebenswillen besitzt, der auch dafür sorgt das Gläubige nicht akzeptieren können, das es "das war".  Und diesen Überlebenswillen stellt man mit mit dieser Vorstellung sehr gut ruhig.

Es funktioniert auch, sieh dir nur die ganzen Alten Menschen an, die auf ihrem Totenbett vor Glück anfangen zu weinen, weil sie denken, sie würden gleich im Himmel mit Engeln Schach spielen und ihre liebsten wiedersehen. 

Solange es Menschen gibt, die nicht akzeptieren wollen das der Tod das Ende ist, wird es auch weiterhin (egal wie weit die Wissenschaft ist) Religionen geben.

Am Ende bleibt nur zu sagen - Genieß dein Leben, du hast (mit, an grenzender Sicherheit) kein Zweites. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist doch nicht trostlos. Vielmehr macht es die zeit, die uns auf der Erde bleibt umso kostbarer. Wir sollten sie möglichst gut nutzen, statt sie mit der Anbetung fiktiver Gotteswesen oder anderen sinnlosen Tätigkeiten zu verschwenden. Wir können unseren Leben selbst einen Sinn verleihen, indem wir etwas tun, worauf wir stolz sein können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich als Atheist bin sowieso der Meinung das dass Leben sinnlos ist aber man seine Ziele einfach erreichen sollte. Zudem glaube ich das jede Religion vom Menschen erschaffen ist. Wofür diese erfunden wurde, darüber lässt sich nur spekulieren. Ich denke das die Menschen einfach zu egozentrisch sind als das sie Akzeptieren könnten nur ein Tier zu sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MoseGoldstein
31.07.2016, 00:11

Was ist wenn du dein Lebensziel nicht erreichst? Nutzloses Leben?

0

es ist auch völlig egal, was der mensch so macht, denn er ist nur teil der natur, ein höher entwickeltes tier, nicht die krone der schöpfung und nicht von gott erschaffen..............:)

der glaube ist aber nicht entstanden aus einer "trostlosigkeit" heraus sondern aus der unkenntnis der naturgewalten.......... erst mit der weiteren entwicklung des menschen wurde der glaube und die religion weiter verfeindert und im monotheismus z.b. entstand dann ein belohnungssystem mit märchen wie auferstehung, paradies usw..... diese dinge sind aber nur entstanden, weil der "modernere" mensch genaus dass will......er will nicht sterben, unendlich leben............:)

schaut man sich die naturvölker an, die heute noch existieren, dann sieht man die unterschiede zum modernen menschen und ihnen, denn sie sind glücklich, leben mit der natur im einklang und leben einen totenkult aus, den wir oft als "unheimlich" ansehen, denn für sie ist der tod etwas völlig normales und sie sind auch meistens heiter und fröhlich, wenn sie ihre toten zur letzten ruhe bringen...............

dass, was wirklich "wichtig" ist, ist die erkenntnis, dass ALLES was der mensch macht, auch in der natur genauso vorkommt, manchmal sogar noch viel schlimmer.........ALLE dinge sind in der natur vertreten und deshalb ist der mensch auch nicht böse oder gut, sondern er ist dass was die natur selbst ist und er lebt genauso nach dem motto nachdem die natur seit milliarden von jahren lebt:

leben, ausbreiten und überleben um jeden preis................. der einzige unterschied ist nur der, dass wir durch unsere entwicklung alles reflektieren können und deshalb gibt es auch nur ein gebot für den menschen:

leben, ausbreiten, überleben und alle dinge erfüllen, die der mensch sich so vorstellt, OHNE anderen dabei zu schaden............

DAS wäre die wahre erkenntnis und eine echte religion..........:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, diese Ansicht finde ich tatsächlich trostlos - und genau deswegen glaube ich an die Botschaft der Bibel.

In 300 Jahren bin ich für Jesus Christus nicht vergessen, denn ich werde dann bei ihm sein und weiterleben. Für ihn ist es eben nicht egal was ich in diesem Leben hier gemacht, getan, vollbracht habe.

Trotzdem genieße ich meine Zeit hier - denn das eine schließt das andere nicht aus!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Giustolisi
30.07.2016, 23:57

Du bist dir hoffentlich bewusst, dass du in 300 Jahren wahrscheinlich schon lange tot sein wirst. Da wirst du nirgends mehr sein.

1

Du hast eigentlich gar keine Lebensansicht geäußert, daher kann man auch schlecht kommentieren.

Man kann hier auf Erden ein angenehmes Leben bekommen mit gutem Beruf und allem, was man so braucht. Aber man kann auch ein elendes Leben bekommen, voller Armut, Schuften, Leid.

