Was haltet Ihr von Martin Rütter?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe auch schon feststellen müssen, dass Maddin fachlich nicht immer voll auf der Höhe ist. Das liegt wohl auch daran, dass er unbedingt auch noch Comedy machen will. Erinnert an einen Fernsehkoch.

In irgendeiner seiner Shows hat er sich bar jeglicher Kenntnis lustig über höhenverstellbare Futternäpfe gemacht. Dabei sind Diese gerade für alte und große Hunde eine deutliche Erleichterung bei der Nahrungsaufnahme.

KLAR !! Der Alte Wolf wartet auch nur darauf,das der HASE sich auf einen erhöhrten Baumstamm begibt !! hahaha

0
@Lorelei74

Der alte Wolf stirbt dann halt. Der alte Hund beim Menschen kann wesentlich älter werden, als ein alter Hund, der auf sich allein gestellt ist.

Haustiere sind häufig langlebiger als ihre freien Artgenossen. Schon wegen der fehlenden Fressfeinde. Oder der Möglichkeit, sich vor Witterungsbedingungen zu schützen.

1
@Lorelei74

der Wolf läuft nicht an der Leine, wird nicht mit Würgehalsbändern gewürgt, ebenso wenig mit Kicke in die Flanke. Sie tragen keine Teletakthalsbänder usw, usw.

0

Ob höhenverstellbare Näpfe wirklich sein müssen ist doch völlig wurscht. Das muss man auch echt nicht so ernst nehmen und gleich die Fachkompetenz anzweifeln! Das ist Comedy! 

Wenn der Besitzer meint, er/sie braucht so ein Ding......bitte. Mensch u Hund glücklich gemacht. 😊

3
@Madita69

In der Natur fressen sie auch keine Dosenpampe im Stehen... Gib einem Hund ein großes Stück Fleisch oder einen Knochen - er wird sich hinlegen zum Fressen.. Wie bei allem im Leben ist halt nicht nur eine Meinung richtig. Ob ein Hund mit einem höhenverstellbaren Napf einen Vorteil hat oder nicht - wer weiß das schon.  Bei extrem großen Hunden mag das ja nützlich sein - obwohl - es gibt auch Stimmen die sagen daß das Fressen aus erhöhter Position Magendrehungen begünstigt - ob's stimmt ? Keine Ahnung..

3

lustig über höhenverstellbare Futternäpfe gemacht

Natürlich ist das Ding Blödsinn, aber er hat doch auch zugegeben, dass er selbst so etwas hat. Also hat er sich doch selbst seinem Spott ausgesetzt, wo liegt das Problem? Wieso muss man immer alles auf die Goldwaage legen bzw. so empfindlich sein?

0
@derHundefreund

Über das hier vorhandene Unwissen bin ich doch recht erstaunt.

Selbstverständlich ist es für ältere Hunde, durch mehrere Krankheiten gezeichnet sind und auch für grössere Hunde, die in der Bewegung eingeschränkt sind  von Vorteil, zumindest die Nahrungsaufnahme zu erleichtern.

Ein "Hundefreund"? sollte zumindest dieses Fachwissen besitzen, oder mal den Versuch starten, über den Tellerrand zu schauen.

Haushunde leben nun mal länger und bekommen wie der Mensch genauso Zipperlein. Das mag der "Hundefreund" wohl auch noch verspotten.

Nicht alle Hunde sind Jack Russel- Gummibälle für dir Ewigkeit..

0

M.R. ist ein sehr kompetenter und erfahrener Hundetrainer, der sich nicht zu schade ist, vor laufender Kamera seine Strategie zu korrigieren. Was bei manchen Hundetrainern oft zu wünschen lässt, die von ihren Einheitsmethoden nicht abrücken.

Über Futter von anderen Personen im Trainingszusammenhang, sollte der verunsicherte Hund positive Verknüpfungen herstellen, was misslungen war. Anfassen von anderen Personen war kein Trainingsbestandteil.

Einem Hund aus dermaßen schlechten Aufzuchtsbedingungen das zu geben, was vergeigt wurde, ist als relativ unerfahrene Hundhalter ohne fachliche Anleitung kaum möglich. Da sind auch fast zwei Jahre Bemühungen, ohne liebevolle Konsequenz verstrichen. 

Bernhardiner sind Molosser und somit Spätentwickler. Mit zwei Jahren ist er noch nicht fertig entwickelt, körperlich und geistig nicht. Auf Grund der frühen Fehlprägung und fehlenden Erfahrung, entstand ein sich immer mehr hochgeschaukelter Teufelskreis in einem nicht einfachen Hundealter. 

Solche Fälle braucht das TV und sind für M.R. interessant. Sollte er den Haltern vor der Kamera erklären, dass sie unfähig sind und viele Fehler gemacht haben? 

