Was haltet Ihr von der Säuglings-Taufe, sollte das Verboten werden?

38 Antworten

Meinung

Ein Verbot würde ich nicht unbedingt aussprechen, allerdings halte ich solche frühen "Aufnahmerituale" in eine religiöse Gemeinschaft für unpassend und wäre daher rein persönlich durchaus für eine Abschaffung.

Ich weiß, dass nach der Taufe auch noch die Konfirmation usw. kommt, bei der man bewusst seinen Glauben bekräftigt, aber die Taufe ist aus meiner Sicht bereits ein Aufnahmeritus und zwar ohne Einwilligung der Person.

Dieses besitzergreifende Haltung "Kraft dieses Rituals gehörst du jetzt zu uns" sehe dagegen ich als Eingriff in die persönlichen Rechte des Menschen, gegen die er sich aufgrund seines Alters nicht wehren kann.

Würde lediglich eine Art Segen für langes, glückliches Leben über das Kind gesprochen werden, hätte ich damit kein Problem - das sind dann für mich lediglich eine Art Glückwunsch in religiöser Form.

Persönliches

Meine Eltern haben mich bewusst ohne religiöse Lehre aufgezogen. Jährliche Gebräuche wurden in ihrer Bedeutung erklärt, aber nicht als reale Ereignisse der Vergangenheit vermittelt.

Grund dafür war der Wunsch meiner Eltern, dass ihre Kinder sich nach freiem Willen entscheiden sollten, ob sie sich iner Religionsgemeinschaft anschließen - oder aber ohne Religion glücklich werden.

Ich wurde schließlich Buddhist und für mich ist es absolut legitim, wenn ein mündiger Erwachsener sich über die verschiedenen Weltanschauungen politischer, sozialer und religiöser Art informiert,  um sich zu entscheiden.

Über den Kopf eines Kindes hinweg zu entscheiden "Du wächst jetzt als Mitglied der Religionsgemeinschaft X auf und demzufolge musst du auch ihre Werte übernehmen" finde ich dagegen fragwürdig.

"Ein Verbot würde ich nicht unbedingt aussprechen ..."

...es würde auch nicht greifen, Enzylexikon. Deshalb sind alle klugen Eklogen an dieser Stelle fehl am Platz.

0

Hallo,

also zuerst mal, sollte die Kindertaufe verboten werden? Nein.

Was ich von ihr halte? Ich bin zwiegespalten. Ich versuche mal meine Gedanken / Argumente aufzulisten...

  • in der Bibel werden nur Erwachsene getauft. Voraussetzung war die Bereitschaft, seine Fehler zu bereuen und ein neues Leben im Glauben zu führen. Die Taufe ist ein öffentliches Bekenntnis
  • ein äußeres Ritual befreit nicht von Sünde, also ist der eigentliche Grund, der im Mittelalter verbreitet war (Kinder taufen, um sie aus dem Einflussbereich des Bösen zu holen), nicht wirklich relevant
  • die Taufe ist ein Zeichen, dass das Kind von Gott geliebt, gesegnet und geschützt wird
  • aber: Gott segnet und schützt auch ohne die Taufe
  • In der (Kinder-)Taufe wird deutlich, dass Gott die Menschen voraussetzungslos und bedingungslos annimmt. Ein Säugling könnte auch gar keine Glaubens"leistung" erbringen
  • Umgekehrt ist auch die alleinige Erwachsenentaufe theologisch problematisch, knüpft sie doch ihrerseits Bedingungen an die Gnade Gottes: bewusste Bekehrung und "mündigen" Glauben
  • die Kindertaufe ist wie ein "einzulösender Scheck"
  • eine wirklich "freie Entscheidung" gibt es eh nicht. Kinder werden durch die Erziehung der Eltern immer beeinflusst, und dazu gehört eben auch der Glaube, der entweder vermittelt wird oder eben nicht...
  • als Kinder getaufte können in der Konfirmation ihren Glauben bekennen
  • ich wurde als Kind getauft und es hat mir nicht geschadet. Meine Eltern waren damals glücklich, da es ihnen ein Bedürfnis war, mich taufen zu lassen, und ich bin inzwischen mit meinem Glauben auch glücklich

