Was haltet ihr von der Beiteiligung Russlands in Syrien?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Russland geht sehr effizient gegen die islamistischen Fanatiker vor. Vor allem stoppt er die Öllieferungen (60 TSD Tonnen pro Tag) des IS an die Türkei, die dem IS täglich anderthalb Mio. USD einbringen, dies ist einer der Gründe, warum die türkische Luftwaffe das russische Flugzeug, das von einem Einsatz zurückkam und unbewaffnet war, über syrischem Territorium abgeschossen hat.

Der Hauptgrund für Russlands Engagement in Syrien sind die geschätzten 7000 russischen Staatsbürger, die auf der Seite des IS kämpfen und für Russland nach ihrer Rückkehr in die Heimat eine Gefahr darstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TUrabbIT
03.12.2015, 17:08

Russland geht sehr effizient gegen die islamistischen Fanatiker vor. Vor allem stoppt er die Öllieferungen (60 TSD Tonnen pro Tag) des IS an die Türkei, die dem IS täglich anderthalb Mio. USD einbringen, dies ist einer der Gründe, warum die türkische Luftwaffe das russische Flugzeug, das von einem Einsatz zurückkam und unbewaffnet war, über syrischem Territorium abgeschossen hat.

Das ist zumindest die Darstellung Russlands.

Fakt ist:

Wie effektiv und gegen wen Russland vorgeht ist umstritten.

Ob der Beschuss der Öl-Lieferungen Grund für den Abschuss war ist fraglich. Es wäre ziemlich sinnlos dafür das eine Flugzeug abzuschießen. 

Ob die Lieferungen direkt an oder nur in die Türkei gehen ist nicht nachgewiesen.

0

Ehrliche Meinung (auch wenn sie nicht PC ist):

Man kann von Putin viel behaupten, und ich bin gewiss kein "Putinversteher", aber hier hat er Recht.

Nur ein diktatorisches Regime funktioniert in diesen Ländern.

Man mag darüber im Detail unterschiedlicher Meinung sein, aber Fakt ist doch, daß die strengen diktatorischen Regime (Irak, Lybien, Syrien, Ägypten usw.) wenigstens eine halbwegs stabile Ordnung aufrecht erhielten, und was jetzt dort herrscht ist reinstes Chaos.

Selbst eine schlechte Ordnung ist besser als gar keine.

Die Vorstellung, daß man die Leute nur wählen lassen soll, damit dort wunderbar demokratische Zustände, und Friede-Freude-Eierkuchen herrscht ist reichlich naiv. Sowohl seitens der Amerikaner, als auch der Europäer und ganz besonders von Seiten so mancher liberaler Gutmenschen.

Hier ist ein bisschen zuviel umgekehrte Empathie im Spiel: sie alle projezieren ihre eigene Vorstellung in die Leute dort, und erwarten, daß sie rational wählen, rational agieren und friedlich mitainander leben.
Es gibt dort aber (ob kulturell oder religiös bedingt sei mal dahingestellt) eine gewisse Mentalität, Dinge nicht selbst zu entscheiden, sondern sich von jemandem sagen zu lassen, was man wie zu tun hat.

Ich vermute mal, so mancher Bewohner wünscht sich die Zeiten zurück, als man zwar die Klappe halten musste, aber wenigstens seines Lebens halbwegs sicher war. (da wäre mal eine Umfrage unter Flüchtlingen sinnvoll).

Keine Frage:
Hussein, Assad und der Rest sind übelste Gesellen. Aber man konne wenigstens halbwegs mit ihnen Reden. Jetzt hat man nicht mal mehr einen Ansprechpartner, mit dem verhandelt werden könnte.

Das Kind ist schon im Brunnen. Doch über die Vergangenheit zu jammern hilft in dieser Situation auch nicht.

Also brauchen wir Assad.

Was jetzt von einigen Politkern dahergelabert wird, im Sinne von "vorrübergehend", "letztendlich muss er weg" usw. ist natürlich auch nicht zielführend.