Einen dermaßen verunsicherten, in der Familie lebenden Hund kann man nicht mit Druck und Gewalt umerziehen!

Veränderungen, sei es durch Besucher, veränderten Tagesablauf usw. bereiteten dem Hund enormen Stress, dem nicht mit neuem Stress in Form von Maßregelung, sprich deiner Korrektur, begegnet werden sollte. Stress plus Stress = Stressanstau, der sich unberechenbar entladen kann. 

Mitunter ist es hilfreich, Situationen auszusitzen, damit sich der Stress abbauen kann. D.h. ein Hund lernt, dass ihm nichts passiert und er durch Einschränkung zur Passivität gezwungen ist. Diese Passivität wiederum senkt den Adrenalinspiegel und er kann gelassener werden.

Das Sappern ist bei Molossern wegen der losen Belefzung normal. Sieht schlimmer aus als es ist. Bei Erregung vermehrt sich bei jedem Hund die Speichelbildung. 

An den Pfoten, anderen Körperteilen oder Gegenständen herum zu zuckeln, zu beißen, zu lecken, sind Ausgleichshandlungen für unbewältigten Stress. 

Machen Menschen auch, wenn sie z.B. an ihren Fingernägeln kauen. Man spricht dann vom Schrei der Seele. Ich sehe es bei Hunde genau so. Und hilft es betroffenen Menschen, sie zu maßregeln, sie ständig zu korrigieren? NEIN! Das Grundproblem muss behandelt werden, nicht die Handlung an sich.

Natürlich kann jedes Hundeproblem mit C.M. -Methoden gedeckelt werden. Oder anders mit harter Hand durchgegriffen werden um Hunde zu brechen. O.K., wer auf einen durchdressierten, vor Angst gehorchenden Hund, ohne Vertrauen und innige Bindung steht, soll es so haben. Traurig für die Hunde, super für das Ego ihrer Besitzer.

Bin der Ansicht, dass du das Wesen eines Hundes nicht verstehst, sehr wenig Ahnung von ihrer Aufzucht, Erziehung und Haltung allgemein hast. Auch fehlt es dir an Einfühlungsvermögen zur Situationserkennung. 

Besonders Molosser mit ihrer ausgesprochenen Sensibilität, verzeihen keine Fehler. Fehlgeprägt, unterschätzt, die Halter überfordert, ist ein sehr, sehr langwieriger Umlenkungsprozess zum Erfolg, der mit paar "Korrekturen" nie zum Ziel führen kann.

Sehr ahnungsbefreit, wer behauptet, einen großen Molosser mit ein wenig "Korrektur" auf die richtige Spur zu bringen. 

Du meinst bestimmt Martin Rütter. Was ich von ihm halte? Viel!

Also erst einmal ist er in meinen Augen ein guter Entertainer und unterhält mich sehr mit seinen Programmen, wie "Der tut nix" oder "Nachsitzen". Diese habe ich auch live gesehen und ich besitze auch bereits eine Karte für sein nächstes Programm (Freispruch). Da freue ich mich schon drauf und werde auch dort wieder ordentlich etwas zu lachen haben :)

Aber was noch viel wichtiger ist, er setzt sich für Tierheimhunde und für solche, die sich in einer Tötungsstation befinden, ein und versucht diese zu vermitteln. Und er arbeitet mit tierschutzrechtlichen Organisationen zusammen und jeden, der auch nur versucht Hunden (oder generell Tieren) zu helfen, würde ich schon mal nicht als "Lachnummer" beschimpfen!

Zu seinen Trainingsmethoden kann ich nur wenig sagen, da ich seine TV-Sendung (Der Hundeprofi) nie wirklich geguckt habe. Allerdings ist auch in seinen Comedy-Programmen deutlich zu erkennen, dass er weiß, wovon er spricht bzw. Ahnung von Hundeverhalten und -Erziehung hat. Natürlich ist ein Mensch nicht perfekt und macht Fehler, dazu gehören auch Hundetrainer.

Cesar Millan zum Beispiel hat auch schon grobe Fehler in seiner Laufbahn zu verzeichnen, trotzdem würde ich jetzt nicht behaupten, er hätte keine Ahnung. Ich bin zwar kein Fan von ihm, aber das hat etwas mit seinen teilweise sehr fragwürdigen Methoden zu tun, die aber (jedenfalls vorerst) schnell vor der Kamera funktionieren und genau darum geht es leider.

Außerdem sind seine Ansichten zur Rudelposition und Dominanz veraltet, die er leider immer noch publiziert. Heute weiß man, dass Rudelstrukturen und Dominanz bei Hunden (und auch Wölfen) eine nicht so große Rolle spielen, wie man das annahm. Es sind sehr soziale Tiere und man muss sie nicht dominieren, um die Führung zu übernehmen.