Ich weiß ganz ehrlich nicht, ob ich, wenn ich mal Kinder haben sollte, diese als Säuglinge taufen lassen würde oder nicht. Ich hatte darüber mit Freunden schon große Diskussionen... Aber wirklich zu einem Ergebnis gekommen sind wir nicht. Ist wahrscheinlich einfach eine persönliche Entscheidung...

Ich würde bei meinen Kindern wahrscheinlich für einen Segen als Baby und dann eine Taufe aus eigener Entscheidung plädieren...

Liebe Grüße

Aber natürlich kann man sich frei entscheiden! Meine Mutter glaubt an Gott, und hat mir das auch vermittelt (ohne jeden Zwang, und vor allem ohne Taufe!!!) und ich habe dennoch erkannt, das nichts für die Existenz eines Gottes spricht, und bin daher heute Atheistin.

2

Die Säuglingstaufe entspricht dem Willen der Eltern, ihr Kind christlich zu erziehen. Ein Verbot würde unzulässigerweise in die Erziehung eingreifen.

Da es eine wertfreie Erziehung nicht gibt, ist jedes Kind zunächst der Erziehung der Eltern nach deren Überzeugungen ausgesetzt.

Erst als Jugendlicher löst man sich von den Eltern und hat als junger Erwachsener dann seine eigenen Entscheidungen zu treffen.

Taufe ohne Konfirmation?

Hallo Ihr da draußen,

also die Frage steht ja bereits oben, ich werde diesen Monat noch 15 und habe leider letztes Jahr nicht am Konfirmandenunterricht teilnehmen können und habe jetzt das Gefühl das ich die Anmeldezeit wieder einmal verpatzt habe (hatte viel um die Ohren), möchte mich nun aber endlich taufen lassen und in unsere Kirche eintreten, (irgendwie klar) da ich gläubig bin. Jetzt stelle ich mir die Frage ob ich konformiert sein muss um getauft zu werden, unsere Religionslehrer hatten so etwas vor langer Zeit einmal angeschnitten, nur kann ich mich nicht mehr daran erinnern.

Lg und danke im vorraus

...zur Frage

Wie wichtig ist die Taufe eines Kindes? Und warum?

...zur Frage

Wie kann Kirche Nachweis Taufe erbringen

Aus gegebenem Anlass stellt sich mir gerade eben die folgende Frage:

Wie kann die evg. Kirche einen Nachweis über eine Taufe erbringen, die mehr als 40 Jahre zurückliegt? Gibt es ein zentrales Register, in dem "auf Knopfdruck" Taufbescheinigungen abrufbar sind? Oder gibt es andere Möglichkeiten für die Kirche, die Taufe nachzuvollziehen?

Mir ist bekannt, dass es ein Taufregister gibt. Dieses scheint jedoch laut meinen Recherchen nur in der Gemeinde vorzuliegen, in der die Taufe vollzogen wurde. Gibt es dieses möglicherweise in elektronischer Form mit zentralem Zugriff?

Damals wurde die Taufe nicht an "staatliche" Stellen wie Standesämter, die den Zeitpunkt der Geburt, etc. festhalten, erhielten damals diese Information nicht.

Oder kann man die Taufe ausschließlich in der Gemeinde nachvollziehen, in der getauft wurde, was letztlich bedeutet, dass ein Nachweis durch die Kirche nur dann möglich ist, wenn der Ort der Gemeinde bekannt ist?

Vielen Dank für aussagekräftige und zuverlässige Antworten.

...zur Frage

Katholische Taufe und evangelischer Pate?

frage steht oben. Über antworten würde ich mich freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?