Hier wäre mal Empathie gefragt. Für Assad ist es wohl wenig motivierend, wenn man einerseits erwartet, daß er jetzt gegen daesh kämpfen lassen soll, er aber hinterher in den Knast kommen soll, oder einen Kopf kürzer gemacht wird.

Also mal besser Klappe halten, als Hinterbänkler der Politik, und Assad das Gefühl geben, halbwegs hinterher in Ruhe gelassen zu werden.
Also: bring Deinen Laden wieder unter Kontrolle, wir lassen Dich dafür in Ruhe. Sch**ss-Deal, gebe ich zu, aber immer noch der mit den geringsten Opfern am Ende.

Der einzige, der das anscheinend begriffen hat ist Putin.

--

Was m.E. passieren wird (aber das ist Spekulation - wir werden sehen...):

Sowohl US, als auch Europäische Politiker haben schon zu viel Mist gelabert, und werden Probleme haben, zurück zu rudern. Sie würden von den Medien und öffentlicher Meinung zerrissen.

Also werden sie einen Deal mit Putin machen, damit er ihnen die Kohlen aus dem Feuer holt, und sie ihr Gesicht bewahren können. Putin wird offiziell der Buhmann sein, aber dafür hintenrum irgendwas kriegen.
Vermutlich Krim + Ostukraine.

Erste Gespräche gibt es ja schon.


[so, jetzt basht mich mal]

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sarahj
02.12.2015, 13:56

übrigens: ich glaube nicht, daß es den US noch primär ums Öl geht. Die exportieren inzwischen ihr eigenes.
Sind nicht mehr existenziell darauf angewiesen.

Natürlich gibt es dort noch jede Menge Investitionen und einige Konzerne haben Geld dort, aber wenn's hart auf hart kommt sind die Amis unabhängig. Die Europäer sehen da um einiges schlechter aus.

Das Fracking hat alles verändert.

Es ist als mehr ein europ. Problem.

3

Da habe ich Nichts zu zu meinen erst mal denn wenn ein in freien und geheimen Wahlen gewähltes Staatsoberhaupt sich an eine ausländische Macht wendet und um Hilfe bittet, diese Hilfe dann gewährt wird dann entspricht dieses Vorgehen internationalem Recht. Ob ich dazu eine Meinung habe oder nicht spielt da gar keine Rolle.

Wenn Du Dich schlau lesen willst empfehle ich das Archiv des Deutschlandfunk. Buchempfehlungen findest Du wenn Du dort in die Suchmaske eingibst

Andruck - Das Magazin für politische Bildung

Ansonsten findest Du mit verschiedenen Suchabfragen zahlreiche Sendebeiträge die oft genug als Podcast geladen werden können. Quellenangaben sind dort natürlich auch zu finden. 

Zur Frage rund um den Abschuss des russischen Flugzeugs hier ein Link

http://www.focus.de/politik/videos/astrophysiker-machen-faktencheck-weder-russland-noch-die-tuerkei-sagen-die-wahrheit-ueber-den-su-24-abschuss\_id\_5119949.html?utm\_source=facebook&utm\_medium=social&utm\_campaign=facebook-focus-online-panorama&fbc=facebook-focus-online-panorama&ts=201511291526

Wie der IS finanziert wird lässt sich recherchieren. Ebenso Woraus er entstanden ist. Die ARD hat dazu nach meiner Kenntnis einen Beitrag veröffentlicht. Ebenso kursiert im Netz unter der Überschrift

ARD-Kommentator fordert Regierung auf, die Wahrheit über den Syrien-Einsatz zu sagen

ein entsprechendes Video. 

Es ist immer sinnvoller nach Fakten Umschau zu halten als sich faul und verantwortlungslos in Nachplappereien zu üben. Denn es ist nie sicher ob es sich bei den Vorplapperern nicht um Vorteilsnehmer handelt. Bezüglich der Verteidigungsministerin ist Fakt dass sie auf unsere Kosten bereits Drohnen bestellt hat die niemals flugtauglich sein werden. Stückkosten: eine halbe Milliarde Euro Steuergelder. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es sehr positiv. Da wird das Feld mal so ein bissl von hinten aufgerollt.

