Was haltet ihr von dem Gedicht (selbstgeschrieben)?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Achtung, harte Kritik, nur weiterlesen, wenn du das verkraftest!

Gefällt mir nicht.

Es hat keine Kreativität und die Verse sind sehr schwach und ohne Melodie.

Der vorletzte Vers über die Sterne hat überhaupt keinen Reim. Er passt noch weniger in das Gedicht wie die anderen Verse.

Der letzte Vers wirkt schon beinahe kindisch. Er soll das Gedicht abschließen, was aber, gerade wenn du es in Hinblick auf die Sterne und nächtliche Gedanken, öffnest, nicht notwendig ist. Diesen Vers kann man gänzlich rausstreichen.

Alles zu sammen ist das Gedicht unkreativ. Es hat keine Emotion und erweckt auch keine Emotionen. Es wirkt schlampig hingeklatscht, ohne Form und Struktur und beschäftigt sich mit einem ausgelutschten Thema ohne tieferen Kontext.

Hinzu kommt die falsche Aussage der Mond behüte uns vor dem Tod. Ohne nähere Erklärung warum das so sei, ist der Vers einfach falsch, genauso als würde man sagen "Der rote Apfel verleiht Flügel". Ohne Erklärung warum das so sein soll, ist das einfach nur eine Lüge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stoffe19
15.02.2016, 07:17

Danke für die Kritik.

0
Kommentar von mychrissie
20.07.2016, 20:56

Diese "harte" Kritik war ja noch milde. Ein Lob auf die nach unten offene "Dichter"-Skala!

0

Inhaltlich finde ich es sehr schön, aber ich finde nicht dass es ein Gedicht ist. Ein Gedicht hat für mich eine Art "Melodie" , eine Rhythmus der es trägt und einen gewissermaßen entführt, das vermisse ich hier leider. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stoffe19
12.02.2016, 10:27

Ist wohl mehr eine Art Kurz-Erzählung :)

0

Fingerübung! Netter Versuch! Das muss ich Dir als Literaturwissenschaftler leider sagen.

Aber um zumindest eine minimale Verbesserung Deiner Reimerei zu erreichen, musst Du noch etwa 100 Rilke Gedichte lesen, 100 Benn-Gedichte, 100 Heine-Gedichte und noch jede Menge Bachmann, Mayröcker, Möricke, Eichendorff, Storm, Enzensberger. Und dann noch gute Übersetzungen von Villon, Rimbaud, Baudelaire, Jimenez, Neruda, Tranströmer, Dante, Petrarca, Verhaeren, Whitman, W.H. Auden, Lorca usw. usw. usw. Und als nächstes so mindestens zwei bis drei Dutzend davon auswendig lernen.

Und dann stehst Du am Anfang und nicht mehr wie jetzt kilometerweit davor.

Ich sag Dir das so offen und brutal, um Dich vor Selbsttäuschungen zu schützen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht solltest Du Dir nochmal Gedanken über Reime, Reimschema und Rhythmus machen...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stoffe19
12.02.2016, 10:19

neeeee warum :D :)

0

Find ich echt toll, vorallem da mir Gedichte schreiben echt schwer fällt. Echt gut!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stoffe19
12.02.2016, 10:17

Habe eine Facebook-Seite, wo ich meine Gedanken und Gefühle vor allem durch Gedichte zum Ausdruck bringe :)

0
Kommentar von mychrissie
20.07.2016, 20:58

Dann findest du sicher auch Kanevalsschlager megatoll. Mannomann, soviel Kritiklosigkeit kann's doch einfach nicht geben!

0

mache weiter so!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stoffe19
15.02.2016, 07:18

Danke :)

0
Kommentar von mychrissie
20.07.2016, 20:59

Mach weiter! Aber nicht so!

0

Süss :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stoffe19
12.02.2016, 10:25

Danke :)

0

Fein gemacht !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stoffe19
12.02.2016, 10:22

Danke :)

0

Was möchtest Du wissen?