Was haltet ihr von dieser Definition?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Problem ist einfach: es gibt sehr viel weniger Begriffe für sexuelle Orientierungen als es verschiedene Orientierungen gibt. Ich will damit sagen, jeder Mensch ist verschieden und Sexualität lässt sich nicht einfach in Schubladen packen. Das heißt, du wählst dir den Begriff, den du für dich selbst am passendsten empfindest. Und wenn du Menschen begegnest, denen du das gerne näher erläutern möchtest und die von deinen Erläuterungen nicht völlig überfordert sind, kannst du deine sexuelle Orientierung ja noch näher bezeichnen.

Heterosexuellen gegenüber bezeichne ich mich zum Beispiel einfach nur als lesbisch. In meinem lgbt*-Freundeskreis ist es aber durchaus nicht unüblich, zu fragen, "zu wieviel Prozent etwa stehst du denn auf Frauen" oder "was könntest du dir auch noch mit nem Mann vorstellen und wo wäre so die Grenze", "warst du auch schon mal in nem Mann verliebt" oder ähnliches. Innerhalb der Szene ist es für die meisten selbstverständlich, dass die wenigsten Menschen 100% homo- oder 100% heterosexuell sind.

:D Meiner Mutter gegenüber - zum Beispiel - verzichte ich aber lieber auf weiterführende Erklärungen und belasse es bei "Ich bin lesbisch" oder bei "Ich steh auf Frauen". Und das schließt für mich beides nicht gänzlich aus, auch was für Männer empfinden zu können - aber halt nicht im gleichen Maße wie für Frauen.

Kennst du das Modell des "Genderbread-Person"? Da ist es auch in der Version 1 möglich, die sexuelle Orientierung auf ner durchgehenden Skala zwischen homo- und heterosexuell anzugeben. In der 2. Version kannst du auf zwei verschiedenen Skalen angeben, wie sehr du dich für Männer und wie sehr für Frauen interessierst. Version 3 unterscheidet auch noch zwischen sexuellem und romantischem Empfinden. Trotz allem bleibt es aber ein Modell und damit eine Vereinfachung. ;)

Begriffe helfen uns einfach nur, unsere Welt irgendwie ein wenig zu ordnen. ;) Also nutze sie so, wie du es für dich am passendsten empfindest!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass es Hilfreich ist eigene Definitionen zu schaffen, um seine Sexualität zu ergründen.


Also erst mal sollte man überhaupt nicht groß darüber nachdenken, denn das behindert einen darin das zu tun, was man eigentilch will. So wie wenn man ein eigenes Lied schreiben will und immer wieder über andere Lieder
nachdenkt.


Eine eigene Definition zu schaffen, würde bedeuten, dass es letztlich keine Definition mehr gibt, dann kann jeder sagen er sei Homosexuell oder Heterosexuell und nach seiner Definition kann das auch stimmen.


Definitionen schafft man, um etwas zu verstehen und zu vergleichen zu können. Daher ist es eigentlich sinnvoller auf allgemeingültige Definitionen zurück zu greifen.

Aber wie ich oben schon sagte; am besten denkt man gar nicht darüber nach und macht das was einem gefällt und nicht das was andere vorgeben oder erwarten oder auch das was man sich, im Versuch eine Definition zumachen, selbst aufbürdet.


(in eigener Sache - warum bekomme ich neben dem Textfenster hier immer angezeigt, dass die Lesbarkeit meiner Antwort steigt, wenn ich Absätze mache. Die Anzeige kommt immer dann, wenn ich sowieso Absätze mache - was ich immer mache - scheint mir ein nutzloser Hinweis zu sein.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AngJuli
26.01.2016, 23:59

Hey!

Ich lese deinen Kommentar erst jetzt (den ich auf die Frage bezogen übrigens sehr gut finde) und möchte dir sagen, dass mich der Hinweis auf die Absätze auch total nervt.
Der erscheint neuerdings immer, ganz egal, wie man schreibt. Man kann ihn ja wegklicken, aber es wäre schön, wenn er nur bei denen erscheinen würde, die diese satzzeichenlosen Texte schreiben, wo Lesen eine Herausforderung ist.

0

Ich finde, das das Unsinn ist. Es geht um körperliche Anziehung, in sexueller Art, was natürlich auch Küsse beinhaltet. Körperliche Anziehung eben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von konstanze85
01.01.2016, 17:06

Und wie schreibst Du? Also wenn Mann auf Männer steht, aber nicht auf Frauen, dann ist er Frauen gegenüber nur asexuell, aber nicht gleich homosexuell??? Nee, also so ist das nun nicht hihi

0
Kommentar von MaLew
01.01.2016, 17:25

Nein! Asexuell wenn Sex, Optik und Küssen nicht gewollt ist!!!

1

Naja, also kurz und knapp lautet deine Definition: Wenn man sich auf emotionaler und sexueller Ebene ausschließlich zu Männern hingezogen fühlt, ist man schwul. So kurz finde ich es persönlich besser :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaLew
01.01.2016, 17:18

Nein so: Man ist schwul wenn man auf Männer steht. (Man kann (muss also nicht) aber körperlich auf Frauen stehen, aber mit einem Mann zusammensein wollen!)

0
Kommentar von MaLew
01.01.2016, 17:27

Genauso, endlich versteht mich mal einer ;)

1
Kommentar von MaLew
01.01.2016, 18:15

Nö! Ich erläuterte das nur nicht näher

0
Kommentar von MaLew
01.01.2016, 18:22

Doch stimmt! Ich hab das falsche Wort benutzt sorry. Da muss sexuell anstatt körperlich hin.

0

Sehr komplex formuliert....oft die Worte "Mann", "küssen", "optisch", "Sex", "schwul", "beziehungstechnisch", "verliebt".... etc. Ich würde sagen, du bist wohl kaum der Prototyp eines unbekümmerten, normalen jungen Mannes, der "hinter Fauen her" ist. Wenn du schwul bist, kannst du dir sowieso nichts vormachen und solltest dich auch nicht dagegen sperren - für wen und wozu denn auch?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?