Was sehr interessant bei der Sache ist, es kommen tagtäglich neue Sachen heraus, insbesondere über die heimlichen Verbündeten von IS, die uns bislang überhaupt noch nicht bekannt waren.

Ich sehe die Türkei zum Beispiel in einem komplett anderem Licht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Russland vertritt mehrere Interessen in Syrien. Es steht zu Assad, der schon mehr als 250 000 Menschenleben auf dem Gewissen hat. Die Russen bekämpfen nicht die IS, sondern die Gegener Assads, das muss ganz deutlich gesagt werden. Dann hat Russland einen wichtigen , militärischen Stützpunkt in Syrien. Öl gibt es in Syrien keines. Die Amerikaner bekämpfen die IS, soweit überhaupt noch welche in Syrein sind und nicht schon in den Irak übergesiedelt sind. Die Türken bekämpfen die Kurden, tun nur so, als würden sie die IS bekämpfen. Das ist eine Gemengelage, in der jeder seine eigenen Interessen vertritt, auf Kosten der Zivilbevölkerung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein sinnvolles Engagement Russlands - immer weiter so!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weder Russland noch Amerika noch sonst wer wird die Kosten und Mühen ohne Grund auf sich nehmen, ich bin mir ziemlich sicher, dass vor allem Ressource (Öl) der Grund für die Einmischung ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach ist Russland einer der Völker die am meisten nach Macht streben sie machen es weil sie helfen wollen ? nein , sie machen es weil sie verpflichtet sind ? eher ja (in der jetzigen Situationen machen sie es weil es irgendeinen nutzen für sie haben wird )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

warum sind sehr viele auf einmal  Putin-Fanatiker geworden?

Was hätte Deutschland anders gemacht wenn ein russischer Flieger plötzlich ohne Erlaubnis über Berlin fliegen würde? Regeln sind da um gehalten zu werden!!!

Wie habt ihr Ukraine und Georgien vergessen? War nicht Putin derjenige der einfach ohne Grund in Ukraine einmarschiert ist. Es ist schade dass Europäer nicht die Wahrheit wissen wollen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VladimirMakarow
03.12.2015, 16:00

Putin istnicht in die Ukraine einmarschiert da sich die russische Armee nicht in der Ukraine befand und es Jz auch nicht tut außer de in sewastopol stationiertem 

Über das ,, Referendum " ist Kritik natürlidh richtig denn putin hätte auch auf sein Recht auf die Basis plädieren könnende der Vertrag erst davor verlängert wurde und die Ukraine solange nicht zum Westen rüber kann aber lange ihre Schulden bei RUSSLAND nicht bezahlt sind 

Putin hat halt den unorthodoxen Weg gewählt 

Währe aber nicht nötig gewesen wenn die NATO es nicht drauf angelegt hätte 

Für den Krieg ist die NATO aber mit ihrem Putsch und Investment in die Swobodas Regierung schuld , auch wenn davon in den Medien leider nie die Rede ist 

Weder seperatisten noch poroschenkos faschisten und die söldnerarmee der russichen ultranationalisten gehören zur russischen armee

2
Kommentar von sarahj
03.12.2015, 16:21

Die Europäer haben sich schon jahrelang äußerst dumm und ungeschickt verhalten. Ukrainern und Türken eine Aussicht auf die EU zu machen stellt sich als grober Fehler heraus.

Daß Putin nicht akzeptieren kann, bald die Nato vor der Nase zu haben, war vielen schon lange klar, und haben davor gewarnt.

Daß die Türken kulturell komplett anders ticken und noch lange nicht in die EU passen auch.

Währenddessen reiben sich die US die Hände, weil Europa sich politisch und wirtschaftlich selbst in unruhige Gewässer fährt.

Wer jetzt sagt: "hinterher ist man immer schlauer" muss eingestehen, daß er vorher dumm war.

2

Was möchtest Du wissen?