Was haltet ihr von der Linken?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Egal, ob Die Linke oder irgend eine andere Partei, und völlig unabhängig vom Inhalt des Parteiprogramms kommt es darauf an, mit welchen Mitteln auf welche Weise durch welche Personen etwas verwirklicht wird oder nicht.

Aus solchen Gründen halte ich jedeweden Zirkelschluß, der die eigene vermeintliche Unfehlbarkeit unterstreichen soll, nicht für eine Grundlage, auf die man Politik aufbauen sollte.

Daß dies von politischen Parteien ganz anders gesehen wird, ist dem Umstand geschuldet, daß die parteiinternen Macher überwiegend vom Fachwissen und/oder vom Charakter her und/oder von der geistigen Reife her für ein solches Amt total ungeeignet sind.

Daneben ist meiner Ansicht nach weitere Kenntnis über eine politische Partei nicht erforderlich, weil bereits diese recht geringe Erkenntnis ausreicht, um zu wissen, daß da auch nur wieder einmal der Teufel versucht, Gutes zu tun, ohne auch nur ein einziges notwendiges Werkzeug dafür zu haben.

Auch die Idee, sich mit der Geschichte einer Partei auseinanderzusetzen, halte ich bzgl. der Jetzt-Beurteilung für sinnfrei. Für das vielleicht ehemals Gehabte gebe ich nichts, weder Spenden noch einen Vertrauensvorschuß und schon gar nicht ein Kreuz auf dem Stimmzettel.

Ich vermute jedoch (wissen kann ich es nicht), daß sehr viele Menschen ähnlich denken und daß dies ein Grund sein könnte, warum manche Parteien stets Randgruppen bleiben.

Dummerweise erklärt das aber überhaupt nicht, warum dann andere Parteien, die keinen Deut besser sind, immer wieder einen so hohen Stimmenanteil bekommen.

Ein alternativer Erklärungsversuch wäre dann, daß Menschen wohl ganz allgemein aus einem Prinzip heraus immer erst alle Möglichkeiten des Falschmachens nutzen, bevor sie dazu übergehen, das Richtige zu erkennen, um es zu verschlimmbessern.

"...frage mich warum die Partei so wenig gewählt wird. "

Der Linken fehlen im Gegensatz zu Union, SPD, Grünen usw. die Seilschaften zu den Konzernen einschließlich der Medienkonzerne weil sie völlig gegensätzliche Interessen vertreten.

http://www.spiegel.de/flash/flash-25268.html

Solch ein Filz wie z.B. zwischen dem CDU-Politiker Elmar Brok und Bertelsmann ist von einem Linken-Politiker weder denkbar noch bekannt. Dementsprechend ist die Berichterstattung natürlich auch recht "originell", was wiederum erhebliche Auswirkungen auf das Wahlverhalten von Lieschen Müller hat.

Frage12323 06.04.2017, 09:50

Danke :)

0

Nun wenn man wenig älter ist und nicht mehr so jung, dann versteht man viel mehr wie alles zusammen hängt.

Das Wahlprogramm ist auch ganz nett, aber total unrealistisch und kaum finanzierbar.

Wichtiger ist aber ein typisches Verhalten der meisten Menschen. Jeder will reich werden. Aber bei sozialer Gerechtigkeit müssten viele Menschen ihre Werte ändern. Also nicht mehr nach Reichtum streben, damit jeder ein Stück vom Kuchen bekommt. Denn mit den Gesetzen der Linken würde die Möglichkeit nach Reichtum entsprechend drastisch sinken. Insofern wählen viele Leute eben nicht die "sozialen" Parteien. Denn jeder Einzelne kämpft lieber gegen seinesgleichen um noch mehr zu bekommen, anstatt auf was zu verzichten, damit alle was davon haben. Und sehr oft ist dieser Kampf zum Reichtum aussichtslos. Und das versteht kaum einer.

Eine Sache wieso ich die Linke nicht wähle ist ein einziger Punkt der mir ganz gehörig gegen den Strich geht: Asyl als Grundrecht. Bei den ganzen verschiedenen Kulturen die nicht immer so wunderbar harmonieren, wäre das echt fatal. Nichts gegen Ausländer oder so. Aber man kann nicht Menschen die total anders ticken ohne weiteres mit anderen Leuten zusammen würfeln. Das ist sehr fatal. Und wir sehen jetzt schon die Folgen...

Bei den restlichen Punkten des Wahlprogramms stimme ich größtenteils zu. Aber ich weiß auch das dies nicht umsetzbar ist. Denn das würde - wie schon gesagt - einen Verzicht auf mehr Luxus für viele Menschen bedeuten. Und das sind viele nicht bereit einzugehen.

Ich selbst bin eher bescheiden und komme mit wenig aus. Habe auch viel weniger Sorgen und kaum ein äußerer Einfluss kann mich irgendwie beunruhigen. Aber die meisten Menschen stehen viel zu stark im Bann ihrer Umwelt und haben Angst vor Veränderungen. Genau deshalb wird immer dasselbe gewählt. Damit sich ja nichts verändert und man evtl. sich anpassen muss.