Was Herr Rütter übrigens, im Gegensatz zu Mr. Millan, bereits erkannt hat ;-)

Gruß

Mein Hund (Labrador/Bernersennen Mix) 22 Wochen alt, macht immer wieder in die Wohnung, was tun?

Also wie in der Frage gestellt, macht mein Hund immer wieder in die Wohnung(nur Pinkeln). Man kann gerade mit ihm draußen gewesen sein, kurz danach oder innerhalb der Nächsten 2 Stunden macht er wieder rein. Manschmal kommt es sogar vor das er unter den Küchentisch geht und dein Bein anpinkelt, oder es beim Laufen einfach "laufen" lässt. Acu hat er erst heute wieder die Wandangepinkelt. Ich weß nicht mehr was ich machen soll. Zu den Umständen noch: Wir leben mit 7 Personen in einem großen Haus und haben noch einen 10 Jährigen Jack Russel Mix (der leider ab und zu auch rein macht, warum auch immer)und 2 Katzen, von dem eine panische Angst vor unserem neuen Hund hat. Ich hoffe ihr könnt mir Helfen oder ein parr Tipps geben.

...zur Frage

Hundeprofi: Geld zahlen oder bekommen?

Hey,

bei VIP Hundeprofi - kriegen die VIPs Geld dafür, dass sie an der Sendung teilnehmen oder bezahlen sie Geld für die Dienstleistung?

...zur Frage

Cesar Millan Methoden

Hallo :) Also viele von euch kennen ja bestimmt die 'Der Hundeprofi' mit Martin Rütter. Und sowas gibt's ja auch in Amerika und nennt sich 'Dog Whisperer' mit Cesar Millan. ( http://www.youtube.com/watch?v=mkSJbglcusA - da gibt's die ganze Staffel ) Also ich will jetzt hier niemanden zwingen, sich die ganze Staffel anzugucken, aber vielleicht kennt ja jemand von euch Cesar Millan schon und kann mir sagen, was für grundlegende Unterschiede es zwischen den Methoden von Martin Rütter und Cesar Millan gibt und welche davon besser sind. Zum Beispiel hat Cesar die Leine immer ganz oben am Hals vom Hund und zerrt auch oft an der Leine, um den Hund zu 'korrigieren'. Ich find, seine Aussagen klingen eigentlich immer total schlüssig und er kommt damit ja dann auch zum Ziel (zumindest in den gezeigten Folgen^^), aber dieses an-der-Leine-Zerren macht der Rütter ja eigentlich überhaupt nicht. Oder zumindest nicht so extrem. Naja wie auch immer, vielleicht schaut sich ja zufälligerweise jemand von euch beide Sendungen an und kann mir meine Frage beantworten :D LG Bounty (:

...zur Frage

Hund muss ein paar Wochen weg weil hunde nicht erlaubt sind in der Wohnung. Muss man Abstand halten?

Hallo,folgendes ist passiert:

Ich und meine freundin haben seit 4 Monaten ein mittlerweile 6 Monate altes hundebaby. Es ist ein zwergspitz.

Wir haben die kleine richtig doll lieb und es war immer einer zu Hause, wir liessen sie also bisher nie allein ausser vielleicht ein paar Stunden maximal.

Leider hatten wir einen heftigen Streit und mussten deshalb von zu Hause ausziehen . Bei unserem aktuellen Wohnort sind keine Haustiere erlaubt, also Mussten wir die kleine vor ein paar Tagen einer Freundin von meinem Vater geben. Diese und mein Vater meinen, wir sollen sie 1 Woche nicht sehen, dass sie sich daran gewöhnt. Und wir dürfen sie erst ab nächste Woche besuchen und dann auch nicht zu uns nach Hause mitnehmen. Wir vermissen sie so sehr, wir hatten noch nie so eine Bindung zu einem Hund wie zu diesem.. Wir suchen ganz dringend eine Wohnung wo hunde erlaubt sind und das dauert hier in der Gegend aber auch bis man eine Wohnung bekommt..

Meine fragen sind jetzt: ist das nicht völliger blödsinn mit dem "umgewöhnen"? Das macht es doch nicht besser sondern schlechter weil sie meint jetzt vielleicht dass wir weg sind und nie wieder kommen ? Sie ist ja doch so jung..

...zur Frage

Wörterbuch Hund-Deutsch | Deutsch-Hund online lesen

Hey.

Es gibt ja dieses Wörterbuch von Martin Rütter (dem Hundeprofi) Hund-Deutsch bzw. Deutsch-Hund. Nun wollte ich fragen ob man das auch online irgenwie lesen kann zumindestens vielleicht zum Teil als Leseprobe. Oder muss man das kaufen?

 

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?