Daher ist überhaupt nicht egal, was man tut. Wer sich nicht bemüht, bekommt normalerweise ein Bettlerleben. Und wer bestens seine Kräfte einsetzt, kann gut ohne Sozialhilfe durchkommen.

Das Gequatsche "ich mach nix, denn die Welt geht eh unter", hört man zwar öfter von Pubertierenden, aber es ist abgrundtief falsch und billig - evtl. eine Faulheitsbegründung.

Die hirnrissige Bibel hat mit dem Ganzen fast nichts zu tun. Wer daran heute noch glaubt, sollte einen Termin in der Psychiatrie machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBuddha
31.07.2016, 12:15

im grunde schon richtig, aber dass stimmt nicht:

Daher ist überhaupt nicht egal, was man tut. Wer sich nicht bemüht, bekommt normalerweise ein Bettlerleben. Und wer bestens seine Kräfte einsetzt, kann gut ohne Sozialhilfe durchkommen.

es gibt millionen menschen, die sich mehr als bemühen, aber trotzdem unter gehen..............alleine die menschen in den ganzen dritte-welt-ländern kämpfen täglich um ihr überleben und WOLLEN buchstäblich ALLES tun, haben aber nie eine chance...........weil WIR alle ihnen diese chance nicht geben.............

auch im umkehrschluss, also wer seine ganzen kräfte einsetzt, kommt trotzdem nicht immer durch............ auch wieder beispiele der armen menschen überall........aber auch hier in deutschland ist es so, denn es gibt genug familien, wo die eltern oft mehrfachjobs haben und trotzdem auf hilfe angewiesen sind.................:)

also nicht nur von deinem verständnis ausgehen sondern einfach mal alles mit einbeziehen und die augen auf alles offen halten....................:)

0

Sicher das es nicht doch in der Zukunft eine Technologie werden würd, welche uns ermöglicht unsern Körper loszuwerden und auf eine andere Art weiterzuleben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber sehr viele haben auch Angst zu sterben, sodass sie sich das Leben vermiesen.. Warum sind wir eigentlich auf dieser Welt? Sind wir gekommen um zu sterben und dann ins Ewige Nichts zu stürzen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

In 6,7 Milliarden Jahren wenn die Sonne zum Roten Riesen wird (spätestens dann) wird die gesamte Menschheit nicht mehr existieren.

Das wird schon viel früher der Fall sein. Schon in ca. 1 Milliarde Jahren wird die Sonne so instabil sein dass wir das kaum überleben.

Und davor ? Der Wissenschaftsjournalist und Physiker Ranga Yogeshwar sagte kürzlich in Einer Sendung des ARD sinngemäß :  

Machen wir so weiter brauchen wir in nicht mehr ferner Zukunft ( vielleicht schon in 100 Jahren ) 3 Erden. 

Haben wir die??  Der Mensch vernichtet die Festplatte der Natur und eine Kopie gibt es nicht. 

Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber die ganzen angesammelten Glückshormone werden hinterher auch von den Würmern gefressen, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Giustolisi
31.07.2016, 00:16

Der Körper sammelt keine Glückshormone an, die werden von ihm recht schnell wieder abgebaut. Die, die zum Zeitpunkt des Todes noch übrig sind, sind wie der Rest des Kadavers Würmerfutter.

0

Ich glaube an Gott, ich bin Christ. Es gibt Gründe, um an Gott zu glauben. Wenn Sie einige Gründe haben wollen, dann können Sie z.b. auf mein Profil gehen, dort findet man Gründe. Wenn Sie das nicht wollen, dann können Sie mich nach Gründen aber auch in den Kommentaren fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ryuuk
30.07.2016, 20:03

Es gibt Gründe, um an Gott zu glauben.
Nicht das du welche nennen könntest.

Wenn Sie einige Gründe haben wollen, dann können Sie z.b. auf mein Profil gehen, dort findet man Gründe.

Man findet eine Reihe plumper und unsubstantierter Behauptungen. Tatsächliche Gründe sind etwas anderes.

2
Kommentar von comhb3mpqy
30.07.2016, 22:26

ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist. Sie können im Internet auch mal nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen).

0
Kommentar von comhb3mpqy
30.07.2016, 22:36

Es gibt Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder auch bestätigt wird. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

0

Du irrst, weil du die "Schrift" (Joh.17,17) nicht kennst (Mt.22,29).

Genieße deine Zeit hier ruhig, es kommt noch anders (Offb.13,4; 17,4-6).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ryuuk
30.07.2016, 20:01

Für alles was deine Schrift sagt, gibt es ein dutzend Schriften die etwas Gegenteiliges sagen. Warum sollte man also deinem Buch glauben schenken?

2

Was möchtest Du wissen?