Was haltet ihr von der Waffenlage in der USA?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 9 Abstimmungen

Gut! 77%
Wer's braucht … 11%
Nötig! 11%
Müll! 0%

4 Antworten

Gut!

Jeder Mensch hat das Naturrecht auf Selbstverteidigung. Diesem wird durch das amerikanische Waffenrecht Rechnung getragen.

Es gibt international ohnehin keine Zusammenhang zwischen Tötungsraten und Waffengesetzen. Entscheidend sind sozioökonomische Faktoren.

Die Amerikaner sollten sich nur überlegen, Dinge wie "gun-free-zones" abzuschaffen, da sie einfach keinen Vorteil bieten.
Egal ob jetzt in Paris oder Orlando: Terroristen haben immer dort leichtes Spiel, wo sie auf wehrlose Bürger treffen.

Gut!

Wieso sollte man die guten US Buerger entwaffnen, was sollte das bringen? Das Problem sind ja nicht die registrierten Waffen, sondern der illegale Waffenhandel.

An den Grenzen werden unendlich viele Waffen rein und raus gebracht. Um sowas zu unterbinden sollten die Grenzen besser bewacht werden und man braucht mehr Personal.

Wenn jemand in Los Angeles in mein Haus einbricht und eine Waffe hat, dann ist es von Vorteil, wenn ich auch eine Waffe besitze. Hier in Los Angeles ist es schwer ein Okay fuer "Concealed Weapons" zu bekommen, aber du darfst eine Waffe Zuhause haben.

Allerdings solltest musst du einen Kurs durchlaufen, in den USA wohnen und die Waffe registrieren lassen.

In Europa hatten wir Massenshootings mit mehr als 100 Toten, an solche Sachen kann ich mich hier in den USA nicht erinnern. Terroristen und Gangs werden immer Waffen bekommen.

In den USA sollte es zudem mehr Einrichtungen fuer geisteskranke Menschen geben, die landen oft im Knast, wie du siehst gibt es so einige Probleme, die Waffenmorde beguenstigen.


Good Night nach Deutschland.

Kommentar von grubenschmalz
25.06.2016, 07:50

Wo gab es in Europa Massenshootings von mehr als 100 Toten?

0
Gut!

Jeder gesetzestreue Bürger sollte das Recht haben, sich selbst verteidigen zu dürfen! Es gibt schon genug Bad Guys, denen es egal ist, welche Verbote es gibt. Die interessiert eher, wie wehrhaft das Einbruchsziel ist und wie lange die Polizei braucht.

In den USA geht seit 20 Jahren die Anzahl der Waffen nach oben, dabei aber die Anzahl der Waffentoten nach unten. Weniger Morde, weniger tödliche Unfälle. Was steigt, sind die Toten durch Polizeigewalt. Gangkriminalität steigt auch. Im Allgemeinen ist die Gewaltkriminalität in den USA aber seit den 70ern rückläufig.

Sehr interessant wird es, wenn man sich die einzelnen Bundesstaaten anschaut. Vermont zum Beispiel: Mit die höchste Waffendichte und sehr liberale Waffengesetze, aber weniger Waffentote als in Deutschland. Anderes Beispiel Florida: 1987 wurde das Führen einer Schusswaffe zum persönlichen Schutz gesetzlich erleichtert. Dadurch sank die Zahl der Gewaltdelikte (Mord, Vergewaltigung, Raub und Körperverletzung) von 13.945 (1992) auf nur noch 7.210 (2001). Ein Rückgang um 48,3 Prozent!

Genauso ist es in der Schweiz. Jeder Zweite hat sein Gewehr daheim liegen oder ist anderweitig bewaffnet. Warum erschießen sich die Schweizer nicht in Wild-West-Manier gegenseitig?

Apropos Wilder Westen... Man möge sich einmal die Mordraten vor 1900 in den USA anschauen und dann mit verblüfften Augen feststellen, dass der Wilde Westen garnicht so wild war.

Echte Hot-Spots von Kriminalität sind Orte großer sozialer Spannungen, vor allem aber sog. "gun free zones", in denen das tragen einer Waffe verboten ist. Gesetzestreue Bürger halten sich dran, Kriminelle oder Wahnsinnige eben nicht. So kommt es, dass fast alle Amokläufe in eben solchen "gun free zones" stattgefunden haben. Das Makabere daran ist, dass "gun free zones" geschaffen wurden, damit sich die Bürger sicherer fühlen können. Lieder ist genau das Gegenteil der Fall.

Gut!

Wieso soll man ehrliche Bürger entwaffnen ? Wer ein Verbrechen begehen will und dafür eine Waffe braucht, der wird auch eine finden. Schaden würde es nur den Bürgern, denen man die Waffe weggenommen hat und die sich nicht mehr wehren können.

Etwa 310 Millionen Waffen sind in den USA in Privatbesitz - dagegen sind die paar Toten - viele davon durch Suizid - nur ein kleiner Teil, was es nicht weniger traurig macht.

Es braucht höchstens eine strengere Kontrolle darüber, wer einen Waffenschein und damit eine Waffe ausgehändigt bekommt und wer nicht. Stichwort Orlando.

Kommentar von GermanyUSA
24.06.2016, 23:24

So schaut es aus. Die Gangs haben illegale Waffen, die selbstverstaendlich nicht registriert wurden.

0

Was möchtest Du wissen?