Alles ganz typisch für die meisten Menschen.

Frage12323 06.04.2017, 09:40

Danke für deine umfangreiche Antwort :))
Aus reinem Interesse, was wählst du so :)?

0
JesterFun 06.04.2017, 12:12
@Frage12323

Ich bin mir noch nicht sicher. Tatsächlich tendiere ich die "Großen" nicht zu wählen. Also keine SPD, CDU/CSU und die Grünen.

0

Und das sind die Gründe:

  • der Antikomunismus ist offizielle Staatsdoktrin
  • die mainstream Medien schweigen die Linke tot - mehr oder minder
  • die Linke wälzt sich gar zu sehr im Parlament herum (Salonsozialisten) statt vermehrt auf die Straße zu gehen, sowie in den betrieben präsent zu sein. Auch in den Stadtvierteln von Arbeitern und armen Leuten lassen sie sich kaum blicken
  • dort wie sie mitregier(t)en haben sie sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert
  • die Linke zeigt nicht genug Biß, ist nicht prinzipienfest genug, siehe Ramelows Entscheidung die PKW-Maut nicht abzulehnen, sondern nur sich der Stimme enthalten. Das ist indes blanker Opportunismus.
adenosi 05.04.2017, 17:41

Sind die Linken nicht die mit dem Genderwahnsinn?

3
voayager 05.04.2017, 17:51
@adenosi

Leider ja, sind auf den Zug, den die Grünen uiin Gang setzen, mit aufgesprungen. Hätte diesen Punkt in meiner Auflistung mit aufnehmen sollen. Hatt gerade nicht daran gedacht.

Danke für deinen Hinweis!

1

Sie schlagen ihre Schlachten lieber im eigenen Lager.

Oder anders formuliert wissen sie vor lauter idiologischer Verblendung oft nicht, wo der wirkliche Gegner sitzt. Nicht gerade eine gute Voraussetzung um mehrheitsfähig zu werden.

Natürlich spielt auch die eigene Geschichte eine große Rolle, zumal sie sich ja anderen gegenüber gerne moralisch aufspielen.

Insofern finde ich sie als Partei überflüssig, nicht jedoch einige ihrer Ideen.

Sicherlich hat die Historie der Partei keinen "positiven" Touch. Was in ihrem Programm steht, hört sich eigentlich ganz gut an. Aber vieles geht, meiner Meinung nach, an der Realität vorbei.

lg mike

NB:

Eigentlich habe ich mir geschworen hier die Finger von der Politik zu lassen. Denn der eine mag dies und der andere das. Manch andere haben ihre Partei bereits mit der Muttermilch eingesogen ;-) - was will man da diskutieren? Also, vorstehend nur die Antwort auf deine Frage und ein kleinwenig meine Meinung ;-)

nem

lg mike

voayager 05.04.2017, 14:47

"geht an der Realität vorbei" - das ist eine Phrase, denn Realität ist alles was angepackt und umgesetzt wird.

1

Die SED-Vergangenheit ist die eine Seite.

Die andere Seite ist Pragmatismus: Forderungen nach einer gerechteren Welt zu stellen ist leicht. Die Lösungsansätze müssen überzeugen. Und das ist für die meisten Wähler eben nicht erkennbar gegeben.

Frage12323 05.04.2017, 13:25

Ah ok also du meinst die Ziele sind zu optimistisch oder nicht umsetzbar ?

0
DinoSauriA1984 05.04.2017, 13:44
@Frage12323

Gerechtigkeit ist wichtig und ein gutes Ziel. Es ist nicht gerecht, wenn einige Zuviel haben und andere Zuwenig.

Es ist dennoch nicht Recht und nicht sinnvoll, den einen ihr "Zuviel" zu nehmen, um es zu verteilen.

Der Weg, durch Umverteilung Gerechtigkeit herzustellen, schadet der Volkswirschaft als Ganzes. Auch wenn sie kurzfristig den Schwächeren nutzen würde, würde es ihnen langfristig schaden: Umverteilung ist nicht nachhaltig.

Vermögende braucht eine Volkswirtschaft, weil das (investierte) Kapital der Vermögenden die Grundlage für den Wohlstand der Gesellschaft ist. Wenn ich Vermögen enteigne (auch teilweise), werde ich das Vermögen ins Ausland vertreiben oder die Vermögenden werden versuchen, ihr Vermögen zu verstecken (womit es natürlich nicht mehr investiert sein kann).

Und Reichtum ist tatsächlich auch ein Anreiz: Wer nach Reichtum strebt, wird mit seinem Kapital (Geld, Bildung, Arbeitskraft) wirtschaften. Wer eine Hängemattenpolitik betreibt (jedem ist sein Auskommen sicher - egal, was er macht), wird erreichen, dass die Gesellschaft eine Hängematten und Relaxen-Mentalität entwickelt.

Das funktioniert, bis das Ersparte aufgebraucht ist.

