Was haltet ihr von dem Spruch?: Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht.

Support

Liebe/r oooggy,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und um einen Rat scheint es Dir nicht zu gehen, oder? Wenn Du die Community besser kennen lernen möchtest oder Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du solche Fragen gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Bitte beachte zukünftig unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Oliver vom gutefrage.net-Support

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kommt aus der Richtung:" Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott." Eine Gemeinschaft kann aber nur funktionieren, wenn die Individuen zum Wohle der Gemeinschaft vom Erreichen des maximalen persönlichen Vorteils Abstand nehmen.

Zu kompliziert?

Gemeinnutz geht vor Eigennutz. Alter Spruch, oft verpönt, oft mißbraucht. Trotzdem nicht weniger wahr.

Wenn jeder masturbiert, haben alle Sex.

Diese neoliberale Platitüde übersieht den inneren Wert sozialer Beziehungen (Familie, Freunde, demokratische Öffentlichkeit) und vor allem den Umstand, dass es keinen privelegierten Zugang zu sich selbst gibt, also etwa dem Motto nach: Was ich wirklich will, weiß ich selbst, am besten. Wenn man ehrlich zu sich ist, macht man doch häufig genug die Erfahrung, dass Freunde oder Familienangehörige eigene Entscheidungen auch mitunter zu recht in Frage stellen. Ja, zu einer gelungenen Freundschaft etwa gehört es dazu, dass wir von jemanden, der uns, also unsere Biographie, Träume und Lebenspläne kennt, auch einmal in Frage gestellt werden. Man sieht daran, dass man diese Prämisse des Liberalismus durchaus in Frage stellen kann, ohne gleich einem paternalistischem Staat etwa das Wort reden zu müssen. Leider, eine Drohkulisse, die immerfort mit dem Einfaltspinsel dahingekleistert wird.

Was möchtest Du wissen?