2
voayager 05.04.2017, 14:43
@DinoSauriA1984

Welch ein dämlich-hohles Gewäsch, gewürzt mit Spießerweisheiten und deren Besorgtheiten. Nicht die Volkswirtschaft würde leiden, wohl aber die Profite der Kapitalisten, das schon, wenn denn mehr umverteilt würde. Warum der Reichtum der Bourgeoisie allgemeinen Wohlstand genriert, bleibt dein Gehimnis. Mwerkwürdig nur, dass wir ca 14 Mill. arme Menschen hierzulande haben. Interessant übrigens auch die Tatsache, dass in Ländern (Skandinavien) die Vermögensverteilung bei Weitem nicht so groß ist wie in Germany, dennoch ist dort der Wohlstand größer als hier, gibt es dort weit weniger viele Arme.

2
DinoSauriA1984 05.04.2017, 15:18
@voayager

Du bräuchtest allein schon die Vermögenden, um überhaupt etwas zum umverteilen zu haben.

Du hast nicht verstanden, warum Reichtum Wohlstand generiert? - Nein Du willst es nicht wahrhaben! Die Unternehmen, die für Beschäftigung sorgen gehören irgend jemandem. Jemandem Wohlhabenden vermutlich. Unternehmen in Volkeshand haben wir vom Osten vorgeführt bekommen! Modell unbrauchbar!

Vermögende machen Gewinne und reinvestieren diese (durchaus, mit dem Ziel, noch reicher zu werden). Damit schaffen sie aber Wachstum und auch neue Arbeitsplätze. Leugne es, wenn Du magst. So funktioniert unsere Wirtschaft eben.

1
voayager 05.04.2017, 17:55
@DinoSauriA1984

Unsinn, Reichtum wird allein durch Arbeit und dem Boden generiert. Reichtum ist mithin Diebstahl, Ausbeutung an den arbeitenden Menschen.

1

Ja, maßgeblich.

Die Kräfte, die die Linkspartei wesentlich ausmachen, haben historisch betrachtet im ganz großen Stil versagt.

Und auch ihr Wahlprogramm ist eine Aneinanderreihung vollmundiger Versprechungen ohne solide Gegenfinanzierung.

Warum z.B. nutzt die Linke ihre thüringische Landesregierung nicht dazu, allen anderen mal vorzuführen, wie man alternativ aber mal so richtig erfolgreich Landespolitik betreibt...?

Schau dir das Elend regierender Linker in Brasilien, Bolivien oder Venezuela an...:-/

Hauptsächlich Vorurteile wegen ihrer SED Vergangenheit.

Frage12323 05.04.2017, 13:21

Ah du meinst auch wegen der Stasi usw?

0
Oflinitrium2 05.04.2017, 13:22
@Frage12323

Jop. Die meisten denken bei der Linken immer noch an die DDR Zeiten. Blödsinn wenn man mich fragt, da wichtig ist für was eine Partei heute steht und nicht vor 30 Jahren.

1
Frage12323 05.04.2017, 13:24

Ja stimmt ^^

0

In den ersten paar Minuten wird ziemlich gut erklärt was gegen die Linke spricht. Nämlich gar nichts außer eine Kampagne derjenigen die für die Meinungsbildung verantwortlich sind.

pasixundy 05.04.2017, 14:08

sehr gutes informierendes Video, welches auch auf die hinterfotzigkeit der SPD eingeht.

Nämlich das der MAchtwechsel durch Schulz sich garnicht auf die Politik in der Groko wiederspiegelt und Gesetze wie die neue private Rente oder die Privatisierung der Autobahnen positiv wie eh und je durchgesetzt werden.

Außerdem wird auf die Rolle der Medien eingegangen, die künstlich derartige Hypes befeuern und eine freie Meinungbildung der Bürger fast unmöglich machen.   

1

Ich finde vorallem durch ihr außenpolitischen Ziele ist die Partei nicht wählbar.

Frage12323 05.04.2017, 13:23

Du meinst Abzug der BW aus dem Ausland ? Und solche Sachen

0
MAB82 05.04.2017, 13:24
@Frage12323

Die sind zu Naiv. Die Nato auflösen und am liebsten die Bundeswehr gleich mit.

0
voayager 05.04.2017, 14:48
@MAB82

was soll daran naiv sein? Die Interessen der breiten Masse werden haargenau so gut bedient!

0
MAB82 05.04.2017, 15:28
@voayager

Das ist nur meine persönliche Meinung. Ich erwarte nicht das andere das genauso sehen. In der jetzigen Welt halte ich es einfach nicht für besonders schlau, dogmatisch ein auf Pazifist zu machen, einseitig Abzurüsten und zu hoffen dass das am Ende gut geht.

0
Frage12323 05.04.2017, 13:28

By the way was wählst du denn bzw würdest du wählen ^^?

0
MAB82 05.04.2017, 13:33
@Frage12323

Das entscheid ich meist nach Lage, welche möglichen Koalitionen mir günstig erscheinen. Außerdem zählt für mich der Inhalt sehr viel mehr als der Kanditat, da lass ich mich vom aktuellen Wahl-o-mat beraten.

0
voayager 05.04.2017, 15:05
@MAB82

MAB, du hast noch nicht mal einen eigenen Standpunkt, du Freidenker

1

Was möchtest Du wissen?